DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ANLAESSLICH DER FORDERUNG DES PRAESIDENTEN DER SCHWEIZERISCHEN OFFIZIERSGESELLSCHAFT, DENIS FROIDEVAUX, DIE WEHRPFLICHT FUER FRAEUN ANZUFUEHREN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, DEM 18. FEBRUAR 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. Morgens beim Antrittsverlesen wird die Schweizer Flagge gehisst, in Achtungstellug gestanden und die Fahne gegruesst,  waehrend der Ausbildung zu Swisscoy Soldaten, in der Naehe der Kaserne in Stans, aufgenommen am 5. Maerz 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Nicht nur wäre gerecht, dass beide Geschlechter Dienst leisten müssen, sondern auch, dass Frauen endlich in den Genuss der vielfältigen Vorteile des Militärs, Zivildienstes und Zivilschutzes kommen. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Frauen antreten! Warum wir endlich auch von der Dienstpflicht profitieren wollen 

Mit der fehlenden Dienstpflicht bleiben Frauen unzählige Vorteile verwehrt. Fünf Gründe warum sie endlich eingezogen werden sollten. 



Der Zürcher Kantonsrat muss bald über die Dienstpflicht für Frauen debattieren. Der Betreiber der Website gleichberechtigung.ch, Leopold Brügger, fordert per Einzelinitiative, dass der Kanton Zürich in Bern eine Standesinitative für eine «allgemeine Dienstpflicht für alle im Sinne der Gleichberechtigung» einreicht.

Das wäre nichts anderes als richtig. Und zwar im Sinne der doppelten Gleichberechtigung: Nicht nur wäre gerecht, dass beide Geschlechter Dienst leisten müssen, sondern auch, dass Frauen endlich in den Genuss der vielfältigen Vorteile des Militärs, Zivildienstes und Zivilschutzes kommen. Auch wenn die Frau Armee-Dienst leisten kann, wenn sie Zivildienst leisten will, muss sie sich zuerst zum Militärdienst melden, um dann doch Gewissenskonflikte geltend zu machen*.

All das geht den Frauen ohne allgemeine Dienstpflicht durch die Lappen: 

Gratis Ausbildungen und Kurse

Im Militär aber auch im Zivildienst und Zivilschutz werden die jungen Männer ausgebildet – notabene aus der gleichen Steuerkasse, in die auch Frauen einzahlen. Sie erhalten je nach Truppengattung die Lastwagen- oder Anhängerprüfung geschenkt, können Führungs- und Sanitätsausbildungen machen, erhalten die Chance für gratis Spreng- oder Fallschirmspringer-Brevets, Kommunikationskurse, Antiaggressionstrainings und so weiter. 

Sicher nutzt nicht jeder Rekrut seinen Militär- oder Zivildienst gleich, aber jeder erhält zumindest die Chance, das Beste daraus zu machen und echte Skills fürs echte Leben zu erwerben. Frauen nicht. 

Unzählige nützliche Kontakte

Militär, Zivildienst und Zivilschutz sind eine einzige riesige Networking-Plattform. Männer erhalten dort in jungen Jahren die Möglichkeit, wertvolle Kontakte fürs ganze Leben zu knüpfen. Frauen sind davon ausgeschlossen.

Männer lernen im Militär ihre späteren Anwälte, Zahnärzte, Geschäftspartner, Ansprechpersonen oder sogar Arbeitgeber kennen. Dank der riesigen Organisation Armee überzieht das Kontaktnetz die ganze Schweiz – nützliche Beziehungen im ganzen Land also, die bei Bedarf angezapft werden können. 

Bessere Karrierechancen

Nicht nur das bereits erwähnte Kontaktnetz ist ein Karrierevorteil. Insbesondere Zivildienstler können sich, dank geschickter Stellenauswahl, verbesserte Karrierechancen auftun.

Ein Einsatz im Sozialwesen per Zivildienst macht sich gut im Lebenslauf, wer Kunstgeschichte studiert hat und dann Zivildienst in einem Museum macht, kriegt später eher einen Job im Museum und wer Glück hat, kann nach dem Zivildienst einen Auslandeinsatz vorweisen. 

Eine entschuldigte Auszeit

Womit wir beim vierten Punkt wären. Zivildienst aber auch Armeedienst bieten eine wunderbare Entschuldigung für eine Auszeit im Lebenslauf. Sei es, dass man vor oder nach dem Studium gerade nicht weiter weiss oder man einfach mal was anderes machen möchte – es besteht immer die Chance, den Dienst zu leisten. 

Männer haben dank dem Zivildienst die Möglichkeit auf einen fix eingeplanten Sozialeinsatz, währenddessen sich Frauen um alles selber kümmern müssen. Während sie ein Stirnrunzeln wegen des Karriereunterbruchs erhält, erhält er ein anerkennendes Nicken – «Zivildienst, alles klar». 

Eine wertvolle Erfahrung

Eine Lebenserfahrung wie Zivil- der Armeedienst ist einmalig. In der Armee lernt man mit Menschen aus den unterschiedlichsten Schichten klar zu kommen und kann seine körperlichen Grenzen testen. Es ist ein gratis Fitnesstraining und eine Schulung im Umgang mit Menschen. 

Im Zivildienst kann man Erfahrungen im sozialen oder ökologischen Bereich machen, die einem normalerweise nicht ermöglicht würden. 

Nicht zu vergessen der ganze Spass! Das Rumballern? Das Draussensein? Die Ausgänge? Das Trinken? 

Die Armee ist ein einziges grosses Pfadilager. Und wenn es die meisten auch schrecklich finden, wenn sie drin sind, vergehen nur einige Jahre, dann erzählen die meisten Männer wehmütig von ihrem Einsatz. Frauen sollten das auch dürfen müssen. Oder sonst gar niemand. 

* In der ersten Fassung dieses Artikels stand, dass Frauen keinen Zivildienst leisten können. Wenn sie sich zuerst zum Armeedienst melden, für tauglich erklärt werden und dann Gewissenskonflikte geltend machen, ist es aber dennoch möglich. Dies ist gemäss der Vollzugsstelle für den Zivildienst eher unüblich und wird von «jährlich weniger als 10 Frauen» beantragt. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel