DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Will seine Partei am Samstag in Freiburg auf einen erfolgreichen Wahlkampf einschwören: CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister. (Archivbild)

CVP-Präsident Gerhard Pfister verteidigt die Kampagne seiner Partei. Bild: KEYSTONE

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Wer auf Google nach dem Namen der Kandidierenden anderer Parteien sucht, dem werden seit gestern von der CVP gesponserte Webseiten angezeigt. Diese sind in den Parteifarben der Konkurrenz gehalten. Die CVP wehrt sich gegen den Vorwurf, «dirty campaigning» zu betreiben.



Sucht man derzeit auf Google nach National- und Ständeratskandidaten, wird einem in vielen Fällen als oberstes Suchergebnis eine Anzeige ausgespielt, deren URL kandidaten2019.ch auf den ersten Blick unverdächtig daherkommt. Die Anzeige verspricht, dass man dort mehr über den Kandidaten oder die Kandidatin erfahre.

CVP Parlamentswahlen Negative Campaigning

Sucht man nach FDP-Ständerat Damian Müller, taucht zuoberst die CVP-Werbung auf. screenshot google (17.9.2019, 8:00 Uhr).

Klickt man auf den Link, kommt die Website je nach Parteizugehörigkeit der Kandidierenden im Grün-Gelb der SVP, im Rot der SP, im Blau der FDP, im Gelb der BDP oder in den verschiedenen Grüntönen von Grünen und Grünliberalen daher. Doch diese Parteien sind nicht die Urheber der jeweiligen Websites. Es ist die CVP.

Für ihre jüngste, am Montag angelaufene Online-Kampagne muss sich die Partei viel Kritik anhören. Auf Twitter fallen Worte wie «peinlich», «ohne Anstand», «Hetzkampagne» und «Verzweiflung», vom «grössten Negative Campaigning der Schweiz» ist die Rede.

Auf den gesponserten Kandidatenseiten fasst die CVP jeweils aus ihrer Sicht das Parteiprogramm der anderen Parteien in verschiedenen Politikfeldern zusammen – Gesundheitswesen, Verhältnis zur EU, Klimaschutz. Es verwundert wenig, dass deren Vorschläge jeweils in wenig positivem Licht dargestellt werden.

So heisst es etwa, die FDP betreibe in der Gesundheitspolitik «politische Rosinenpickerei» und sei in der Umweltpolitik «unglaubwürdig». Die SVP wiederum riskiere mit ihrer «Blockadepolitik» in der Europafrage das «Erfolgsmodell Schweiz». SP und Grüne wollten im Gesundheitswesen «mehr Steuergelder umverteilen» und die steigenden Gesundheitskosten «nicht an der Wurzel anpacken».

CVP Parlamentswahlen Negative Campaigning

Die Kandidatenseite der CVP für Franz Grüter (SVP/LU).

Darunter präsentiert die CVP ihre eigenen – gemäss Eigenwerbung natürlich überlegenen – Lösungen und verlinkt auf die Website der jeweiligen Kantonalpartei, wo man mehr über deren Kandidierenden erfährt.

«Akt purer Verzweiflung»

Gegen die harschen Vorwürfe wehrt sich Parteipräsident Gerhard Pfister im Gespräch mit watson: «Wir machen eine Vergleichskampagne». Die CVP zeige die Positionen der anderen Parteien auf und biete einen Vergleich mit den eigenen Positionen. «Das ist Wahlkampf», so Pfister.

Anders bewertet der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen die Aktion. Auch ihm wurde die zweifelhafte Ehre einer Kandidatenseite aus dem Hause CVP zuteil – in seinem Fall zum Thema Umweltpolitik.

Bild

Die Kandidatenseite der CVP für Christian Wasserfallen (FDP/BE).

«Diese Hetzkampagne ist ein Akt von purer Verzweiflung», sagt Wasserfallen. Er glaube nicht an den Erfolg der Onlinekampagne: «Diese Aktion wird von der eigenen Wählerschaft nicht goutiert werden und vermutlich zu einer inneren Demobilisierung führen». Er sei überrascht gewesen, dass ausgerechnet die CVP auf dieses Mittel setzt: «Die Partei gibt sich sonst so lösungsorientiert und anständig und führt jetzt so eine Hetzkampagne – das passt nicht.»

«Zielen nicht auf die Person»

Ähnlich tönt es von SP-Nationalrätin Barbara Gysi aus dem Kanton St. Gallen. «Mit der Diffamierung von anderen Parteien sollte man nicht Wahlkampf betreiben. Die CVP weiss aber anscheinend nicht mehr, wofür sie sich einsetzen will.»

Bild

Die Kandidatenseite der CVP für Barbara Gysi (SP/SG).

Diesen Vorwurf lässt man bei der CVP nicht gelten. Die Auseinandersetzung sei sachlich, auch online, betont Parteipräsident Gerhard Pfister: «Wir zielen nicht auf die Person, sondern zeigen den Wählerinnen und Wählern lediglich, für welche Positionen die anderen Parteien stehen.»

Wie lange die gestern angelaufene Werbekampagne auf Google zu sehen sein wird, ist offen. Über die geplante Dauer der Kampagne macht CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister keine Angaben. Auch wie viel Geld die Partei in die Aktion investiert, verrät er nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick

Die verschiedenen Parteien rüsten sich für die Wahlen 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel