DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07650257 People participate in the Gay Pride parade in Zurich, Switzerland, 15 June 2019, under the motto 'Strong in diversity' for the rights of the LGBT community in Switzerland.  EPA/MELANIE DUCHENE

Teilnehmende der Gay Pride Parade in Zürich 2019. Bild: EPA/KEYSTONE

Politikerinnen gründen parlamentarische LGBTQ+-Gruppe



Schwule, Lesben und weitere Angehörige der LGBTQ+ Community haben neu ihre interfraktionelle parlamentarische Gruppe. Ihr Ziel sei «unsere Interventionen im Parlament zu koordinieren und zu stärken», sagte Nationalrat Damien Cottier (FDP/NE) in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der französischen Ausgabe von Blick.ch

«Am Donnerstagmorgen haben wir die erste interfraktionelle parlamentarische LGBTQ+-Gruppe geschaffen, deren Co-Präsident ich zusammen mit meiner Kollegin Lisa Mazzone (Grüne/Genf) bin», sagte Cottier. Diese Gruppe sei offen für alle Parlamentarierinnen und Parlamentarier und umfasse auch Personen, die nicht zur LGBTQ+ Community gehörten.

«Wir möchten Co-Präsidierende von allen Parteien haben», ergänzte Cottier. Das Interview mit Blick.ch wurde anlässlich des Blutspendentages der Parlamentarierinnen und Parlamentarier gemacht, von dem Cottier ausgeschlossen war.

Dass Homosexuelle nur Blut spenden dürfen, sofern sie ein Jahr lang keinen Sex mit Männern hatten, auch innerhalb einer festen Beziehung, sei eine der Diskriminierungen, denen Homosexuelle ausgesetzt seien, sagte er. Sie rechtfertige die Bildung einer interfraktionellen Gruppe.

Damien Cottier, FDP-NE, spricht waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 17. September 2020 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

«Am Donnerstagmorgen haben wir die erste interfraktionelle parlamentarische LGBTQ+-Gruppe geschaffen, deren Co-Präsident ich zusammen mit meiner Kollegin Liza Mazzone (Grüne/Genf) bin», sagte FDP-Nationalrat Damian Cottier. Bild: keystone

Auf eine Motion von Cottier habe der Bundesrat im März geantwortet, dass er eine Prüfung der Kriterien befürworte, damit Homosexuelle nicht mehr ausgeschlossen würden. Das individuelle Verhalten zähle und nicht das Privatleben, argumentierte Cottier. Ein Heterosexueller, der nicht in einer stabilen Beziehung lebe, habe ein höheres Risiko als ein Homosexueller in einer Beziehung.

150 interfraktionelle Gruppen

Die neue interfraktionelle Gruppe wird sich auch bald mit mindestens zwei weiteren Themen befassen, die der LGBTQ+-Bewegung wichtig sind. So wird der Nationalrat kommende Woche eine Motion behandeln, die vorsieht, die pseudowissenschaftlichen Therapien zur «Umerziehung» von jungen Homosexuellen zu Heterosexuellen zu verbieten. Und im September steht die Volksabstimmung über das Gesetz «Ehe für alle» an, gegen das das Referendum ergriffen wurde.

Interfraktionelle Gruppen gibt es zu verschiedenen Themen, heute bestehen 150 solche parlamentarische Gruppen. Sie haben Anspruch auf administrative Erleichterungen und Lokale für ihre Sitzungen. Sie dürfen aber die Bundesversammlung nicht vertreten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen

1 / 8
Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen
quelle: lgbt+ helpline
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Elia von Frau zu Mann wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum die Drohungen mit dem Covid-Zertifikat zum Eigentor werden können

Der Impffortschritt stockt in der Schweiz. Wieso es trotzdem gefährlich ist, Drohungen gegen Impfskeptiker auszusprechen.

Die Schweiz kann aktuell nicht wirklich glücklich mit ihrem Impffortschritt sein. Guter Rat wäre teuer, nur herrscht hierzulande das Sommerloch: Der FDP-Nationalrat Kurt Fluri forderte etwa, dass Ungeimpfte die Kosten ihrer Covid-Erkrankung selber tragen müssten. Der Arbeitgeberverband meint, Chefinnen und Chefs sollen von Angestellten das Covid-Zertifikat verlangen dürfen. Und drüben beim Gratisblatt «20 Minuten» kann zudem skandalös gelesen werden, dass zwei ungeimpfte Personen alleine …

Artikel lesen
Link zum Artikel