Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des skieurs passent devant une affiche de la station de ski de Verbier informant de distanciations sociales pour les skieurs au depart des telecabines a Medran lors de la crise du Coronavirus (Covid-19) le vendredi 11 decembre 2020 a Verbier dans le Val de Bagnes en Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Britische Skitouristen müssen ihre Ferien neu in Quarantäne verbringen. Bild: KEYSTONE

Ab in Quarantäne: In Verbier werden die britischen Touristen an der Rezeption abgefangen

Wegen der Corona-Mutation müssen britische Touristen ab sofort in Quarantäne. Im Bergdorf Verbier fängt man die Gäste direkt nach dem Skifahren ab. Alle zu erwischen, erweist sich aber als schwierig.



Vor einer Woche freute man sich in Verbier noch auf die britischen Touristen. Der Walliser Winterskiort ist bei den Britinnen und Briten ein beliebtes Ziel. Während den Wintermonaten logieren rund 21 Prozent der Touristen aus dem Vereinigten Königreich im Wallis, schreibt der «Tages-Anzeiger».

Jetzt macht ihnen eine mutierte Version des Coronavirus einen Strich durch die Rechnung. In Grossbritannien und in Südafrika wurde eine mutierte, hoch ansteckende Form des Coronavirus entdeckt.

>>> Alle Entwicklungen im Liveticker

Noch am Sonntagabend wurden alle Flugverbindungen aus den beiden Ländern in die Schweiz gestrichen. Am Montag entschied der Bundesrat per Verordnung eine rückwirkende Quarantäne für zehn Tage. Das gilt für alle Personen, die ab dem 14. Dezember aus Südafrika oder England in die Schweiz einreisten.

Diese Massnahme betrifft über 10'000 Menschen, die alleine am letzten Wochenende gelandet sind. Rund 60 Flugverbindungen sind zwischen dem Flughafen Genf und Grossbritannien registriert worden, wie RTS berichtete.

Skiort Verbier ist bei Briten beliebt

Auch die britischen Gäste in Verbier sind von der Quarantäneregel nicht ausgenommen: «Auf sie wartet eine schlimme Überraschung, wenn sie heute vom Skifahren ins Hotel zurückkommen: Sie müssen ab sofort in Quarantäne», sagt Jean-Marc Sandoz, Mediensprecher der Gemeinde Bagnes, zu der der Wintersportort Verbier gehört.

Aktuell habe man in Verbier 26 Britinnen und Briten identifiziert, die nach Mitte Dezember eingereist sind, sagt Jean-Marc Sandoz. Seit Montagmittag ist er damit beschäftigt, die Hotels und Restaurants zu informieren. «Wir versuchen momentan, weitere Touristen aus Grossbritannien zu identifizieren. Aber das ist eine sehr komplizierte Aufgabe für Miet- oder Hotelunterkünfte», so Sandoz.

B&B-Betreiberin will keine Touristen

Bei anderen Unterkünften in Verbier war man von Anfang an vorsichtiger. So etwa das Bed and Breakfast von Yvonne Pormoni*. «Ich beherberge diesen Winter keine Touristen. Das Ansteckungsrisiko ist mir zu gross», so Pormoni.

Zusammen mit ihrem Mann führt sie eine Unterkunft mit Frühstück in ihrem Wohnhaus in Verbier. In den Jahren zuvor hat sie zwei Zimmer an Touristen vermietet, darunter auch einige aus Grossbritannien. «Auch jetzt hat es in Verbier viele Engländerinnen und Engländer, die hier Ferien machen», sagt Pormoni. Ihr als Bewohnerin sei damit nicht wohl. «Aber nicht nur wegen der mutierten Form des Coronavirus. Ich finde, man sollte einen Lockdown machen für mindestens zwei oder drei Wochen.»

Seit Mitte Dezember seien in Verbier keine britischen Touristen positiv getestet worden, sagt Sandoz. Eine Krisenzelle treffe sich jeden Morgen und berate sich über Massnahmen. Ob neben den britischen bald weitere Skitouristen in Quarantäne müssen, wird sich zeigen.

*Name durch Redaktion geändert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

Mathys über die Virus-Mutation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel