Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grippe Kind krank

Am stärksten von der Grippewelle betroffen sind die Kleinsten. Bild: shutterstock.com

Ganz Europa betroffen

Grippe-Epidemie zwingt in der Schweiz Tausende ins Bett



Die Grippe-Epidemie zwingt Tausende ins Bett. Sie tritt inzwischen in allen Regionen der Schweiz weit verbreitet auf und die Tendenz ist sogar noch weiter steigend, wie das Genfer Influenza-Zentrum und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch bekannt gaben.

Pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner 275 Grippe-Verdachtsfälle 

In der vergangenen Woche meldeten in der Schweiz 132 Ärztinnen und Ärzte 33.2 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen. Hochgerechnet bedeutet dies, dass pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner in 275 Fällen der Arzt wegen Grippeverdachts konsultiert wurde. Und die Tendenz ist weiter steigend.

In der Vorwoche wurden noch 163 Grippe-Verdachtsfälle pro 100'000 Einwohner gemeldet. Die Grippe liegt nunmehr seit drei Wochen über dem nationalen epidemischen Schwellenwert. Am stärksten betroffen von der Grippewelle waren bisher die Kleinsten in der Alterskategorie von null bis vier Jahren.

Mundschutz-Obligatorium

Angesichts der sich ausbreitenden Grippe hatte das Genfer Universitätsspital das Tragen eines Mundschutzes für alle obligatorisch erklärt. Betroffen von dieser ausserordentlichen Massnahme sind alle, also neben dem Pflegepersonal auch Besucher und Patienten. Normalerweise muss nur das nicht geimpfte Pflegepersonal einen Mundschutz tragen.

Hohe Grippeaktivität in Italien

Auch europaweit ist die Grippe im Steigen begriffen, allerdings lagen erst die Zahlen für die dritte Woche vor. Demnach meldeten 26 der 41 Länder, die dem System angeschlossen sind, eine niedrige Grippeaktivität. In 14 Ländern wurde die Grippeaktivität als mittelhoch und in einem Land, in Italien, als hoch eingestuft. Allerdings verzeichneten 29 Länder einen steigenden Trend der Intensität. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel