Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08803907 A medical worker treats a COVID-19 patient in the intensive care unit at the University Hospital (CHUV) in Lausanne, Switzerland, 06 November 2020 (issued 07 November 2020). The number of COVID-19 hospitalisations and capacity continues to be a major concern in Switzerland amid a second wave of SARS-CoV-2 coronavirus sweeping through Europe.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Die hohen Corona-Zahlen bringen die Intensivstationen an ihre Grenzen. Bild: keystone

Corona-Patienten sterben in vollen Spitälern 20 Prozent häufiger

Selbst ohne Überlastung des Gesundheitssystems vergrössern hohe Corona-Zahlen das Sterberisiko von Patienten. Dies zeigen Vorab-Veröffentlichungen zweier Studien.

Leo Eiholzer / ch media



Bereits moderat volle Spitäler schädigen die Überlebenschancen von Corona-Patienten. Das zeigen zwei diese Woche veröffentlichten Studien. Das Phänomen ist bereits lange nachweisbar, bevor die vielzitierte «Überlastung» der Intensivstationen eintrifft, also alle Betten belegt sind. Bei moderat-hoher Patientenbelegung liegt das Sterberisiko rund 20 Prozent höher als bei normaler Anzahl Patienten.

Die Studien stammen von renommierten Forschungszentren, dem Weizmann-Institut in Israel sowie der Universität von Warwick und dem Imperial College London. Sie basieren auf Daten des letzten Jahres in den beiden Ländern.

Die Resultate sind potenziell schlechte Nachrichten für die Schweiz. Die Auslastung der Schweizer Spitäler bewegt sich seit Beginn der zweiten Welle im November auf sehr hohem Niveau. Zwischenzeitlich vermeldete die Gesellschaft der Intensivmediziner sogar, alle regulären Betten seien belegt; übrig blieben nur nicht-zertifizierte zusätzlich bereitgestellte Intensivplätze. Seit einigen Wochen sinken die Belegungszahlen wieder, sind aber immer noch hoch.

Gemäss der Studie war in Israel die Sterberate in Wochen mit hoher Belegung zwischen 22 und 27 Prozent höher, als normalerweise zu erwarten gewesen wäre. Die israelische Regierung definierte 800 schwer kranke Patienten als Grenze, ab der Qualitätsverluste zu erwarten wären. Gemäss den Wissenschaftlern stieg die Sterblichkeit bereits ab 500 schwer erkrankten Patienten auf den Corona-Stationen des Landes.

70-Jähriger hat das Risiko eines 80-Jährigen

Um die Werte zu messen, kreierten die Forscher ein Modell, das die erwartete Sterblichkeit berechnete. Faktoren wie Alter, Geschlecht und Krankheitsschere wurden so aus dem Resultat herausgefiltert.

In Grossbritannien kamen die Studienautoren auf eine leicht tiefere Zahl als die Israelis. Nämlich eine 19 Prozent höhere Sterblichkeit als bei normaler Belegung. Die Überlebenschancen eines 70-Jährigen entsprechen denen eines 80-Jährigen bei wenig Auslastung.

Schmälerten hohe Zahlen in der Schweiz Überlebenschancen?

Die Studien sind Vorab-Veröffentlichungen (sogenannte Pre-prints). Sie durchliefen also noch nicht den üblichen Überprüfungsprozess durch andere Fachleute.

Die Autoren aus Israel schreiben: «Unsere Arbeit unterstreicht, dass selbst in Ländern, in denen das Gesundheitssystem nicht einen bestimmten, als Überlastung definierten Punkt erreicht hat, der Anstieg der Arbeitsbelastung in Krankenhäusern mit einer höheren Patientensterblichkeit verbunden war».

Diese Beschreibung scheint auf die Schweiz zuzutreffen. Möglicherweise haben die hohen Zahlen hierzulande also nicht nur zu mehr Toten geführt, sondern auch das Sterberisiko der einzelnen Erkrankten erhöht. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

Dieser Mann hängt am Beatmungsgerät und hat eine Message für Corona-Leugner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel