Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Fotograf wegen öffentlicher Unruhestiftung in Honkong vor Gericht



epa08655852 Swiss photographer Marc Progin walks out of the Eastern Law Courts Building in Sai Wan Ho, Hong Kong, China, 09 September 2020. Progin, a long time Hong Kong resident, is on trial, facing a charge of aiding and abetting disorder in a public place, reagrding an incident where a mainland Chinese man, working for US bank JP Morgan, was assaulted during a pro-democracy protest in October 2019.  EPA/JEROME FAVRE

Marc Progin Bild: keystone

Der freischaffende Westschweizer Fotograf Marc Progin hat am Mittwoch in Hongkong wegen öffentlicher Unruhestiftung vor Gericht erscheinen müssen. Vorgeworfen wird ihm Mithilfe bei einem Angriff auf einen chinesischen Bürger bei einer Demonstration im letzten Jahr.

Im schlimmsten Fall droht Progin ein Jahr Gefängnis. Progin, ein Uhrmacher, lebt seit einigen Jahrzehnten in Hongkong. Im Oktober 2019 hatte der 74-Jährige im Zusammenhang mit den Protesten in Hongkong eine Szene fotografiert, bei der demokratische Demonstranten einen chinesischen Banker vor den Büros der amerikanischen Bank JP Morgan Chase bedrängten und ein Mann auf den Banker einschlug.

Zuvor hatte der Banker in die Menge gerufen «Wir sind alle Chinesen». Das wurde offensichtlich von einigen Demonstranten als Provokation empfunden.

Ein Video des Vorfalls zeigte den Pensionär, wie er die Türe der Bank schloss, um besser fotografieren zu können. Das Gericht wirft dem Schweizer vor, vorsätzlich die Türe geschlossen und damit ermöglicht zu haben, dass die Menge den Banker umzingeln konnte und dieser sich nicht im Gebäude in Sicherheit bringen konnte.

Die Polizei hoffe wohl, mithilfe seiner Fotos den Übeltäter identifizieren zu können, sagte Progin gegenüber Schweizer Fernsehen SRF.

Beim Schweizer Aussendepartement EDA hiess am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, man habe Kenntnis von dem Fall und unterstütze den Schweiz im Rahmen des konsularischen Schutzes. Der Schweizer Generalkonsul in Hongkong sei in Kontakt mit den lokalen Behörden und mit Marc Progin. Die Schweizer Vertretung verfolge den Prozess am Gericht. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die neuesten Bilder von den Krawallen in Hongkong

Hongkong und Macau rufen die höchste Taifun-Warnstufe aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Donald
09.09.2020 14:22registriert January 2014
Was kann man an einem Ort, wo es gmäss der eigenen Regierung keine Gewaltentrennung gibt, schon von einem Gericht erwarten?
261
Melden
Zum Kommentar
1

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel