DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medikamente Pillen Tabletten

Bild: shutterstock

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Zum zehnten Mal haben santésuisse und Interpharma die Schweizer Medikamentenpreise mit dem Ausland verglichen. Auch wenn die Unterschiede gross sind – der Druck durch das Bundesamt für Gesundheit zahlt sich langsam aus.



Patentgeschützte Medikamente

Für patentgeschützte Medikamente zahlen wir hier in der Schweiz wie bereits in den Vorjahren nur wenig mehr als unsere Nachbarländer. Die rund 250 umsatzstärksten, patentgeschützten Originalpräparate kosten im Durchschnitt 7% weniger im Ausland – bei einem Wechselkurs von 1.11 Franken pro Euro.

Noch vor einem Jahr waren die dieselben Medikamente noch 9% teurer gewesen (bei 1.09 Franken pro Euro). Gemäss Interpharma und Santésuisse sind die wichtigsten Gründe für die sinkenden Preise bei Originalpräparaten die Wechselkursentwicklung und die regelmässigen Preisüberprüfungsrunden durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Durch Preissenkungen seien 2017/2018 rund 325 Millionen Franken eingespart worden.

Patentabgelaufene Medikamente und Generika

Auch der Preisunterschied für die verglichenen 250 patentabgelaufenen Orginialpräparate sank im Vergleich zum Vorjahr und lag im Februar 2019 noch bei 14 Prozent. Bei den Generika hingegen gab es kaum Verbesserung: Die Preisdifferenz verharrt bei 48 Prozent, nach 52 Prozent beim letzten Vergleich.

Gemäss santésuisse-Direktorin Verena Nold liessen sich hier ohne Qualitätsverlust noch mehrere hundert Millionen Franken sparen. Sie fordert deshalb das Referenzpreissystem.

Methodik

Für die Studie wurden die Preise der jeweils rund 250 umsatzstärksten Medikamente, welche (noch) patentgeschützt sind und bei welchen das Patent bereits abgelaufen ist, untersucht.

Zum Preisvergleich mit dem Ausland wurde einerseits der vom Bundesamt für Gesundheit verwendete Wechselkurs (in diesem Jahr bei 1.11 CHF/EUR), als auch der durchschnittliche SNB-Wechselkurs (1.15 CHF/EUR) berücksichtigt.

Die neun Vergleichsländer sind Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, Niederlande, Österreich und Schweden.

Durchschnittspreise pro Land

Im Vergleich zur Schweiz (in der Karte als Index = 100) sind die Preise nur in Dänemark im Schnitt höher. Berücksichtigt wurden hier nur patentgeschützte Medikamente. Am günstigsten im Vergleich zu uns sind diese Medikamente in Frankreich, wo man gut drei Viertel unseres Preises zahlt.

Betrachtet man nur Generika, sind die Preise in der Schweiz deutlich höher als in den umliegenden Ländern.

(lea, mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

1 / 94
Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Schweizer Haushalten türmen sich die Medikamente

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

So viele Intensivbetten hat die Schweiz im Vergleich zu den Nachbarländern

Auf der ganzen Welt werden Intensivstationen aufgestockt, um die kritischen Corona-Patienten bestmöglich versorgen zu können. Wie gut ist die Schweiz im Vergleich zu den Nachbarstaaten mit Betten in Intensivstationen ausgerüstet?

Intensivbetten mit Beatmungsgeräten werden in der Corona-Krise zusehends zu Mangelware, denn wer einen schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung und damit schwere Atembeschwerden hat, ist auf einen solchen Platz angewiesen.

Insgesamt verfügt die Schweiz über 82 Spitäler, Kliniken und Spitalgruppen mit Intensivstationen, in denen vor der Corona-Krise zwischen 950 und 1000 Betten untergebracht waren. Rund 800 bis 850 davon verfügen über Beatmungsgeräte.

Doch die Kapazitäten werden zurzeit weltweit …

Artikel lesen
Link zum Artikel