DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
veggie bag mehrwegbeutel anti-plastik, stoffsack, stoffbeutel

Die Mehrwegbeutel aus Stoff sollen die Kunden dazu animieren, gekaufte Früchte und Gemüse nicht mehr länger in Plastik zu verpacken. bild: coop

So stark ist der Plastiksäckli-Verbrauch in der Gemüseabteilung bei Coop gesunken

Wiederverwendbare Beutel sollen Kunden bei Migros und Coop dazu animieren, weniger Plastiksäckchen in der Gemüse- und Früchteabteilung zu benutzen. Lange Zeit verfehlten sie ihre Wirkung. Doch jetzt kommt die Wende. 



Seit die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden fünf Rappen kosten, ist ihr Verbrauch rasant gesunken. Doch ganz behoben ist das Problem nicht. In der Gemüse- und Früchteabteilung können die Lebensmittel weiterhin gratis in Plastiksäcke verpackt werden. Seit geraumer Zeit versuchen Migros und Coop den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen – lange ohne Erfolg.

Wie watson im Januar 2018 berichtete, merkte die Migros trotz einem Jahr wiederverwendbarer «Veggie Bags» keinerlei Veränderungen im Verbrauch der Raschelsäckli. 

Heute, knapp ein Jahr später, sieht es anders aus – zumindest bei Coop. Gemäss der Mediensprecherin Yvette Petillon, ist der Verbrauch der Plasticksäckli in der Gemüseabteilung seit der Einführung der nachhaltigen «Multibags» um rund 10 Prozent gesunken. «Wir sind sehr zufrieden. Die Multibags sind sehr beliebt und kommen bei unseren Kunden sehr gut an: Insgesamt sind bereits über 620'000 Multibags im Einsatz», so Petillon.

Während Coop einen deutlichen Rückgang vermeldet, kann Migros diesen laut Mediensprecher Patrick Stöpper nicht eindeutig messen. Die «Veggie Bags» bleiben laut Stöpper aber beliebt. «Wir haben über 1,4 Millionen Bags verkauft», so der Mediensprecher. (ohe)

Kinder protestieren gegen den Klimawandel

Video: watson

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

1 / 7
Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer
quelle: ap/ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel