Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Famile Ferien Strand

Ferien am Meer: Vielleicht wird dieses Jahr doch nichts draus. Bild: shutterstock.com

Willst du an den Strand? Ab diesen Fallzahlen wird's wohl nichts mit Ferien in Europa

Wenn die EU für die Schweiz die gleichen Spielregeln anwenden würde wie bei den USA, dürften wir bereits nicht mehr in unsere Nachbarländer.



Die Zahlen in der Schweiz steigen wieder: Am Mittwoch meldete das Bundesamt für Gesundheit 137 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus. Noch vor zwei Wochen bewegte sich diese Zahl noch im tiefen zweistelligen Bereich. Der Alltag schien mehr oder weniger wieder seine gewohnten Bahnen zu nehmen, auch die ersten Ferien im nahen Ausland wurden wieder gebucht.

Doch mit den steigenden Fallzahlen stellt sich die Frage: Lassen uns die Nachbarländer überhaupt noch rein, wenn sich das Coronavirus hier weiterverbreitet? Wird es also doch nichts mit dem Weekend-Trip nach München oder den Strandferien an der Adria?

Eine definitive Antwort darauf gibt es nicht. Die ganze Welt übt gerade den Pandemiefall, es gibt keine Blaupause dafür, wann welche Massnahme ergriffen werden muss. Ob es Grenzschliessungen gibt, ist natürlich auch immer eine politische und wirtschaftliche Frage, die teils individuell ausgearbeitet wird.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dennoch kann bereits jetzt gesagt werden, dass Quarantänemassnahmen oder gar Grenzschliessungen nicht auszuschliessen sind. Eine Recherche hat ergeben, dass innerhalb der EU mit verschiedenen Infektions-Grenzwerten gearbeitet wird. Werden diese überschritten, dann sind Reiserestriktionen möglich. Wir haben drei davon ausgewählt, welche für die Schweiz relevant sein dürften.

Grenzwert 1: 50 Neuinfizierte pro 100'000 in 7 Tagen

Gemeinhin wird in der EU oft der Grenzwert von 50 Neuinfizierten pro 100'000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen verwendet. Wird dieser überschritten, so stuft etwa das deutsche «Robert Koch Institut» ein Land als «Risikoland» ein. Momentan trifft dies europaweit nur auf Schweden zu. Kommt man aus einem «Risikoland» nach Deutschland, dann ist mit einer 14-tägigen Quarantäne-Pflicht zu rechnen, wie das RKI schreibt.

Auch innerhalb Deutschlands wird mit dem genannten Grenzwert gearbeitet. Überschreitet die Anzahl Infektionen diese Marke, arbeiten Bundesländer mit der Bundesregierung schärfere Massnahmen, wie etwa regionale Lockdowns, aus.

Wann würde die Schweiz gemäss diesem Grenzwert also zum Risikoland? Die Schweiz hat rund 8,57 Millionen Einwohner. Wenn sich also innerhalb einer Woche 4285 Personen mit dem Coronavirus ansteckten, würde es zum Risikoland hochgestuft. Die täglich gemeldeten Neuinfektionen dürften also nicht über 612 steigen. Zuletzt wurden am 8. April in der Schweiz über 600 Fälle gemeldet.

Bild

Aktuell stuft das RKI nur Schweden als Risikoland ein. bild: rki

Grenzwert 2: 30 Neuinfizierte pro 100'000 in 7 Tagen

Nicht überall in Deutschland gelten die gleichen Regeln. So drohen in Bayern oder in Berlin bereits Verschärfungen, wenn es 35 beziehungsweise 30 Neuinfizierte pro 100'000 Personen innerhalb von sieben Tagen gibt. Letzteres würde für die Schweiz bedeuten, dass sich nicht mehr als 2'571 Personen pro Woche mit dem Coronavirus infizieren dürfen. Pro Tag entspricht das 367 Neuinfektionen.

Grenzwert 3: 16 Neuinfizierte pro 100'000 in 14 Tagen

Nun gibt es aber noch einen weitaus tieferen Grenzwert, der diese Woche die Runde machte. Am Dienstag entschied die EU nämlich, dass lediglich Staatsangehörige aus 14 aussereuropäischen Ländern wieder einreisen dürfen. Bürgerinnen und Bürger aus den USA dürfen etwa weiterhin nicht einreisen.

Entscheidend für die Lockerung der Einreisebeschränkungen sei künftig vor allem die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen der vergangenen 14 Tage, hiess es aus Brüssel. Zudem sollen unter anderem der Trend im gleichen Zeitraum sowie der Umgang des jeweiligen Staates mit der Pandemie eine Rolle spielen.

Konkret ist vorgesehen, dass die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen zwei Wochen pro 100'000 Einwohner «nahe an oder unter» dem EU-Durchschnitt ist, der zuletzt bei 16 lag. Der Trend neuer Fälle im gleichen Zeitraum soll im Vergleich zu den vorherigen 14 Tagen «stabil oder abnehmend» sein.

Rechnen wir dies also für die Schweiz durch. Der EU-Durchschnitt ist hier dann übertroffen, wenn es innerhalb von zwei Wochen 1371 Neuinfektionen gibt. Pro Tag wären dies dann also ziemlich genau 98. Diese Zahl hat die Schweiz am Mittwoch bereits überschritten.

Der Trend ist zum Vergleich der vorherigen 14 Tagen im grosszügigsten Fall als «stabil» zu bezeichnen. Abnehmend ist er sicher nicht, eher «zunehmend».

Wie der Rat der EU gestern mitteilte, soll die Einreiseliste alle zwei Wochen überarbeitet werden, das nächste Mal also Mitte Juli. Gehen die Neuansteckungen in den kommenden Tagen nicht zurück und wendet die EU bei der Schweiz die gleichen Regeln wie bei der USA an, dann könnten die geplanten Auslands-Sommerferien ins Wasser fallen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Traumstrände, die gemäss diesen TripAdvisor-Bewertungen total mies sind

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

119
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
119Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JZ4EVER 02.07.2020 15:32
    Highlight Highlight also hier in Kalabrien glaube ich ist keine Ansteckungsgefahr
    Benutzer Bild
  • Snowy 02.07.2020 14:49
    Highlight Highlight Gibt es irgendwo eine Übersicht, wie viele Tests täglich seit März 2020 bis und mit gestern gemacht wurden?

    Finde nur die Zahlen zu den letzten 7 Tagen.

    Folgende Punkte scheinen mir wichtig zu berücksichtigen:

    - Alleine 12´500 Tests entfallen auf die Rekruten, welche seit Montag in die RS eingerückt sind.

    - Seit dem 26. Juni übernimmt der Bund sämtliche Kosten für Covid 19 Tests.

    - Schulen und Betriebe haben begonnen breit zu testen.

    Unter diesen Gesichtspunkt scheint es mir sehr wichtig zu wissen, wie stark das Testvolumen im Verhältnis zu den gemeldeten Fällen zugenommen hat.
  • Nik G. 02.07.2020 14:03
    Highlight Highlight Wieder wird hier auf Clubs rumgehackt. Niemand sagt etwas gegen Leute die nun in ganz Europa in die Ferien reisen. Ich will in die Ferien ans Meer. In Italien ist es schön! Aber Partygänger sind der Teufel! Mist jetz habe ich Corona von Spanien nach Hause genommen. Aber es war schön! Die bösen Konzertbesucher. Hört auf so Scheinheilig zu sein. An Konzertsäälen, Clubs, Bars usw hängen Menschenschicksale die seit längerer Zeit nichts verdienen. Nicht so wie die schönen Homeofficer.
  • RozaxD 02.07.2020 11:32
    Highlight Highlight Ja also Deutschland hat ebenso steigende Fälle ... wir sind nicht die einzigen „Bösen“
  • Bran_don 02.07.2020 10:55
    Highlight Highlight Was bis heute kein Wort verloren wurde in den Medien. Aber wenn man die Landkarte ansieht und eine grafische Tabelle ansieht und diese genau analysiert, sieht man, dass seit den letzten Lockerung in der Westschweiz jeden Tag ständig die Zahlen höher werden respektive viele Kantone die einen französischen Grenzverlauf haben oder sehr nah sind.
    • Garp 02.07.2020 14:28
      Highlight Highlight Dann kuck Dir mal den Kt. Zürich an. Am meisten Fallzahlen die schon länger stetig steigen.
    • Zat 02.07.2020 14:59
      Highlight Highlight Zu diesem Schluss kommst Du aber nur, wenn Du andere Teile ausblendest, damit es in Dein Schema passt. Kantone mit zuletzt gestiegenen Zahlen wie ZH, SG, AG oder SO haben keine gemeinsame Grenze mit Frankreich.
    • Mber 02.07.2020 22:57
      Highlight Highlight @zat: Geografie scheint nicht deine Stärke zu sein. SO grenzt an Frankreich.
  • June 02.07.2020 09:46
    Highlight Highlight Was denkt ihr? Würde die Schweiz (mehr als 98 Fälle pro Tag) wirklich auf die schwarze Liste der EU kommen Mitte Juli, obwohl wir mitten drin sind?
  • Magerquark 02.07.2020 09:28
    Highlight Highlight Kann es sein, dass die hohe Fallzahl von heute mit dem Einrücken der 12'500 Rekruten am Montag zu tun hat, welche alle getestet wurden?
    • Fairness 02.07.2020 10:02
      Highlight Highlight Wenn die Tests denn auch schon ausgewertet sind ... Die kommen vermutlich erst heute, morgen oder übermorgen. Wegen Effizienz unter Null.
    • SeboZh 02.07.2020 14:36
      Highlight Highlight @ Fairness

      Keine Ahnung aber viel Meinung dafür...
      Als Risikopatient musste ich bereits im März einen Test machen. Dies geschah an einem Freitag. Am Samstag wurde mir bereits das Resultat mitgeteilt. Seither ist das Testverfahren eher effizienter geworden
  • Marc Stehlin 02.07.2020 08:43
    Highlight Highlight Schadenfreude herrscht! Besten Dank an all die, die reklamierten, als der Bundesrat die Empfehlung "zu Hause bleiben". Roesen Aufstand, von wegen "Freiheitsberaubung/-entzug". Ja, jetzt weinen die gleichen Leute wieder. Danke nochmals.
    • Now 02.07.2020 10:17
      Highlight Highlight Woher weisst du, dass die gleichen Leute jetzt weinen?
    • Shisha 02.07.2020 15:46
      Highlight Highlight Ja eine Pandemie ist wirklich eine grosse Freude...
    • Marc Stehlin 02.07.2020 15:57
      Highlight Highlight @ Now: das wäre eine sehr lange Diskussion mit Dir. Nennen wir es einfach Intuition.
  • pachifig 02.07.2020 08:30
    Highlight Highlight Bei der ersten Welle - wusste man es zuerst nicht besser, ok. Aber wie kann man sich nach allem immer noch infizieren? Da braucht es 2, die den benötigten Abstand nicht einhalten wollen. Sowas kotzt mich einfach an, alle anderen müssen dafür zurückstecken, viele arbeitslos oder in Kurzarbeit.
    • Antiklaus 02.07.2020 08:42
      Highlight Highlight Hauptsache die Clubfans und Partygänger haben Ihren Spass.
    • Terraner 02.07.2020 08:52
      Highlight Highlight Ganz so einfach ist es auch nicht. Es gibt viele Möglichkeiten wie das Virus übertragen werden kann.

      Abstand innerhalb des gleichen Haushalts kann man vergessen, dort finden die meisten Übertragungen statt.

      Im ÖV ist eine Übertragung ebenfalls gut möglich. Selbst wenn dann alle eine Maske tragen ist dies kein 100% Schutz.

      Übertragung durch Schmierinfektionen. Du fasst beim Einkaufen den Wagen/Korb des erkrankten Vorgängers an. Nach einigen Minuten juckt die Nase oder die Augen und überträgst so das Virus.

      Offene Clubs sind natürlich noch besser für das Virus.
    • Forest 02.07.2020 10:34
      Highlight Highlight Niemand steckt sich freiwillig an und nicht jeder hat ein perfektes Immunsystem. Die Infektionen in Clubs waren unnötig, dennoch es werden weiterhin Menschen anstecken Heute , Morgen und in einem Jahr (mit oder ohne Clubs).
    Weitere Antworten anzeigen
  • c_meier 02.07.2020 08:28
    Highlight Highlight wo sind eigentlich jetzt Frau Gössi und Herr Rösti wo die Zahlen wieder so steigen?
    noch vor 2-3 Wochen konnte es diesen beiden Politikern in Sachen Lockerungen nicht schnell genug gehen.

    Aber ist natürlich bequem wenn man als Politiker fordern kann, aber dann nicht in der Verantwortung der Regierung steht...
    • SUP_2 02.07.2020 08:40
      Highlight Highlight Jetzt sind sie ganz leise.... ihrer Wirtschaftslobby haben sie den Dienst erwiesen, jetzt haben sie die Hosen voll und drücken sich! War ja zu erwarten!
    • Nikl 02.07.2020 09:17
      Highlight Highlight Ihre beiden Parteien stellen die mehrheit in der Regierung...
  • DerHans 02.07.2020 08:18
    Highlight Highlight Ich versteh es nicht. Jetzt gequängelte man bis die Maskenpflicht eingeführt wurde weil man Angst hat sich im ÖV anzustecken. Aber Ferien im Ausland müssen es doch wieder sein?
    • Fairness 02.07.2020 10:07
      Highlight Highlight Im Ausland ist man teilweise besser geschützt.
    • DerHans 02.07.2020 10:34
      Highlight Highlight Eben teilweise...
      Was hier statt findet ist reine Rosinenpickerei. Maske tragen sei ja total einfach und kein Problem, dann ist zu hause bleiben auch total einfach und kein Problem.
  • Der Bademeister 02.07.2020 08:16
    Highlight Highlight Am Montag hat die RS begonnen. Hier wurden 21000 Rekruten flächendecken (d.h. ohne Symptome) getestet. Unsere Fallzahlen dürften auch darum gestiegen sein.
    • Medizinerli 02.07.2020 10:02
      Highlight Highlight @der Bademeister, hast Du dazu Zahlen, wieviele Rekruten positiv gestestet sind?
    • Fairness 02.07.2020 10:02
      Highlight Highlight Wenn die Tests denn auch schon ausgewertet sind ... Die kommen vermutlich erst heute, morgen oder übermorgen. Effizienz unter Null.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 02.07.2020 10:05
      Highlight Highlight Darum rechnet die EU ja auch mit 14 Tage Zyklen.
      Also warten wir den 15.Juli ab und sehen wohin wir dann noch reisen dürfen.
  • soulpower 02.07.2020 08:01
    Highlight Highlight Wenn man so fahrlässig mit dem Virus umgeht muss man sich dann nicht wundern, wenn Infektionszahlen wieder hochschnellen und man bald mal als "Risikoland" eingestuft wird, und folge dessen in andern europäischen Ländern nicht mehr willkommen sein wird. Ich kapiers echt nicht wie man die gute Ausgangslage mit tiefen Zahlen derart aufs Spiel setzen konnte...Wenn man so fahrlässig ist sollte man wirklich besser im eigenen Land bleiben müssen. Hätte von der Schweiz in dem Sinne wirklich mehr Professionalität erwartet.
    • SUP_2 02.07.2020 08:41
      Highlight Highlight Danke. Die Lobbyisten gewinnen in der Schweiz immer... und gehen buchstäblich über Leichen
  • Gopfridsenkel 02.07.2020 07:53
    Highlight Highlight Wir haben unseren Sommerurlaub, aus dem wir letzten Samstag zurückgekommen WÄREN, canceln müssen. Sind wir sicherlich nicht die Einzigen. Nun haben wir uns gedacht, machen wir wenigstens ein verlängertes Wochenende: Vorgestern gebucht, Region München. Wenn wir jetzt wegen ein paar egoistischen Partygängern auch das sausen lassen müssen (dieses mal sogar mit massivem Geldverlust, da nicht erstattbar), dann flipp ich echt aus!
    • Coffeetime ☕ 02.07.2020 09:59
      Highlight Highlight Langes schönes Weekend in der schönen Schweiz wäre ja auch möglich?
    • Maragia 02.07.2020 10:05
      Highlight Highlight Warum kann man nicht in der Schweiz Ferien machen? Selber schuld würde ich sagen
    • G. Samsa 02.07.2020 11:07
      Highlight Highlight Du kennst die Situation. Weshalb buchst du genau jetzt einen Trip ins Ausland? die Möglichkeit des Geldverlustes musste dir doch schon bei der Buchung bekannt gewesen sein. Ich hoffe du hast eine Versicherung, welche dafür aufkommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrat 02.07.2020 07:48
    Highlight Highlight Dann werden die Grenzen halt wieder dicht gemacht. Was soll's? Ist mir eh schleierhaft, wie man in dieser Zeit überhaupt Auslandreisen "just for fun" buchen kann. Aber primär trifft das ja dann auch die Partygänger, die um jeden Preis irgendwo "am Strand" weiter Party machen wollen. So müssen sie - hoffentlich - wieder Zuhause bleiben. Entspannen kann man auch hier.
    • Amadeus75 02.07.2020 10:02
      Highlight Highlight @Scrat

      "Dann werden die Grenzen halt wieder dicht gemacht. Was soll's?"

      Sagen Sie das auch den tausenden von Menschen (ich gehöre auch dazu), welche in einer binationalen Beziehung sind, oder deren Familien nicht in der Schweiz leben?
    • SUP_2 02.07.2020 10:46
      Highlight Highlight Es gibt relativ viele Menschen, die eine Familie im Ausland haben und die haben das Recht diese Familien zu besuchen. Hat rein gar nichts mit Party zu tun
    • Scrat 02.07.2020 11:28
      Highlight Highlight @Amadeus / SUP_2:
      In diesem Bericht geht es rein um die spassorientierten Ferienreisen. Grenzgänger waren praktische nie von diesen Einschränkungen betroffen, und für Besuche von Angehörigen/Partnern wurde schon relativ früh eine Lockerung/Lösung geschaffen. Ich bin sicher, dass da auch weiterhin Lösungen möglich sind. Und wer Angehörige einfach aus Gewohnheit besuchen will, obwohl diese z.B. in einem Hochrisiko-Gebiet leben, handelt meiner Meinung nach genau so fahrlässig. Ein bisschen Zurückhaltung und Vernunft würde in dieser Zeit jedem gut anstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ruvos 02.07.2020 07:47
    Highlight Highlight Leider haben unsere Politiker, die es jedem recht machen wollen versagt. Clubs hätte man nicht öffnen müssen weil nicht Systemrelevant. Maskenpflicht in ÖV hätte schon längst beschlossen werden müssen. Die viel gelobte Selbstdisziplin sieht man selten. Demos hat man einfach laufen lassen. Jetzte haben wir den Salat. Schade hätte nicht sein müssen.
  • olizont 02.07.2020 07:33
    Highlight Highlight Somit stehen unsere Campingferien auf Sardinien wieder auf dem Spiel? Zum Kotzen!
    • Coffeetime ☕ 02.07.2020 10:01
      Highlight Highlight Es hiess doch "Macht Ferien in der Schweiz"... es gibt viele Campingplätze an CH Seen, da kann man auch schön baden...
    • Fairness 02.07.2020 10:11
      Highlight Highlight Alle voll! Wie generell in der Schweiz.
    • Scrat 02.07.2020 11:52
      Highlight Highlight Meine geplante Reise nach Korsika und Sardinien fiel im April ebenfalls aus. Ja nu? Ich hatte trotzdem 3 sehr schöne Wochen. Man kann halt entweder jammern oder aus einer besch... Situation mit etwas Phantasie das Beste machen und das Positive mitnehmen.
  • Eman Kcin 02.07.2020 07:27
    Highlight Highlight Wir können jetzt alle selber Rechnen, ab wann wir (wieder) nicht mehr ausreisen dürfen:
    - Ohne Massnahmen verdoppeln sich die Fallzahlen ca. alle drei-vier Tage
    Massnahmen wirken erst 14 Tage später

    Also:
    6.7 : 274
    11.7: 548
    16.7: 1096

    hoffentlich waren die Party und der Maskenfreie Einkauf & ÖV schön...
    • Adi E. 02.07.2020 10:45
      Highlight Highlight Wie alle plötzlich zu Epidemiologen werden ist erstaunlich.
  • solani 02.07.2020 07:09
    Highlight Highlight Ich denke die Schweiz wird Quarantäne-Pflicht für die meisten gängigen Ferienländer verhängen.. Keine Grenzschliessung, aber Verhinderung von zu vielen Feriengängern.🤷‍♀️ Ich würde es begrüssen.
    • SUP_2 02.07.2020 08:42
      Highlight Highlight Und die meisten Länder werden ein Einreiseverbot für Schweizer aussprechen. Geil, gell?
    • Ula 02.07.2020 09:03
      Highlight Highlight Wer ein bisschen nachdenkt reist bei einem solchen Umgang mit Corona erst garnicht ein! Da ist man in vielen anderen Ländern sicherer!
    • NochEinKommentar 02.07.2020 09:34
      Highlight Highlight Dichtgedrängt in der Bergbahn und dann Schulter an Schulter im Bergbeizli ist natürlich viel besser als an einem Strand in Italien oder Frankreich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Sager 02.07.2020 07:08
    Highlight Highlight Danke Watson ein sehr guter Bericht gut recherchiert.
    Ich finde es richtig, dass die Bevölkerung eine Limite kennt und die Regierung nun alles unternimmt, dass wir uns trotz Öffnungen um die 50 bis 70 Fallzahlen pro Tag bewegen. Im Moment sind wir hier in der Deutschweiz ein Problem. Die Welschen und Tessiner haben es gut im Griff. Auch Deutschland selber ist sehr streng, da wird man als Schweizer sofort aus dem Laden oder Bus gewiesen ohne Maske und alle Regeln einzuhalten. Die Grenzregionen werden ab heute noch strenger zu uns D-CH Leute sein und ich bitte alle nur mit Masken zu kaufen.
  • Majoras Maske 02.07.2020 06:55
    Highlight Highlight Wir haben kein Home Office mehr, weil man uns unterstellt, zu langsam zu sein. Das liegt aber an der Kurzarbeit und dass vom HR täglich kontrolliert wird, dass man ja keine Minute zu lang eingestempelt ist. Statt auf Parts-Gäste oder ÖV-Benutzer herumzuhacken, sollte man Arbeitgeber in die Pflicht nehmen. Mein Job kann ich genau so gut oder sogar besser von zu Hause aus machen. Alle, die nicht zwingend vor Ort sein müssen, sollten zu Hause arbeiten oder zumindest mindestens zu 50%.
    • AFK 02.07.2020 07:34
      Highlight Highlight nicht "statt" sondern "und". Alle sind in der Pflicht, Arbeitgeber, Partygänger, ÖV-Benutzer, Demonstranten, aber auch alle beim Einkaufen (da wird kaum noch Abstand eingehalten) usw.
    • Kruk 02.07.2020 07:58
      Highlight Highlight Bei uns wurden alle Schutzvorkerungen zusammen mit den Lockerungen aufgelöst, sie tangierten die Arbeit überhaupt nicht.
      Betraf Abstandhalten in der Kantine und Teilweise Gesichtsschilder bei der Arbeit und Max. Anzahl Personen in der Garderobe etc.
      vielen Arbeitgeber ist einfach nicht klar welchen Schaden sie der Firma zufügen können.
      Was wenn alle in Quarantäne müssen? Bei Büros würde dann ev. Home-Office gemacht bei anderen geht das nicht.

      Und wenn viele Erkranken? Dann geht nicht einmal HO.
      Als Chef würde ich so viele wie möglich zu Hause lassen, zum Schutz von Mensch und Firma.
    • Das ist doch... 02.07.2020 08:10
      Highlight Highlight ...kein Arbeiten! Wenn Ihr HR wirklich ohne Grund so misstrauisch ist sollten Sie sich nach einem neuen Job umsehen.
      Die Arbeitgeber haben viele Pflichten, die Frage ist vielleicht, wer fordert sie ein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 02.07.2020 06:43
    Highlight Highlight Die Tatsache das ich solch einen Artikel als "Header" bei Watson lese zeugt nur davon wo wir die Prioritäten haben in diesem Land. Hauptsache der Urlaub klappt!
  • Maria Cardinale Lopez 02.07.2020 06:34
    Highlight Highlight Wer ins Ausland Ferien machen geht, ist ein Egoist und denkt nur an such selber.
    Gerade nach Italien, Frankreich oder Spanien, wo so viele Menschen gestorben sind finde ich es nicht richtig, dorthin zu gehen.
    Theoretisch haben wir fast die gleiche Situation wie am Anfang der Pandemie, als noch viele mit dem Flugzeug irgendwo hinreisten.
    Schade lernen wir nichts daraus.
    Trotzdem hoffe ich das alle heil und Gesund nach Hause kommen.
    • Varanasi 02.07.2020 11:01
      Highlight Highlight In fast allen Ländern gelten strengere Massnahmen als in der Schweiz (Maskenpflicht auch beim Einkaufen, in öffentlichen Räumen, Clubs noch zu etc.)

      Und wo ist die Ansteckungsgefahr grösser, in Italien oder Spanien am weitläufigen Strand oder in der Schweiz in einer überfüllten Bergbahn oder ebenso vollem Campingplatz?


  • koalabear 02.07.2020 06:32
    Highlight Highlight Die Zahlen steigen auch in den Nachbatländern. Österreich hat im Osten zur Zeit auch Hotspots. Die Grenzen für US Amerikaner wird sowieso sofort geöffnet, wenn die USA die Grenzöffnungen beschliessen.
    • oneair 02.07.2020 07:37
      Highlight Highlight Häää - was gibst Du da von Dir?
      Warum sollten die Grenzen für US Amerikaner geöffnet werden?
      Und der beschränkte Trump wird momentan sicher nicht öffnen, weil ja das böse Virus eh von den Chinesen nach Europa geschleppt wurde und die Europäer so dumm waren nichts zu machen - also will er uns ja nicht auch noch ins Land lassen - Kommt hinzu, dass er sowieso an allen Fronten Krieg führt und nicht mehr weiss wo ihm der Kopf steht...
      Bis zu 40'000 Neuinfektionen / Tag - Tendenz steigend - mehr muss man da wohl nicht schreibe ....
  • plaga versus 02.07.2020 06:31
    Highlight Highlight Oje, wie wird das erst im Herbst sein, wenn sich normale Erkältungen wieder häufen und dem Corona Vorschub leistet?
    • Fairness 02.07.2020 06:40
      Highlight Highlight Dann hilft die Maske, um weniger anzustecken, genauso.
    • lilie 02.07.2020 06:44
      Highlight Highlight @plaga: Der Virus wird nicht besser verbreitet, wenn ihm andere Viren Konkurrenz machen, eher im Gegenteil.

      Im Herbst werden vermutlich mehr Fälle entdeckt, weil die Leute sich eben wegen den Erkältungen mehr testen lassen.

      Vor allem aber wird man sehr viel mehr Arbeit haben, weil eben mehr getestet werden muss.

      Mit etwas Glück können wir aber darauf hoffen, dass die Massnahmen gegen den neuen Virus auch die alten etwas in Schach hält.
    • Peter Sager 02.07.2020 07:13
      Highlight Highlight Die Erkältung wird kein Vorschub leisten, nur unser alle Verhalten wird einen Vorschub gehen. Genf hat es unter Kontrolle und Zürich versagt total. Ein Genf wird seit 3 Monaten freiwillig zu 50 % mit Masken gefahren. Die Migros Genf hat strenger Massnahmen als die Migros Zürich. Durch die Deutschschweiz muss ein Ruck gehen ganz speziell bei den Jugendlichen und Partygänger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 02.07.2020 06:26
    Highlight Highlight Es wird massiv mehr getestet, da der Test nun für alle gratis ist, weil Ärzte nun auch Personen mit weniger deutlichen Symptomen und auchh Personen ausserhalb der Risikogruppen zum testen schicken. Und weil der Bund, einige Kantone, Gemeinden sowie Staatsbetriebe ihre Mitarbeiter aufgerufen haben, sich testen zu lassen.

    Mehr Tests gleich mehr inviszierte.. Zudem haben wir die Massnahmen gelockert und es reisen viele Corona-Kranke aus dem Balkan ein.
    • PVJ 02.07.2020 08:43
      Highlight Highlight Genau! Am besten testen wir nicht mehr, dann gibts auch keine Fälle.
      🤦‍♂️
    • SUP_2 02.07.2020 08:49
      Highlight Highlight Der Goldjunge ist auch wieder mal da und ergreift die Gelegenheit gegen Ausländer zu hetzen.... zudem argumentiert er Trumpianisch wie immer.... mehr Tests = mehr Fälle. Man muss nur weniger testen....
    • Edding300 02.07.2020 08:54
      Highlight Highlight PVJ: Es gab vorher eine viel höhere Dunkelziffer an Infizierten. Nun wird diese Dunkelziffer aber kleiner, da mehr getestet wird. Das mehr getestet wird ist natürlich zu begrüssen, aber erhöht logischerweise die Anzahl aufgedeckter Fälle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nicht_millenial 02.07.2020 06:23
    Highlight Highlight Thumbs up für diese klare Ansage in vier Szenarien, Corsin Manser.
  • AnotherSwissGuy 02.07.2020 06:22
    Highlight Highlight Ich finde ja in der momentanen Situation im Ausland Ferien zu machen als eher gefährlich ein. Klar, auch in der Schweiz ist man nicht sicher, aber wie man in den letzten Tagen gesehen hat, wird das Virus auch aus dem Ausland eingeschleppt. Daher ist es doch viel sinnvoller in der Schweiz zu bleiben, da man so nicht noch mehr Infektionsketten generiert. Es kann doch nicht so schwer sein den Verstand zu nutzen und den Egoismus zurückzustufen.
    • mrgoku 02.07.2020 08:34
      Highlight Highlight sag es denen die ihre familien nicht sehen können
    • Menel 02.07.2020 08:47
      Highlight Highlight Also ehrlich gesagt fühlte ich mich in Deutschland in den letzten Wochen sicherer als in der Schweiz; Maskenpflicht im ÖV und in Läden. In München dürfen sich erst jetzt Leute aus mehr als zwei Haushalten treffen und man fährt langsamer hoch.
  • Fairness 02.07.2020 06:21
    Highlight Highlight Und das wegen ein paar Partygängern, die das Virus schön in der Familie, der Arbeit, den ÖV usw. verteilen.
    • BenSp 02.07.2020 06:45
      Highlight Highlight Da hast du völlig recht.. ausser in clubs kann man ja schweizweit beobachten dass die Massnahmen zu 100% eingehalten werden👍*ironie off
    • lilie 02.07.2020 06:48
      Highlight Highlight @Fairness: Im ÖV gibts genau auch deswegen eine Maskenpflicht, auf der Arbeit sollten immer noch die Abstände eingehalten werden.

      Bleibt also nur noch die Übertragung in der Familie, welche wohl kaum zu verhindern ist.

      Das wichtigste ist jetzt, dass man die Zahlen wieder in den Griff kriegt und es keine weiteren Superspeader-Vorfälle gibt. Sonst müssen die Behörden wieder handeln.
    • JimKnopf666 02.07.2020 06:58
      Highlight Highlight Da bin ich mir nicht so sicher. Leider findet man nirgends heraus, wie viele Rekruten positiv getestet wurden, die hatten am Montag zum RS-Start nämlich alle neuen Test zu absolvieren und warteten dann alle zwei Tage...merksch?
    Weitere Antworten anzeigen

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel