DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Politikwissenschafterin Cloé Jans beantwortet die wichtigsten Fragen zum Wahlkampf.

Jans genau erklärt

Was ist Mobilisierung? Und wie gut funktioniert sie tatsächlich? Das Erklär-Video

Es ist das Zauberwort der Politik: Mobilisierung. Doch was tun die Parteien eigentlich, um ihre Wähler an die Urnen zu bringen? Und funktioniert das wirklich? Politologin Cloé Jans weiss Bescheid.



Die wichtigsten Antworten im Video

Video: watson/lino haltinner, cloé jans

«Jans genau erklärt»

In unserem neuen Video-Format «Jans genau erklärt» beantwortet Politikwissenschaftlerin Cloé Jans vom Gfs.Bern in den letzten Wochen bis zu den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober in regelmässiger Folge die wichtigsten Fragen zu Themen, Trends und Taktiken rund um den Wahlkampf. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn 60'000 fürs Klima demonstrieren

Wenn Politiker die anderen Landessprachen reden müssen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Magdalena Martullo-Blocher stand in der «Arena» zur EU und zum Rahmenabkommen isoliert da. Und wurde zum Schluss sogar noch von einer Professorin zurechtgewiesen, welche Szenenapplaus erntete.

Magdalena Martullo-Blocher hatte einen schweren Stand. Am Freitagabend in der «Arena» zum Thema «Schweiz-EU» kämpfte die SVP-Nationalrätin alleine auf weiter Flur und musste von allen Seiten Prügel einstecken.

Die Differenzen mit den anderen Diskussions-Teilnehmern gingen gar soweit, dass sich SP-Nationalrat Corrado Pardini partout weigerte, neben ihr zu stehen. «Zwischen der SVP und uns liegt politisch ein Ozean», begründete er seinen Entscheid.

Dabei hätte es durchaus guten Grund gegeben, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel