DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM PRINZIPIELLEN RAUCHVERBOT AN SCHWEIZER BAHNHOEFEN AB SAMSTAG, 1. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- 
Eine junge Frau raucht auf einem Bahnsteig im Bahnhof Winterthur eine Zigarette, waehrend sie auf ihren Zug wartet, aufgenommen am 9. November 2005. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Firmen wollen ihren Angestellten das Rauchen verbieten. Bild: KEYSTONE

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken



Wer auf Jobsuche ist, muss für die neue Stelle das entsprechende Profil mitbringen. Sprach- und Computerkenntnisse zum Beispiel. Oder langjährige Erfahrung auf dem Arbeitsgebiet. Mehrere Firmen listen in ihrem Anforderungsprofil nun auch auf, dass die Bewerber Nichtraucher sein müssen. Darüber berichtete das Ostschweizer Newsportal FM1Today.

Laut dem Sender steht in einem Stelleninserat der Kosmetikfirma Lotus Beauty GmbH in Zuzwil SG, dass sich nur Nichtraucher auf den Job bewerben dürfen. Auch Gelegenheitsraucher sind unerwünscht.

Bild

Das Jobprofil bei der Lotus Beauty GmbH. screenshot: lotus-spa.ch

Auch in einem Inserat der Zürcher Firma Felfel, die frisches Essen an Arbeitsplätze liefert, wird explizit erwähnt, dass nur Nichtraucher eingestellt werden. Im Anforderungsprofil heisst es: «Felfel ist eine Nichtraucher-Firma, weshalb das Rauchen während der Arbeitszeit nicht erlaubt ist und du nie nach Rauch riechen darfst.»

Bild

Das Stelleninserat der Firma Felfel. screenshot: felfel.ch

Gegenüber FM1Today sagt das Zürcher Start-up: «Bei uns wäre Rauchgeschmack absolut fehl am Platz. Mitarbeiter dürfen auch in den Pausen nicht rauchen.» Als Unternehmen müsse man für etwas stehen und bei Felfel sei das nun mal ein gesunder Lebensstil. Lieber werde den Mitarbeitern in den Pausen ein «gesunder Snack» oder ein «cooles Getränk» angeboten.

Die Gewerkschaft Unia kritisiert Stelleninserate, die sich nur an Nichtraucher richten. Wie FM1Today schreibt, sagt der Unia-Mediensprecher: «Es ist Privatsache, ob jemand raucht oder nicht. Natürlich kann man während der Arbeitszeit Regeln aufstellen. Ob aber jemand in der Pause oder in der Freizeit raucht, hat den Arbeitgeber nicht zu interessieren.»

Ob Arbeitgeber ihren Angestellten das Rauchen überhaupt verbieten dürfen, ist unklar. Laut Experten handelt es sich rechtlich wohl um einen Graubereich. Gegenüber dem Ostschweizer Regionalsender sagt Thomas Geiser, Professor für Handelsrecht an der Universität St. Gallen, heikel werde es vor allem, wenn sich nach der Anstellung herausstellt, dass jemand rauche, obwohl das Gegenteil angegeben wurde. «Eine Kündigung aus diesem Grund dürfte missbräuchlich sein.» (sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

46 kreative und krasse Antiraucher-Kampagnen, bei denen dir die Lust vergeht

1 / 48
46 kreative und krasse Antiraucher-Kampagnen, bei denen dir die Lust vergeht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sind E-Zigaretten wirklich besser für Raucher?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel