DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert



Der Erdbebendienst der ETH Z

Der Erdbebendienst der ETH Zürich (Archivbild). Bild: sda

Im Kanton Glarus hat am Dienstagmorgen die Erde erneut gebebt. Die Stärke des Bebens wurde vom Erdbebendienst der ETH Zürich mit einer Magnitude von etwa 3,0 registriert.

Das Epizentrum befand sich bei Elm im Kanton Glarus, wie der Erdbebendienst auf seiner Internetseite am Dienstagmorgen bekanntgab. Das Beben habe sich gegen 4.40 Uhr ereignet. Schäden seien bei einem Erdbeben dieser Stärke keine zu erwarten, hiess es weiter. Die Bewegungen der Erde seien aber durchaus deutlich spürbar gewesen.

Im Kanton Glarus hatte bereits am Sonntagabend die Erde mehrmals gebebt. Das stärkste Beben war gemäss dem Erdbebendienst der ETH Zürich um 20.35 Uhr mit einer Magnitude von etwa 4.4 registriert worden. Erdbeben dieser Stärke sind in der Schweiz eher selten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das verheerende Erdbeben von 1985 in Mexiko

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atommüll in Rhein-Nähe vergraben? Schaffhauser Regierung kritisiert Pläne des Bundes

Der von der «Endlager»-Standortsuche direkt betroffene Nordschweizer Kanton fordert von den Verantwortlichen volle Transparenz.

Der Schaffhauser Regierungsrat übt deutliche Kritik am geplanten weiteren Vorgehen bei der Suche nach einem Standort für ein Endlager für Atomabfälle. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Standorts für ein solches Tiefenlager müssten sämtliche Entscheidungsgrundlagen offengelegt werden, fordert die Kantonsregierung.

Der im Sachplan geologisches Tiefenlager vorgesehene Ablauf in der dritten Etappe ist für den Regierungsrat nicht akzeptabel, wie dieser am Freitag mitteilte.

Grund dafür ist, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel