DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abstimmungsonntag, Plakate, Experte, GFS

Urs Bieri, Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern, liefert Einschätzungen zum Abstimmungssonntag. bild: keystone, zvg/bearbeitung: watson

Was uns am Abstimmungssonntag noch überraschen könnte – und wer fest im Sattel sitzt

Vor dem Mega-Abstimmungssonntag zeichnet sich vieles ab – einige Überraschungen dürfte es aber durchaus geben. Urs Bieri, Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern, liefert watson den ganzen Tag Prognosen und Analysen.



Einiges sei bereits ziemlich klar, «doch noch gibt es Potenzial für Überraschungen», sagt Urs Bieri, Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern. Für watson liefert der Politologe am grossen Abstimmungssonntag punktuelle Einschätzungen und Analysen.

Begrenzungsinitiative

Seine erste Prognose lautet so: «Die Begrenzungsinitiative wird wohl abgelehnt, der Vaterschaftsurlaub sehr wahrscheinlich und der Kredit für die Kampfflugzeuge vermutlich angenommen. Das Jagdgesetz und die Kinderabzüge stehen auf der Kippe.»

«In keiner Phase konnte beobachtet werden, dass sich für die Kündigungsinitiative eine grosse Zustimmung aufbaut.»

Urs Bieri, Co-Leiter gfs.bern

Bei den letzten Umfragen 19 Tage vor dem Abstimmungsonntag haben sich gerade mal 35 Prozent der Stimmenden für die Kündigungs-Initiative der SVP ausgesprochen. Bieri sagt: «Das klare Nein wurde schon früh in der Abstimmungskampagne aufgebaut. In keiner Phase konnte beobachtet werden, dass sich für die Initiative eine grosse Zustimmung aufbaut.» In einem solchen Fall sei das Ergebnis jeweils relativ klar. Nur in sehr seltenen Fällen könne dann eine Wende noch geschafft werden. Laut Bieri schaffte das nur die Minarett- und die Masseneinwanderungsinitiative.

«Erodiert der Ja-Anteil während der Hauptkampagne gar nicht, ist das meist ein Hinweis dafür, dass das Grundvertrauen in die Schweizer Behörden mitentscheidet»

Urs Bieri, Co-Leiter gfs.bern

Alles was du zur BGI wissen musst – erklärt in 100 Sekunden

Video: watson/Lino Haltinner

Vaterschaftsurlaub

Ähnliches beobachtet er beim Vaterschaftsurlaub. Bereits seit Beginn der Kampagne habe es eine grosse Zustimmung für die Gesetzesvorlage gegeben und das habe sich in den letzten Wochen und Monaten nicht verändert. «Auch hier gibt es derzeit keinen Hinweis darauf, dass das Anliegen nicht durchkommt», so Bieri.

Kampfjets

Nicht ganz so deutlich sehe es bei der Abstimmung um neue Kampfflugzeuge aus. Bieri ist sich «relativ sicher», dass Bundesrätin Viola Amherd am Ende des Tages als Gewinnerin dastehen wird. Ein riesiger Vorsprung gebe es zwar nicht, doch weil es sich um eine klassische Behördenvorlage handle, geht Bieri davon aus, dass sie diesen halten könne.

«Erodiert der Ja-Anteil während der Hauptkampagne gar nicht, ist das meist ein Hinweis dafür, dass das Grundvertrauen in die Schweizer Behörden, neben Inhalten, mitentscheidet: In diesem Fall denken sich viele, dass die Behörden schon wissen, was sie machen.»

Jagdgesetz und Kinderabzüge

Spannend wird es den Kinderabzügen und dem Jagdgesetz. In der letzten Umfrage sprachen sich 48 Prozent gegen das «Abschussgesetz» aus und 46 dafür. Bieri dazu: «Interessant ist hier vor allem, dass die Zustimmung für das Gesetz im Verlauf des Abstimmungskampfes abgenommen hat und das Nein gewachsen ist.»

In der Tendenz gehe er eher davon aus, dass es gegen Ende des Tages an der Urne scheitern wird. Auch weil die Kontrakampagne sehr stark ausfiel und offenbar auf fruchtbaren Boden gestossen sei.

Zu höheren Kinderabzügen sagten 19 Tage vor den Abstimmungen noch 52 Prozent Nein und 43 Prozent Ja. Auch hier wachse die Nein-Seite – für Bieri ein Hinweis, dass das Anliegen eher abgelehnt wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jagd nach verschollenen Kunstwerken

Jagdgesetz: Schafzüchterin Jeanette erklärt, weshalb sie für das revidierte Jagdesetz ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel