DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Doris Leuthard spricht an der CVP Delegiertenversammlung am Samstag, 22. November 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrätin Doris Leuthard fordert an der CVP-Delegiertenversammlung mehr Vertrauen in die Politik und verurteilt populistische Strategien anderer Parteien.   Bild: KEYSTONE

Eidgenössische Wahlen

«Vertraut man uns nicht mehr?», fragt Doris Leuthard an der CVP-Versammlung

Bundesrätin Doris Leuthard hat vor den Delegierten der CVP Schweiz mehr Vertrauen von der Bevölkerung in die Politik gefordert. Die Errungenschaften der Schweiz dürften nicht mit ständiger Kritik an den Institutionen und mit schwer umsetzbaren Initiativen gefährdet werden.



Eigentlich passe das alles gar nicht zur Situation der Schweiz, sagte Leuthard an der Delegiertenversammlung am Samstag in Bern: Wer in der Schweiz lebe, habe es gut. Hier gebe es unter anderem gute Bildung, soziale Sicherheit, eine erträgliche Steuerlast, Rechtssicherheit und eine sichere Finanzlage. 

«Vertraut man uns nicht mehr? Gibt es einen Graben zwischen Bürger und Politik?»

Bundesrätin Doris Leuthard

«Graben zwischen Bürger und Politik?»

«Diese Errungenschaften gilt es aufrecht zu erhalten, zu verteidigen und auszubauen», sagte sie. Trotz des guten Lebensstandards rüttelten aber in letzter Zeit ziemlich regelmässig Initiativen, die Rechtsunsicherheit verbreiteten, an den Grundfesten des Staates, fügte Leuthard an. 

CVP-Delegierte stimmen ab, an der CVP Delegiertenversammlung am Samstag, 22. November 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Rund 200 CVP-Delegierte fanden sich am Samstag in Bern ein. Bild: KEYSTONE

«Vertraut man uns nicht mehr? Gibt es einen Graben zwischen Bürger und Politik», fragte sie. Die Antwort kenne sie freilich nicht, sagte sie. Sie sei aber überzeugt, dass man Vertrauen in die Politik haben dürfe. 

 «Wir wollen Demokratie, die lebt, aber das Vertrauen in die Volksvertreter ist zentral»

Bundesrätin Doris Leuthard

Es gelte deshalb, die Kräfte zu stärken, die für Stabilität stünden und sich dafür einsetzten, die Errungenschaften der Vergangenheit zu erhalten. Hier spielten staatstragende Parteien eine wichtige Rolle. «Wir wollen Demokratie, die lebt, aber das Vertrauen in die Volksvertreter ist zentral», sagte Leuthard. 

Das Parlament steht in den Augen Leuthards vor wichtigen Reformen, die Vertrauen und eine gute Politkultur benötigen. Die Verkehrsministerin verwies unter anderem auf die AHV-Revision, die Energiepolitik, die Finanzierung des Strassenverkehrs und den Umgang mit der EU

Parteien sollen nicht populistisch und ideologisch vorgehen

Bei all diesen zentralen Themen brauche es Parteien, die nicht populistisch und ideologisch vorgingen. Gefragt seien Parteien, die Verantwortung übernähmen, vorausschauten und Veränderungen der Welt nicht ablehnten, sondern antizipierten. Diese Aufgaben hätten Mitte-Parteien wie die CVP stets übernommen. 

«Es ist schweizerisch, Lösungen zu finden, die vom Bodensee bis zum Genfersee funktionieren.»

Bundesrätin Doris Leuthard

Es sei schweizerisch, Lösungen zu finden, die vom Bodensee bis zum Genfersee funktionierten, fügte Leuthard an. Kontrolle sei gut, aber Vertrauen für das Gedeihen des Staats wichtig. Stabilität, Rechtssicherheit und Vertrauen brächten die Schweiz weiter, und nicht die stete Verunsicherung, stetes Miesmachen oder die ständigen Angriffe auf die Institutionen.

Darbellay sieht grosses Potenzial für CVP

CVP-Parteipräsident Christophe Darbellay sieht knapp ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen ein grosses Potenzial für seine Partei. Um Stimmen zu gewinnen, setzt die CVP Schweiz in ihrer Kampagne vor allem auf Familienpolitik. 

«Wir bleiben für Familien in der Schweiz die Nummer Eins.»

CVP-Parteipräsident Christophe Darbellay 

«Wir bleiben für Familien in der Schweiz die Nummer Eins», sagte Darbellay am Samstag in seiner Eröffnungsrede an der Delegiertenversammlung in Bern. Die CVP wolle vor allem gute Rahmenbedingungen für Familien und Senioren schaffen. Ins Zentrum stelle sie auch die KMU und mit ihnen verbundene Arbeitsplätze. 

CVP-Parteipraesident Christophe Darbellay, Mitte, Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalraetin CVP-BL, links, und Dominique de Buman, Nationalrat CVP-FR, rechts, stimmen ab, an der CVP Delegiertenversammlung am Samstag, 22. November 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Unter anderem will die CVP mit zwei Volksinitiativen die so genannte Heiratsstrafe abschaffen sowie Kinder- und Ausbildungszulagen von den Steuern befreien.  Bild: KEYSTONE

Ins Zentrum ihrer Kampagne stellt die CVP aber auch die KMU und die Arbeitsplätze in der Schweiz. In der Schweiz gebe es nicht genug Ingenieure und Pflegepersonal, sagte Darbellay dazu. Auch in anderen Branchen fehlten Fachkräfte. 

Unter anderem will die CVP mit zwei Volksinitiativen die so genannte Heiratsstrafe abschaffen sowie Kinder- und Ausbildungszulagen von den Steuern befreien. Mit der Abschaffung der Krankenkassenprämien für Kinder will die Partei die Mittelstandsfamilien entlasten. 

Zudem wolle die CVP auf die soziale und die innere Sicherheit fokussieren, sagte Darbellay weiter. Bei der Migrationspolitik gehe es der CVP vor allem darum, die Bilateralen nicht aufs Spiel zu setzen. 

Die Partei wolle moderat Sitze und Wähleranteile gewinnen. Darbellay hatte schon zuvor angekündigt, zwei Prozentpunkte mehr Wähleranteil für die CVP anzustreben. Bei den eidgenössischen Wahlen 2011 war die CVP von 14,5 auf 12,3 Prozent gefallen. Im Nationalrat soll gemäss früheren Angaben die Zahl der CVP-Sitze von 29 auf 30 steigen. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel