DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Helen Meier, Schweizer Schriftstellerin, aufgenommen in Appenzell, 2. Maerz 1998. (KEYSTONE/Ayse Yavas)

Meiers Karriere als Schriftstellerin begann 1984, als sie in Klagenfurt für ihre Erzählung «Lichtempfindlich» ausgezeichnet wurde. Bild: KEYSTONE

Schriftstellerin Helen Meier im Alter von 92 Jahren gestorben



Die Autorin Helen Meier ist am frühen Samstagmorgen 92-jährig in Trogen AR gestorben. 1985 und 2000 erhielt Meier unter anderem den Preis der Schweizerischen Schiller-Stiftung und 2000 den deutschen Droste-Preis.

Mit Helen Meier verliere die kulturelle Schweiz eine ihrer letzten grossen vor 1930 geborenen Autorinnen, erklärte der Schriftsteller Charles Linsmayer am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Laut Linsmayer, der eine Biographie von Meier verfasst hat und mit Meier bis zuletzt in Kontakt stand, verstarb die Schriftstellerin um 3 Uhr in der früh im Altersheim in Trogen.

Am 17. April 1929 in Mels SG als Tochter des Dorfschullehrers geboren, wurde Helen Meier später selber Primarlehrerin. Nach längeren Arbeitsaufenthalten in Frankreich, England und Italien studierte sie in Freiburg Sprachen und Pädagogik.

Für das Rote Kreuz arbeitete sie in der Flüchtlingshilfe. Zudem war sie als Sonderschullehrerin im appenzellischen Heiden tätig.

Ihre Karriere als Schriftstellerin begann 1984, als sie in Klagenfurt für ihre Erzählung «Lichtempfindlich» ausgezeichnet wurde. Der Text ist in Meiers Erstling, dem Erzählband «Trockenwiese» enthalten, der im selben Jahr herauskam.

Sieben Erzählbände und drei Romane erschienen beim Zürcher Ammann Verlag; bei Xanthippe ist in den letzten Jahren auch ältere Kurzprosa der Autorin verlegt worden, zuletzt die Märchensammlung «Der weisse Vogel, der Hut und die Prinzessin». (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel