DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz spielt Hauptrolle in Europol-Aktion gegen Kinderpornografie



In einer europaweiten Polizeiaktion gegen Kinderpornografie im Internet hat die Schweiz eine Schlüsselrolle gespielt. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) lieferte 28 Ländern Informationen über ein riesiges Netzwerk.

In this undated photo made available from the Spanish Police Saturday Jan. 28, 2006, a Spanish police officer looks at a computer screen during an investigation against child pornography, in Madrid.  Spanish police said on Saturday it has led an international operation on suspected Internet child pornography breaking up 62 Web sites with pedophile material in what they described as part of a worldwide crackdown. The Brigade of Technological Investigation of the Spanish national police had started investigations a year ago after receiving phone tips from the public, a police statement read. Police said the sites contained images and videos of underaged children in sexual situations, including some of raped babies.Six people were arrested in Spain suspected of possessing and circulating child pornography material on the Internet, police said. (AP Photo/Spanish Police)

Internationale Zusammenarbeit: Behörden ist ein Schlag gegen die Händler von Kinderpornographie gelungen. Bild: AP SPANISH POLICE

Das Fedpol beobachtete zehn Tage lang je 24 Stunden sogenannte Peer-to-Peer-Foren, welche Pädokriminelle gerne benutzen, wie das Bundesamt auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA mitteilte. Über 611 Verdachtsfälle wurden danach an die Behörden in 26 EU-Ländern sowie Norwegen und die Schweiz übermittelt. Nicht betroffen waren die EU-Staaten Malta und Tschechien.

In der Schweiz kam es zu keinen Verhaftungen. «Wir konnten fünf Fälle auffinden und den Kantonspolizeien übermitteln. Die Ermittlungen sind noch im Gange», sagte Cathy Maret, Mediensprecherin beim Fedpol. Europaweit sind 75 Verdächtige festgenommen worden.

Aufgrund der Operation «Daylight» wird in insgesamt 207 Fällen ermittelt, wie eine Sprecherin der europäischen Polizeibehörde Europol, Claire Georges, am Dienstag in Den Haag der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Darknet genutzt

Die Verdächtigen nutzten den Angaben zufolge oftmals das sogenannte Darknet und Verschlüsselungstechniken. Die Ermittlungen sollen weiter fortgesetzt werden, es wurde mit weiteren Festnahmen gerechnet.

Die italienische Polizei teilte in einer eigenen Erklärung mit, die festgenommenen Verdächtigen seien der Polizei bisher unbekannt und «über jeden Verdacht» erhaben gewesen. Die meisten Verdächtigen seien älter als 50 Jahre alt.

Sie hätten «insgeheim zwischen den vier Wänden ihres Hauses dazu beigetragen, das abstossende Tauschnetzwerk zu versorgen, mit einem maximalen Augenmerk darauf, immer das neueste Material zu haben».

Nach Angaben der Sprecherin waren Kinder unterschiedlicher Altersgruppen vom massiven Missbrauch betroffen. Es gebe allerdings einen besorgniserregenden Trend, verstärkt Kleinkinder, die jünger als 18 Monate sind, zu missbrauchen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Skitourengänger sterben in Lawine am Piz Russein GR

Am Piz Russein im Kanton Graubünden sind am Freitag zwei Skitourengänger bei einem Lawinenunfall ums Leben gekommen. Die 29- und 30-jährigen Männer waren von einem Schneebrett erfasst und tausend Meter in die Tiefe geschleift worden. Ein dritter Mann blieb unverletzt.

Laut Angaben der Bündner Kantonspolizei vom Samstag waren die drei Alpinisten am Vormittag auf dem Aufstieg zum Piz Russein in Sumvitg unterwegs. Sie legten ihre Skis in einem Depot auf rund 3100 Metern über Meer ab und gingen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel