DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Links der falsche Fridolin vor dem Glarner Gemeindehaus, rechts der richtige Fridolin bei der Glarner Landgemeinde. bild links: südostschweiz.ch, bild rechts: keystone

Fahnen-Fiasko in Glarus: Die Gemeinde versteigert die falschen Fridoline online

Ende Jahr sorgten die falschen Kantonswappen rund um das Gemeindehaus in Ennenda, Glarus für Aufregung: Der abgebildete Fridolin marschierte in die falsche Richtung und ihm fehlte ein Arm. Jetzt werden die Fahnen auf Ricardo versteigert. 



Es war ein Stoss ins Herz aller Heraldiker und Fahnenliebhaber: Dem armen Kantonsheiligen Fridolin fehlte ein Arm und er marschierte in die falsche Richtung. Ausgerechnet rund um das Gemeindehaus Ennenda wurden die falsch genähten Fahnen gehisst.

Offenbar fiel es dort nicht auf, dass sich die Schweizer – aber nicht die einheimische – Fahnen-Firma komplett im Sujet vertan hatte. Es gab Stunk. Vor allem bei den Glarner Fahnenherstellern, die den Auftrag gerne erhalten hätten. «Hätten sie jemanden angestellt, der etwas von Fahnen und Heraldik versteht, wäre das nicht passiert», sagte Fahnenhersteller Hansruedi Streiff gegenüber der Südostschweiz. Die Flaggen wurden neu genäht.

Ab morgen kann man sich nun ein Andenken an die peinliche Episode kaufen: Die unvollkommen Fahnen werden auf Ricardo.ch für einen gemeinnützigen Zweck versteigert. 13 Stück hat die Gemeinde noch vorrätig, gesteigert wird ab 20 Franken. 

«Wir haben aus diesem Lapsus einiges gelernt», sagt Katrin Egger, Mediensprecherin der Gemeinde Glarus. So sind im Ortsteil Ennenda vor Kurzem korrekte Fridoline gehisst worden – der Hersteller der fehlerhaften Fahnen hat diese kostenlos ersetzt.

Der Erlös aus der Versteigerung kommt dem ReVier Hilfsverein Ennenda zu, welcher sich mit Infrastruktur und Anlässen für Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Grosseltern generationenübergreifend für alle Interessierten einsetzt.

(rar)



Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Endlich ist er da! So schön ist der Frühling in der Schweiz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Wochenende für Auto-Poser – Polizei sackt mehrere Autos ein

Am Osterwochenende zog die Polizei in mehreren Kantonen reihenweise zu laute Autos aus dem Verkehr. Sie wurden beschlagnahmt.

Mehrere Auto-Poser sind über die Ostertage von der Stadtpolizei Zürich kontrolliert worden: Neun Lenker konnten ihre Fahrt daraufhin nicht fortsetzen. Ihre Fahrzeuge waren zu laut und wurden sichergestellt.

Bei den neun Fahrzeugen waren die Auspuffanlagen unerlaubt abgeändert worden, wie die Stadtpolizei Zürich am Dienstag mitteilte. Die Fahrzeuge wurden für weitere Abklärungen ins Strassenverkehrsamt Zürich gebracht. Die Lenker im Alter zwischen 20 und 51 Jahren werden bei der zuständigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel