DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aktivisten des Klimacamps der Gruppe Collective Climate Justice blockieren am ersten Aktionstag die Bank UBS am Aeschenplatz in Basel.

Blockade für das Klima: So protestierten Aktivisten vergangene Woche vor der UBS in Basel. Bild: KEYSTONE

Trotz Verhaftungen machen Klima-Aktivisten weiter: «Wir würden es jederzeit wieder tun»

Die Aktivisten, die vor einer Woche zwei Banken blockierten, müssen empfindliche Bussen zahlen. Katerstimmung hat sich bei ihnen allerdings nicht breit gemacht. Im Gegenteil.



Zehn Tage sind vergangen, seit Aktivistinnen und Aktivisten der Klimabewegung den Schweizer Finanzplatz für kurze Zeit in Aufruhr versetzten. Am frühen Morgen blockierten sie die Zugänge der Credit Suisse am Zürcher Paradeplatz und der UBS am Aeschenplatz in Basel. Damit wollten sie darauf aufmerksam machen, dass die zwei Banken massgeblich an der Klimakatastrophe mitverantwortlich sind. Namentlich mit Finanzierungen von Projekten und Unternehmen im Bereich fossile Brennstoffe.

Mit ihrer Blockade dürften die Aktivisten erreicht haben, was sie beabsichtigten. Mehrere Tage berichteten Schweizer und internationale Medien über die jungen Menschen, die sich vor den Banken an Velos, Pflanzentöpfe und Absperrgitter gekettet haben.

Für die an der Aktion Beteiligten endete der Tag allerdings weniger erfreulich: 80 Personen wurden verhaftet, verbrachten 48 Stunden in Haft und wurden von der Justiz mit saftigen Bussen bestraft.

«Diese Erfahrung hat uns gestärkt.»

Michael Furrer, Klima-Aktivist

Den Protestierenden in Zürich wird Nötigung vorgeworfen, einigen auch Hausfriedensbruch. Die Bestrafung bleibt für alle dieselbe: Eine Geldstrafe von 60 Tagessätze à 30 Franken. In Basel wirft ihnen die Staatsanwaltschaft zusätzlich Landfriedensbruch und Sachbeschädigung vor.

Sie kassieren Freiheitsstrafen von 150 bis 170 Tagen und eine Geldstrafe von bis zu 180 Tagessätze à 50 Franken. Aktivisten aus dem Ausland wurden mit Aufenthaltssperren für die Schweiz von bis zu drei Jahren belegt.

Ein herber Schlag für die Aktivisten, der vor allem die Portemonnaies der teils noch sehr jungen Beteiligten empfindlich belasten wird. Haben sie nun die Nase voll vom Aktionismus für das Klima? Keineswegs. Michael Furrer, der an der Blockade in Zürich beteiligt war sagt: «Diese Erfahrung hat uns gestärkt. Alle, mit denen ich gesprochen habe, sagen: ‹Wir würden es jederzeit wieder tun›.»

Furrer, 27 Jahre alt, Mitglied der Organisation Bewegung für den Sozialismus und aktiv im Klimastreik, ist der Meinung, die Taktik der Polizei und Justiz sei gar kontraproduktiv gewesen und habe den Aktivisten der Klimabewegung noch mehr Aufwind gegeben. Die Polizisten am Paradeplatz hätten sicherlich die Aufgabe gehabt, die Blockierenden einzuschüchtern, was ihnen in einem ersten Moment auch gelungen sei. «Natürlich lässt das einen nicht kalt, wenn plötzlich Hundertschaften mit Schutzausrüstung und Waffen vor dir stehen», sagt Furrer.

Polizisten stehen vor den Klimaaktivisten der Organisation Clima Justice welche den Eingang der Schweizer Bank Credit Suisse blockieren, aufgenommen am Montag, 8. Juli 2019 auf dem Paradeplatz in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Polizisten im Einsatz vor der Credit Suisse am Paradeplatz. Bild: KEYSTONE

Doch im Nachhinein wurde laut Furrer deutlich, dass die Aktion bei der Bevölkerung auf viel Sympathie stiess, hingegen das Verhalten der Polizisten und das harte Vorgehen der Justiz auf Unverständnis. «Viele Leute zeigen sich mit uns solidarisch. Das schlägt sich auch finanziell nieder.» Innert weniger Tagen haben 7000 Menschen einen Appell der Kampagnenorganisation Campax unterschrieben und bisher insgesamt 32'000 Franken gespendet.

Dass es nun solche gebe, die sich von der Bewegung abwenden, weil ihnen die Aktionsform zu extrem ist oder weil sie die Repression fürchten, glaubt Furrer nicht. «Ich habe von niemandem gehört, der jetzt sagt, er wolle nicht mehr mitmachen.»

Im Gegenteil seien gerade die klimastreikenden Schülerinnen und Schüler an einem Punkt angelangt, wo sie ihre Aktionsformen weiterentwickeln wollten: «Seit sechs Monaten demonstrieren sie in der Schweiz zu Zehntausenden, ohne dass sich massgeblich etwas bewegt. Jetzt wollen sie über neue Möglichkeiten nachdenken, um endlich die politischen Prozesse anzuschieben.» Aktionsformen die gewaltfrei seien, bei denen es aber zu zivilem Ungehorsam komme, werden bestimmt zu solchen Möglichkeiten dazu zählen, ist sich Furrer sicher.

Auch die Sprecherin des Collective Climate Justice, Frida Kohlmann, gibt sich zuversichtlich. Sie sagt: «Das hat uns eher gestärkt, denn geschwächt.» Viele Verhaftete, die jetzt einen Strafbefehl erhalten haben, seien der Überzeugung das Richtige getan zu haben. Diese Art von Protest sei nötig, um wieder wahrgenommen zu werden.

Kohlmann ist sich sicher, dass es auch in Zukunft noch viele ähnliche Aktionen geben wird.

Frida Kohlmann auf dem Paradeplatz im Interview mit watson:

Video: watson/sar

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Alltagssünden, die wir alle regelmässig begehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel