DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BDP-Basis mehrheitlich für Gründung von neuer Mitte-Partei mit CVP



BDP-Parteipr

Bild: sda

Die Basis der Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) hat sich in einer Befragung klar hinter die Idee der Gründung einer neuen Mitte-Partei mit der CVP ausgesprochen. 60 Prozent der Teilnehmer würden sein solches Projekt unterstützen, teilte die BDP am Donnerstag mit.

Der Rückhalt für ein mögliches Zusammengehen mit der CVP sei «gross», hiess es in der Mitteilung. Der BDP-Vorstand habe das Ergebnis an seiner Sitzung vom Donnerstag erfreut zur Kenntnis genommen. Das Resultat stärke die laufenden Gespräche mit der CVP. Deren Konkretisierung stehe aus Sicht der BDP nun nichts mehr im Wege.

Den Angaben zufolge machte die BDP-Basis in der Befragung weiter deutlich, dass die Positionierung «als starke Mitte» auch in einem künftigen Parteinamen sichtbar werden soll. Als wichtigste Werte wurden dabei Kompromiss- und Konsensfähigkeit genannt. Thematisch standen bei den Befragten die Themen «gesicherte Altersvorsorge», «nachhaltige Umweltpolitik» und «starker Mittelstand» an oberster Stelle.

Im Mai hatten die Spitzen von BDP und CVP bekanntgegeben, dass sie offizielle Gespräche aufgenommen haben zur möglichen Formierung einer neuen, gemeinsamen Mitte-Partei. Ein Entscheid über eine Fusion soll bis spätestens Ende Jahr fallen. Zunächst unklar war, ob durch eine Fusion eine neue Partei entstehen soll oder bloss eine neue Dachmarke. Beide Parteien haben in den letzten Jahren kontinuierlich an Wähleranteilen eingebüsst.

Im Parlament arbeiten die Parteien bereits zusammen. So schlossen sich CVP, BDP und EVP zu einer Mitte-Fraktion zusammen. Diese bildet nach der SVP und der SP die drittstärkste Fraktion. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick

So ist es als Frau im Bundeshaus #metoo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel