DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plastic containers of crystal meth sit on display for the media in Tijuana, Mexico, Tuesday March 15, 2011.  According to the army, 95 packages of cocaine, 396 plastic containers of crystal meth and three vehicles were seized early Tuesday from a home in a middle class neighborhood in Tijuana.  (AP Photo/Guillermo Arias)

Bild: AP

Review

Wie Crystal Meth in die Schweiz geschmuggelt wird – und wo die Droge am beliebtesten ist

Vom Banker bis zum Sozialhilfeempfänger: Menschen aus allen Gesellschaftssichten konsumieren die stark abhängig machende Substanz Crystal Meth. 9 von 10 nehmen die Droge ein Leben lang – ohne dass andere es bemerken.



Marc* ist laut Polizei einer der grössten Schweizer Dealer synthetischer Drogen in der Romandie. Wegen Drogenhandels sass er bereits fünf Jahre im Gefängnis. Marc ist nicht sein richtiger Name. Anonym und vermummt stellt er sich den Fragen des Westschweizer Fernsehsender RTS.

Er erzählt, wie Crystal Meth transportiert werden kann. 10 Gramm könne man in kleinen, unscheinbaren Dosen verstecken, die aussehen wie Batterien. Grössere Mengen transponiere man in Konservendosen, in die locker ein halbes Kilogramm der synthetischen Substanz passen.

Bild

Mit diesen Dosen kann Methamphetamin transportiert werden. bild: srf eco

Lukrativ sei das Geschäft vor allem, wenn man es kiloweise einkauft und weiterverkauft. Der Einkaufspreis liege da bei circa 20'000 bis 25'000 Franken. Weiterverkaufen könne er die Droge in der Schweiz dann für rund 250'000 bis 300'000 Franken. 90 Prozent wird online verkauft – zum Teil sogar auf Ricardo, erzählt der Dealer.

Marc erwähnt auch, wie gefährlich die Droge ist. «Es gibt nichts Heftigeres auf dem Markt als Crystal Meth. Ein oder zwei Gramm Kokain wirken einen Abend, dieselbe Dosis Crystal Meth hingegen wirkt eine Woche».

Der Konsum der stark Süchtigen steige in der Schweiz besonders in Neuenburg und Freiburg. Wer es einmal raucht, bleibe im Normalfall ein lebenslänglicher Kunde. «Es ist noch schwieriger, von Crystal loszukommen als von Heroin», sagt der Dealer.

D. J. Meek, a 40-year-old homeless drug addict, smokes crystal meth Friday, Sept. 8, 2017, in the Skid Row area of downtown Los Angeles. Meeks' veins are collapsed due to chronic use of heroin. He said talking to himself makes him unemployable. The latest nationwide homeless count shows that 4 of every 10 people living on the street are severely mentally ill or have a serious drug addiction. (AP Photo/Jae C. Hong)

Bild: AP/AP

«Vom Banker bis zum Sozialhilfeempfänger. Menschen aus allen Gesellschaftssichten konsumieren die stark abhängig machende Substanz Crystal Meth. 9 von 10 nehmen die Droge ein Leben lang – ohne dass andere es bemerken», so der Dealer.

Die künstlich hergestellte Droge ist bislang vor allem in Osteuropa produziert worden. Inzwischen mischen auch die mexikanischen Kartelle den Markt neu auf. Crystal Blue nennt man die mexikanische Variante, welche sich überall gut verkaufen lässt – so auch in der Schweiz, wie Marc bestätigt.

Für die Herstellung der Droge braucht es sogenannte chemische Vorläuferstoffe. Diese Chemikalien würden hauptsächlich in China und Indien produziert werden. Von dort aus gelangen sie über Europa nach Mexiko, wo Methamphetamin schlussendlich produziert und wieder nach Europa exportiert wird.

Da die Stoffe über Europa geschmuggelt werden, sind auch hierzulande schon tonnenweise Vorläuferstoffe gefunden worden. Untersucht werden die Substanzen hierzulande im Polizeilabor in Zürich. Der Zoll sendet alle verdächtigen Pakete an jenes Labor. «Wenn man solche Stoffe gezielt sucht und findet, verliert die Schweiz die Attraktivität als Vorläufer», sagt der Chemiker Markus Schläpfer.

epa04487940 An investigator of the Federal Criminal Police Office (BKA) holds some of 2.9 tons of seized Crystal Meth on display for media in Wiesbaden, Germany, 13 November 2014. Investigators from several German states and the Czech Republic have busted a drug ring in Leipzig and Prague, police said 13 November. Federal police in Wiesbaden said 2.3 tons of key chemicals to make crystal meth were seized. They have a street value of 184 million euros.  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN

Beschlagnahmt 2,9 Tonnen Crystal Meth. Bild: EPA/DPA

RTS wollte ausserdem herausfinden, wie die Mexikaner an solche Vorläuferstoffe kommen. Dafür geben sich die Journalisten als Vermittler von Drogenhändler aus. Mit einem fiktiven Facebook-Profil mit gefälschten mexikanischen Freunden wenden sie sich an dutzende Hersteller von Vorläuferstoffen in China.

Um professionell auftreten zu können, müssen sie zuerst die Sprache der Vorläuferstoffe lernen. Monatelang sprachen sie mit chinesischen Lieferanten, um die Codes zu verstehen. Irgendwann ging der Plan auf.

Die Unterhaltung kann man sich etwa so vorstellen:

«Ich bin auf der Suche nach dem CAS 999-Vorläufer. Haben Sie ihn auf Lager?»

«Nein, der ist kürzlich verboten worden. Wir haben aber den Vorläufer CAS 288, der identisch ist. Gleiche Wirkung. Gleiche Anwendung.»

«Sind Sie sicher, dass Sie diesen durch den Zoll bringen?»

«Ja, wir haben Zollbeamte gekauft. Sie helfen uns bei allen Exporten nach Mexiko. Wir garantieren die Lieferung zu 100 Prozent.»

Kurz nach den Kurznachrichten nehmen die Journalisten via Skype Kontakt mit der Lieferantin auf. Das Gespräch hat surreale Züge. Sie erzählt dem Journalisten unverblümt, dass Mexiko der drittgrösste Kunde sei und sie den Mexikanern bereits eine weitere Droge verkauft habe, die noch stärker sei als Crystal Meth. Es handelt sich dabei um Fentanyl. Die Droge gilt als tödlichste Droge der Welt. Schon in kleinster Menge kann die Droge zum Tode führen.

FILE - This undated photo provided on Jan. 24, 2020 by U.S. Customs and Border Protection shows some of over 165 pounds (75 kilograms) of suspected methamphetamine seized after smugglers tried to float it across the border from Nogales, Mexico, by roping together dozens of packages and sending them through an underground drainage tunnel into Arizona, according to federal officials. The Mexican Defense Department announced on Friday, Sept. 18, 2020, that seizures of the synthetic opioid fentanyl so far this year are 465% higher than in 2019, but progress against another big Mexican export to the U.S. market _ methamphetamines _ is slower.  (U.S. Customs and Border Protection via AP, File)

Schmuggelfund in Mexiko: 75 Kilogramm Fentanyl. Bild: keystone

Weiter erzählt die Verkäuferin, dass sie den Namen der Vorläufer ändern mussten. Der Transport erweise sich derzeit als schwierig, aber man arbeite an einer Lösung.

Bei der Namensänderung beginnt bereits das Katz-und-Maus-Spiel. Das gleiche passiere auch, wenn eine Chemikalie verboten werde, sagt der Chemiker Markus Schläpfer. Denn Crystal Meth lässt sich aus unterschiedlichen Vorläuferstoffen herstellen. «Wenn ein Vorläufer verboten wird, kommt schnell wieder ein neuer auf den Markt.»

Die Sendung kannst du dir hier anschauen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jacht mit einer Tonne Drogen läuft vor Australien auf Grund

46 Synonyme für Joint. So kann man «Güff» auch nennen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Der Kinohit «Platzspitzbaby» rückt Kinder von suchtkranken Eltern in den Fokus. Auch die 34-jährige Jasmin ist bei drogensüchtigen Eltern aufgewachsen. Nun will sie das erste Mal über ihr Leben erzählen.

Der Schweizer Film «Platzspitzbaby» füllt seit Wochen die Kinosäle. Der Film erzählt unter anderem von der Kindheit von Michelle Halbheer, die in den 90er-Jahren bei einer drogensüchtigen Mutter aufgewachsen ist. Auch Jahre nach der Veröffentlichung ihres Buches sind die Zuschauer noch geschockt und empört: Wie konnten die Behörden so lange zuschauen und nicht eingreifen?

Das Schicksal von Halbheer ist in der Schweiz kein Einzelfall. Noch heute leben schätzungsweise mehr als 100'000 Kinder bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel