DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Freiwillige bringen die Rosen in die Spitäler und Altersheime. bild: zvg

50'000 Rosen für Spitäler und Altersheime 🌹

Die Rosen waren schon bestellt, der Aktionstag fiel aber ins Wasser. Kurzerhand spendeten zwei Hilfswerke die Blumen an Spitäler und Altersheime.



Eine schöne Geschichte inmitten all der traurigen Nachrichten, die uns dieser Tage erreichen: Die zwei Schweizer Hilfswerke Brot für alle und Fastenopfer haben über 50'000 Rosen an Spitäler, Altersheime und andere Pflegeeinrichtungen gespendet.

Wie es dazu kam, erzählt Kampagnenkoordinator Mischa von Arb: «Die Idee entstand aus der Not», sagt er. Jedes Jahr organisierten Brot für alle und Fastenopfer einen gemeinsamen Rosenaktionstag. Freiwillige verkaufen dann in der ganzen Schweiz 80'000 Rosen. Der Erlös kommt Projekten der beiden Werke in der Entwicklungszusammenarbeit zu Gute. «Jedes Jahr nehmen wir mit dieser Aktion rund eine halbe Million Franken ein», so von Arb.

Bild

bild: zvg

«Wir wollen damit den Betagten, die keinen Besuch mehr empfangen dürfen, eine Freude machen, aber auch dem Pflegepersonal für seinen Einsatz Danke sagen.»

Kampagnenleiter Mischa von Arb

Die Rosen waren schon bestellt, als klar wurde, dass der Aktionstag dieses Jahr aufgrund der Corona-Krise ins Wasser fallen wird. «Also haben wir uns überlegt, was wir nun mit all den Rosen machen sollen. Wir wollten nicht, dass die Blumen nun einfach auf dem Kompost landen.» Die Idee, die Rosen denjenigen zu spenden, die in diesen Tagen von der Krise besonders betroffen sind, war naheliegend.

Bild

bild: zvg

Also begann man umzudisponieren. Nach etlichen Telefongesprächen konnte man es so organisieren, dass 50'000 Rosen an Spitäler, Alters- und Pflegeheime in Zürich, Luzern, Bern, Basel und Lausanne geliefert werden. «Wir wollen damit den Betagten, die keinen Besuch mehr empfangen dürfen, eine Freude machen, aber auch dem Pflegepersonal für seinen Einsatz Danke sagen», sagt von Arb.

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unterwegs trotz Corona-Krise – «Was soll ich zuhause machen?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz kriegt bald eine neue Risikoländer-Liste – das sind die Details

Der Bund will mitten in den Sommerferien die Risikoländer-Liste aktualisieren. Die Details zu den Plänen und was das für Betroffene bedeutet.

Ferienlustige staunen derzeit beim Anblick der Schweizer Corona-Risikoländerliste nicht schlecht. Sie wurde am 26. Juni 2021 zuletzt aktualisiert und enthält eigentlich nur drei Staaten: Indien, Nepal, Grossbritannien (und ein paar dazu gehörige Inseln). Für die Sommerferien war das bislang eine gute Nachricht, weil sie Ferienreisenden nicht in die Quere kam.

Zumindest für Leute, die nicht in der Schweiz wohnen oder den Schweizer Pass haben, dürfte es demnächst eine Aktualisierung geben. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel