DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ignazio Cassis, seit Ende 2017 Aussenminister. Seine Leute reisen auch nach London meistens mit dem Flugzeug. bild: lea senn

Vom EDA nimmt kein Einziger den Zug nach Brüssel: So reisen die Schweizer Beamten

Klima-Ikone Greta Thunberg fährt aus Überzeugung mit dem Zug quer durch Europa. Ganz anders die Beamten des EDA, des UVEK und des WBF. watson nahm das Reiseverhalten der Schweizer Bundesangestellten unter die Lupe.



Die Klimabewegung hat die Politik aufgescheucht. Die Grünen fordern, dass Beamte und Parlamentarier bei Auslandsreisen innerhalb Europas künftig den Zug nehmen müssen, wenn die Destination mit der Bahn in weniger als acht Stunden zu erreichen ist.

watson wollte wissen, wie die Angestellten der Bundesverwaltung bisher dienstlich unterwegs sind – und hat gestützt auf das Öffentlichkeitsgesetz beim Bund nachgefragt.

Dieser hat für das EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten), das UVEK (Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation) und das WBF (Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung) die Anzahl Flug- und Bahnreisen an ausgewählte Destinationen der Jahre 2015, 2016 und 2017 zusammengestellt.

(Die Daten im Detail und Informationen zur Analyse gibt es in der Infobox weiter unten.)

EDA

Hier als erstes die Übersicht des Reiseverhaltens der EDA-Beamten für das Jahr 2017:

Column Chart
Infogram

*Nur Hinreisen.

UVEK

Hier die Übersicht der Angestellten des UVEKs für das Jahr 2017:

Copy: Column Chart
Infogram

*Nur Hinreisen.

Copy: UVEK
Infogram

*Nur Hinreisen.

Entwicklung der Dienstreisen der drei Departamente per Flugzeug (nur Hinflüge)

Bild

*Nur Hinreisen.

Die meisten Kilometer legen die Beamten der genannten Departemente nach Brüssel zurück. Wenig überraschend, denn dort ist die EU-Zentrale. Hier gibt es das denn auch das grösste CO2-Einsparungspotenzial.

Ersichtlich werden im Datensatz auch starke Schwankungen je nach Geschäftstätigkeit. So reisten im Jahr 2015 beispielsweise ganze 2021 Angestellte der drei Departemente nach Mailand. Damals fand dort die Weltausstellung Expo statt. In den Jahren darauf waren es über 1000 weniger (nicht auf der Grafik).

Die untersuchten Auslandreisen der Beamten im Jahr 2017

Bild

(Nach Lyon reisten in besagtem Jahr nur vier Beamte der untersuchten Departemente und zwar mit dem Zug).

Zur Auswertung der Daten

● Die Daten basieren auf einer Auswertung (Excel-Datei hier abrufbar), die das Ressourcen- und Umweltmanagementsystem der Bundesverwaltung (RUMBA) jährlich von der Bundesreisezentrale und der SBB zur Verfügung gestellt bekommt.

● Die Berechnung erfolgte mit Daten an folgende von watson selektionierte Destinationen: Brüssel, Frankfurt, Köln, London, Lyon, Strassburg, Mailand, Paris, Rom und Wien. Die Berechnung gilt somit auch nur für diese Städte und ist nicht repräsentativ für alle Reiseziele. Eine Analyse aller Reiseziele und Departemente würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

● Die RUMBA-Daten decken nur die Verwaltungseinheiten ab, die Teil der Systemgrenze RUMBA sind (circa 20'000 Vollzeitstellen). So sind beispielsweise die Reisen von Mitarbeitenden der Auslandstandorte des EDA nicht berücksichtigt.

● Die Flugdaten bestehen aus Einzelflügen. In der Statistik erscheinen so alle Flüge, die in irgendeiner Form über die aufgelisteten Destinationen führten – egal ob Enddestination oder Zwischenstopp.

● Nicht in der Auflistung erfasst sind Dienstreisen mit dem Bundesratsjet, gecharterten Businessjets oder mit Helikoptern.

● Die Daten weichen leicht von den in den RUMBA-Umweltberichten kommunizierten Daten ab. Dies ist laut dem Bundesamt darauf zurückzuführen, dass Flug- und Bahnreisen, die nicht über die Bundesreisezentrale gebucht wurden, nicht in dieser Auswertung erscheinen.

«Ich achte auf die Umwelt – und werde dafür blöd angemacht!»

Video: watson/Ralph Steiner, Emily Engkent

Das sind die angesagtesten Reise-Destinationen 2018

1 / 22
Das sind die angesagtesten Reise-Destinationen 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel