Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Israel verhängt landesweiten Lockdown ++ Demos in Brüssel für Gesundheitswesen



Schicke uns deinen Input
Team watson
20:17
Israels Regierung beschliesst erneuten landesweiten Lockdown
Israels Regierung hat angesichts steigender Neuinfektionen mit dem Corona-Virus die Verhängung eines zweiten landesweiten Lockdowns beschlossen. Das Kabinett stimmte am Sonntagabend gegen den Widerstand einiger Minister für neue drastische Ausgangsbeschränkungen. Diese sollen am Freitagnachmittag um 13.00 Uhr (MESZ) in Kraft treten, vor Beginn der jüdischen Feiertage, und zunächst für drei Wochen gelten.Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, angesichts steigender Infektionszahlen hätten Klinikleiter «die rote Fahne erhoben». Es seien sofortige Massnahmen notwendig. «Unser Ziel ist es, den Anstieg zu stoppen.»Schulen und Kindergärten sollen den Angaben zufolge geschlossen werden. Die Menschen dürfen sich ausser in Ausnahmefällen nur bis zu 500 Meter von ihrem Zuhause entfernen. Auch Hotels, Restaurants und Einkaufszentren sowie Freizeiteinrichtungen sollen nach Medienberichten geschlossen bleiben. Lebensmitteleinkäufe und Arztbesuche sind weiter erlaubt. Behörden und Privatunternehmen sollen unter Einschränkungen arbeiten. Ausserdem gelten Versammlungsbeschränkungen: Bis zu 20 Menschen dürfen sich im Freien und bis zu zehn Menschen in Innenräumen versammeln.Der strengreligiöse Wohnungsminister und frühere Gesundheitsminister Jakov Litzman von der Partei Vereinigtes Tora-Judentum erklärte aus Protest gegen die Massnahmen seinen Rücktritt. Litzman ist ein wichtiger Koalitionspartner Netanjahus.Die Anzahl der Neuinfektionen in Israel ist zuletzt dramatisch gestiegen. An vier Tagen in Folge wurden in der abgelaufenen Woche jeweils Rekordwerte verzeichnet. Die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie hat inzwischen 150 000 überschritten, 1108 Menschen sind nach einer Infektion gestorben.Es gab aus wirtschaftlichen Gründen starken Widerstand gegen neue Corona-Beschränkungen. Denn die Corona-Krise hat der Wirtschaft des Landes bereits schwer zugesetzt. Die Arbeitslosigkeit lag im Sommer bei mehr als 20 Prozent. (sda/dpa)
17:43
Tausende fordern in Brüssel mehr Geld für Gesundheitswesen
Tausende Ärzte, Krankenschwestern und andere Demonstranten haben am Sonntag in der belgischen Hauptstadt Brüssel mehr Geld für das Gesundheitswesen in der Coronakrise gefordert. Die Polizei zählte 4000 Teilnehmer der Demonstration in der Innenstadt, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Ziele waren unter anderem eine bessere Personalausstattung und Bezahlung für Gesundheitsberufe.Auch in Belgien steigen die Infektionszahlen in der Coronakrise wieder. In dem kleinen Land mit nur rund elf Millionen Einwohnern wurden in den vergangenen sieben Tagen offiziell täglich im Durchschnitt 636 neue Fälle registriert, 38 Prozent mehr als in den sieben Tagen davor. Insgesamt verzeichnete Belgien seit Ausbruch der Pandemie 92 478 Ansteckungen, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. (sda/dpa)
17:37
Migros-Tochter Saviva entlässt 25 Personen
Das Schweizer Unternehmen Saviva bekommt die Coronakriese zu spüren und entlässt laut Blick 25 Personen. Die Migros-Tochter ist als Gastrolieferant tätig und muss Einbussen hinnehmen, da Kantinen und Mensen kaum noch besucht werden.

Die Migros hat die Entlassungen gegenüber Blick bestätigt. Das Unternehmen betont aber, dass dies nichts mit dem geplanten Verkauf von Saviva zu tun habe. Migros hatte im Juli bekannt gegeben, dass man sich von der Tochterfirma trennen wolle. (pls)
12:25
475 neue Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden
In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Sonntag 475 neue Coronavirus-Ansteckungen innert eines Tages gemeldet worden. Es gab vier neue Todesfälle und 15 neue Spital-Einweisungen

Am Samstag waren 465 neue Fälle beim BAG gemeldet worden, am Freitag 528 Fälle und am Donnerstag 405 Fälle. Insgesamt wurden in der Schweiz und in Liechtenstein bisher 1'186'824 Tests auf Sars-CoV-2, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, durchgeführt. Davon waren nach Angaben des BAG 4,7 Prozent positiv. Für die vergangenen sieben Tage betrug die Positivitätsrate 3,6 Prozent.

In den letzten sieben Tagen wurden total 2599 neue laborbestätigte Fälle gemeldet. Das entspricht 30,3 pro 100'000 Einwohner.

Innerhalb von 24 Stunden meldete das BAG ausserdem vier neue Todesfälle. Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung stieg damit auf 1747. Seit Anfang der Pandemie mussten 4665 Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden.

Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie 47'179 laborbestätigte Fälle. Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich am Sonntag nach Angaben des BAG 1917 Personen in Isolation und 5473 Menschen standen unter Quarantäne. Zusätzlich sassen 5334 Heimkehrerinnen und Heimkehrer aus Risikoländern in Quarantäne. (sda)
12:17
Mehr als 1500 neue Corona-Fälle in Tschechien – Kritik an Regierung
Der Trend zunehmender Corona-Infektionen ist in Tschechien ungebrochen. Am Samstag kam die Rekordzahl von 1541 bestätigten Fällen hinzu. Das geht aus Daten des Gesundheitsministeriums vom Sonntag hervor.

Besonders betroffen ist Prag, das von Deutschland zum Risikogebiet erklärt wurde. Dort ist jeder von diesem Montag an verpflichtet, sich beim Betreten von Geschäften und Gaststätten zusätzlich zur Maskenpflicht die Hände zu desinfizieren.

Prags Oberbürgermeister Zdenek Hrib warf der Regierung im Fernsehen CT vor, verkannt zu haben, dass nach den Sommerferien eine Infektionswelle kommen werde. Die Schulen seien zu «Covid-Tauschbörsen» geworden. Anders als in fast allen Innenräumen gilt in den Klassenzimmern keine Maskenpflicht.

Gesundheitsminister Adam Vojtech erklärte, niemand habe erwartet, dass der Anstieg der Infektionen so schnell und so massiv ausfallen werde wie in den zurücklegenden 14 Tagen. Die ergriffenen Massnahmen würden erst mit einer gewissen Verzögerung Wirkung zeigen.

Tschechien mit seinen 10,7 Millionen Einwohnern zählt mehr als 13 700 aktiv Infizierte. Seit Beginn der Pandemie starben 453 Menschen in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Im benachbarten Polen, das fast viermal so viel Einwohner hat, meldeten die Behörden am Sonntag nur 502 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. (sda/dpa)
11:55
Warnende Worte aus Österreich
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz erwartet einen weiteren starken Anstieg der Corona-Zahlen in Österreich und vor allem in Wien. «Was wir gerade erleben, ist der Beginn der zweiten Welle», erklärte der Regierungschef am Sonntag der österreichischen Nachrichtenagentur APA.«Waren es vor zwei Wochen noch rund 350 Ansteckungen pro Tag, lagen wir gestern bereits bei über 850.» Bald werde man die Marke von 1000 neuen Fälle pro Tag erreichen. Als «besonders dramatisch» beschrieb Kurz die Lage in Wien, wo mehr als die Hälfte aller registrierten Neuinfektionen in Österreich verzeichnet werden. Am Sonntag schlug die täglich schwankende Zahl der Neuinfektionen mit 463 neu gemeldeten Fällen landesweit zunächst wieder nach unten aus.Kurz warnte vor einem harten Herbst und Winter: «Daher sind wir jetzt alle aufgerufen und gefordert, mit gleicher Disziplin und Rücksicht wie im Frühjahr auch die Herausforderungen der kommenden Monate gemeinsam zu meistern.» Er bat die Bevölkerung, die Massnahmen einzuhalten, soziale Kontakte zu reduzieren, Mund-Nasen-Schutz zu tragen und Abstand zu halten.Rund 6200 Menschen gelten aktuell in Österreich als an Covid-19 erkrankt, mehr als 3000 von ihnen in Wien. Mit 869 registrierten Neuinfektionen in 24 Stunden wurde am Samstag der höchste Anstieg seit Ende März gemessen, allerdings bei deutlich mehr Tests und weniger schweren Fällen. Die Anzahl der im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten stieg jedoch binnen einer Woche bis Sonntag um ein Drittel auf 226; von ihnen waren 44 auf der Intensivstation. (sda/dpa)
11:44
Frankreich: Mehr als 10 500 neue Corona-Fälle in 24 Stunden
Frankreich hat die Schwelle von 10 000 Corona-Infektionen an einem Tag überschritten. Die Gesundheitsbehörde Santé Publique France erklärte, in den 24 Stunden bis Samstag 14.00 Uhr seien 10 561 Neuinfektionen gemeldet worden. Am Vortag waren es noch 9406 neue Fälle gewesen und Premierminister Jean Castex hatte dazu aufgerufen, wegen der Verschlechterung der Lage die Regeln für Hygiene, Abstand und Masken strikt einzuhalten.

Frankreich war nach Ausbruch der Pandemie eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa mit bisher 30 910 Toten. Die Anzahl der Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 stieg in dem beliebten Urlaubsland in den zurückliegenden Wochen stark. Zuvor war sie einen Gutteil des Sommers relativ niedrig gewesen nach einem 55-tägigen Lockdown, der vom 17. März bis 11. Mai gegolten hatte.

Castex wies die Behörden in Marseille und Bordeaux sowie im Überseegebiet Guadeloupe in der Karibik an, bis Montag neue Massnahmen zur Eindämmung des Virus vorzulegen.

Die Zeitung «Le Journal du Dimanche» veröffentlichte am Sonntag einen Appell von sechs prominenten Ärzten, Kontakte mit Familien und Freunden so gering wie möglich zu halten und private Treffen zu vermeiden. «Nach und nach verlieren wir den Überblick über die Neuinfektionen», schrieben die sechs - darunter die Spezialistin für Infektionskrankheiten, Anne-Claude Crémieux, und der Professor für öffentliche Gesundheit, Philippe Amouyel. Je kleiner ein Raum sei, je mehr Leute sich darin befänden und je schlechter die Lüftung, umso grösser sei das Risiko einer Ansteckung, warnten sie. (sda/dpa)
11:30
Strengreligiöser Minister Israels tritt wegen Corona-Lockdowns zurück
Angesichts eines geplanten Corona-Lockdowns während der jüdischen Feiertage ist ein strengreligiöser israelischer Minister am Sonntag zurückgetreten. Wohnungsminister Jakov Litzman von der Partei Vereinigtes Tora-Judentum erklärte seinen Rücktritt kurz vor einer Regierungssitzung. Dort sollte über neue Sperrmassnahmen entschieden werden. Der ehemalige Gesundheitsminister Litzman ist ein wichtiger Koalitionspartner des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Die Anzahl der Neuinfektionen in Israel ist zuletzt dramatisch gestiegen. An vier Tagen in Folge wurden in der abgelaufenen Woche jeweils Rekordwerte verzeichnet. Das Gesundheitsministerium teilte am Sonntag mit, am Vortag seien 2651 neue Fälle registriert worden. Dies ist eine vergleichsweise hohe Zahl für den jüdischen Ruhetag, an dem stets weniger getestet wird. Die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie hat inzwischen 150 000 überschritten, 1103 Menschen sind nach einer Infektion gestorben.

Am Donnerstag hatte Israels Corona-Kabinett erneut striktere Ausgangsbeschränkungen beschlossen. Der Drei-Phasen-Plan muss noch von der Regierung gebilligt werden. Die Entscheidung des Corona-Kabinetts sieht zunächst zweiwöchige landesweite Ausgangsbeschränkungen vor.

Die Menschen dürfen sich demnach von Freitagmorgen an nicht weiter als 500 Meter von ihrem Zuhause entfernen. Am Freitagabend beginnt das jüdische Neujahrsfest. Schule und Kindergärten sollen in der ersten Phase geschlossen werden, ebenso wie Restaurants und Geschäfte. Gebete sollen nur sehr eingeschränkt erlaubt werden.

In einer zweiten Phase sollen die Beschränkungen etwas gelockert werden, anschliessend ist eine Rückkehr zu den bisher geltenden Beschränkungen geplant, falls die Infektionszahlen wie erhofft sinken.

Am Samstagabend kam es in Jerusalem und anderen Orten wieder zu Demonstrationen gegen Netanjahu und neue Corona-Beschränkungen. Die Corona-Krise hat der Wirtschaft des Landes bereits schwer zugesetzt. Die Arbeitslosigkeit lag im Sommer bei mehr als 20 Prozent. (sda/dpa)

07:05
Reisebranche fordert neues Quarantäneregime
Länder die pro 100'000 Einwohnenden mehr als 60 Coronafälle verzeichnen werden vom Bund auf die Quarantäneliste verbannt. Die Schweizer Reisebranche ist darüber besorgt und fordert ein neues Quarantäneregime, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Besonders die Bergregionen sorgen sich um den Tourismus. Christophe Darbellay, der Vorsteher des Walliser Volkswirtschaftsdepartements, fordert deshalb eine forcierte Teststrategie und eine kürzere Quarantänezeit. «Zehn Tage sind viel zu lang», so Darbellay. Eine Allianz von zwanzig Tourismus-Verbänden aus Hotellerie, Gastronomie, Reisebranche und Luftfahrt fordert, dass Reisende mit einem negativen Corona-Test von den Quarantänebestimmungen ausgenommen werden. Zudem fordert die Allianz Testzentren an Flughäfen.
06:26
Berset will zweiten Lockdown um jeden Preis verhindern
Gesundheitsminister Alain Berset will trotz wieder steigender Infektionszahlen einen zweiten Lockdown in der Schweiz um jeden Preis verhindern. Es müsse gelingen, mit leichteren, gezielteren und regionalen Massnahmen einen Stillstand abzuwenden.Wichtig sei ferner ein gutes Contact-Tracing, sagte Berset in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Mit Blick auf die Grippesaison im kommenden Winter sagte der Gesundheitsminister, das Contact-Tracing werde bis zum Ende der Krise durchgezogen.Die Kantone müssten die nötigen Kapazitäten zur Verfügung haben. «Das ist eine klare Botschaft an die Kantone. Wir dürfen nicht mehr wie im letzten Frühling einfach aufgeben», sagte Berset.Von einer differenzierten Durchseuchung, wie sie von einzelnen Virologen vorgeschlagen wird, halte er nichts. Wer glaube, man müsse nur die Verletzlichen schützen und könne ansonsten dem Virus freien Lauf lassen, begebe sich auf einen gefährlichen Weg.Die Durchseuchung habe bisher nirgendwo funktioniert. Die Schweiz müsste bei einer solchen Strategie die Gefährdeten total isolieren. Das heisse einsperren. Das sei unmöglich und könne niemand ernsthaft wollen. Es gebe keine Indizien dafür, dass das Virus weniger gefährlich geworden sei als in der Vergangenheit. (sda)
18:28
Rund Tausend Menschen protestieren in Genf gegen Covid-Massnahmen
In Genf haben sich am Samstagnachmittag rund tausend Menschen auf der Place des Nations versammelt und gegen Corona-Schutzmassnahmen protestiert. Die Demonstration war von der Stadt genehmigt worden.Die Redner folgten einander im Laufe des Nachmittags auf dem Podium, das zu Füssen des Riesenstuhls auf der Place des Nations, gegenüber dem Uno-Hauptquartier, aufgestellt worden war. Sie prangerten das Tragen von Masken, «die Lügen der Medien» und die «Zwangsmassnahmen der Politiker» an.Unter den Demonstranten trug nur eine sehr kleine Minderheit Schutzmasken. Einige Leute hatten sich eine Gasmaske aufgesetzt. Ein Demonstrant versteckte seinen Kopf unter einer Maske mit einer schnabelförmigen Nase, die einige Ärzte in Europa trugen, als sie im Mittelalter Pestkranke behandelten.Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die sich unweit vom Platz befindet, wurde ausgepfiffen und ausgebuht, weil sie laut Demonstranten Impfungen in der ganzen Welt durchsetzen will und sich ihrer Meinung nach in den Händen bestimmter Interessengruppen befindet.Die verschiedenen Redner wehrten sich dagegen, Rechtsextremisten, Verschwörer, Rassisten oder Psychopathen zu sein. Ihrer Ansicht nach geht es nur darum, sich zu mobilisieren, um aus einer «verwirrenden» Situation herauszukommen und zu einem lebenswerten Leben zurückzukehren, in dem es möglich ist, «frei zu atmen und sich frei zu bewegen». (sda)
17:59
Britische Ärzte und Pfleger demonstrieren für mehr Geld
Mehrere Hundert britische Ärzte und Pfleger haben im Zentrum von London am Samstag für mehr Gehalt demonstriert. Die Angestellten des chronisch unterfinanzierten, staatlichen Gesundheitsdienstes NHS fordern eine Lohnerhöhung von 15 Prozent. Viele von ihnen haben in den vergangenen Monaten an vorderster Front mit schwer erkrankten Covid-19-Patienten gearbeitet - oft nur unzureichend mit Schutzkleidung ausgestattet. «Wir können von unseren Löhnen nicht leben», sagte ein Teilnehmer am Samstag dem Sender Sky News in London. «Und wir können aufgrund dieser Löhne auch keine Menschen für unseren Job begeistern.» Dabei seien er und seine Kollegen es gewesen, die die Erkrankten der Nation behandelt hätten, während sich der Rest des Landes zuhause in Sicherheit brachte.Zu Beginn ihres Protests gedachten die Mediziner und Pfleger ihren 640 NHS-Kollegen, die mit einer Corona-Infektion gestorben waren. Grossbritannien ist mit mehreren Zehntausend Toten bislang das am schwersten von der Corona-Pandemie getroffene Land in Europa. (sda/dpa)
12:38
465 neue Infektionen am Samstag gemeldet
In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Samstag 465 neue Coronavirus-Ansteckungen innert eines Tages gemeldet worden. Es wurden 11'562 Tests durchgeführt, was eine Positivitätsrate von 4,0 Prozent ergibt.

Am Freitag waren es 528 und am Donnerstag 405 gewesen. Es gab drei neue Todesfälle.

12:11
Schweizer Ärzte stellen Fake-Maskendispens aus
Wer aus «besonderen» oder «medizinischen Gründen» keine Maske tragen kann, ist von der Maskenpflicht befreit. Mehrere Ärzte und Therapeuten haben sich daraus nun offenbar ein Geschäft gemacht. Erste Recherchen dazu lieferte vergangenes Wochenende die «Sonntagszeitung», der «Blick» legt heute nach.

Das Boulevard-Blatt fand mehrere Ärztinnen und Ärzte, die Atteste gegen eine Gebühr ausstellen. Auch seien Therapeutinnen und Therapeuten auf den Geschmack gekommen, wobei diese gar nicht zur Ausstellung solcher Masken-Zeugnisse berechtigt sind.

Der «Blick» berichtet, dass es solche Atteste kostenlos gebe, einige Praxen würden dafür bis zu 40 Franken verlangen. Eine Konsultation sei nicht immer nötig. Dieses Vorgehen wird von der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) kritisiert. (pit)
12:34
Erneuter Lockdown im Iran wäre «Kapitulation» vor Corona
Ein von Gesundheitsexperten im Iran geforderter erneuter Lockdown wäre nach den Worten von Präsident Hassan Ruhani eine «Kapitulation» vor der Corona-Pandemie. «Der Gesundheit wegen nun alles abzuschliessen und zu verbieten wäre nicht rational (...). Ständig nur Lockdown wäre eine Art Kapitulation vor Corona», sagte Ruhani am Samstag. Er plädierte im Staatsfernsehen erneut für eine Öffnung des Landes unter Einhaltung der Hygienevorschriften als die einzig realistische Lösung während der Pandemie.

Ruhani steckt seit Monaten wegen der Corona-Krise in einer Zwickmühle. Einerseits muss er auf die Warnungen der Gesundheitsexperten, auch innerhalb seiner eigenen Regierung, hören, andererseits kann er auch die Wirtschaft nicht ignorieren. Wegen der US-Sanktionen steckte der Gottesstaat schon vor dem Corona-Ausbruch Ende Februar in einer Wirtschaftskrise. Die Pandemie hat diese noch weiter verschärft. Die nationale Währung Rial büsste Devisenmaklern zufolge zwei Drittel ihres Werts ein. Fast alle Wirtschaftsbranchen sind von der Corona-Krise betroffen.

Die weiterhin hohen Fallzahlen bestätigen jedoch die Warnungen der Gesundheitsexperten. Binnen 24 Stunden waren im Iran zuletzt erneut 116 Patienten infolge einer Covid-19-Erkrankung gestorben, es gab 2139 registrierte Neuinfektionen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Samstag liegt die aktuelle Zahl der Corona-Toten bei über 23'000, die der bisher nachgewiesenen Infektionen bei fast 400'000. (sda/dpa)
01:25
Immunologe Fauci: Rückkehr zur Normalität nach Corona erst Ende 2021
Der renommierte Immunologe Anthony Fauci erwartet für die USA eine Rückkehr zu normalen Lebensumständen erst Ende 2021 - selbst wenn es bereits in wenigen Monaten eine Coronavirus-Impfung geben sollte. So lange dürfte es dauern, bis genug Menschen für einen «Schutzschirm der Immunität» geimpft sind, sagte Fauci am Freitag zur Begründung. Zugleich rechnet er bei Corona-Impfstoffen lediglich mit einer Effizienz von 70 bis 75 Prozent.

«Ich wäre überrascht, wenn wir eine Impfung wie gegen Masern bekämen, die in 97 bis 98 Prozent der Fälle wirkt - und bei der man nur die Bevölkerung zu impfen braucht, um Masern verschwinden zu lassen», sagte Fauci dem Nachrichtensender CNN. «Ich denke nicht, dass das passieren wird. Ich würde eine zu 70 oder 75 Prozent effiziente Impfung akzeptieren.» Das mache dann aber auch weiterhin zusätzliche Schutzmassnahmen erforderlich.

Die Menschen müssten sich noch auf einige Zeit darauf einstellen, Masken zu tragen, Abstand zu halten und Ansammlungen zu meiden, betonte Fauci. Zum einen werde es bis ins kommende Jahr dauern, bis die benötigten hunderte Millionen Impfdosen hergestellt seien. Zum anderen werde man Monate brauchen, um diese zu verabreichen. Zugleich rechnet Fauci mit einer schrittweisen Rückkehr zur Normalität: «Es wird nicht so sein, als würde man einen Schalter umlegen.» Aber so etwas wie ins Theater zu gehen oder in einem Restaurant bei voller Auslastung zu essen, werde dauern.

Faucis Äusserungen stehen stärker als sonst im Kontrast zu Aussagen von US-Präsident Donald Trump, zu dessen Beratern er gehört. Trump hatte diese Woche erklärt, die USA seien dabei, die Corona-Krise hinter sich zu lassen. Auf die Diskrepanz angesprochen, verwies Fauci auf die Statistik, laut der es in den USA weiterhin täglich rund 40 000 Neuerkrankungen und 1000 Todesfälle gibt. (sda/dpa)
Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Coronavirus: Was du wissen musst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

374 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Erklärbart.
07.09.2020 08:41registriert January 2020
"Eine Maskenpflicht gibt es nicht, das Tragen von Masken wird im Parlamentsgebäude aber dringend empfohlen."
Hmm, in grossen Stadien, da ist man wohlgemerkt draussen, gibt es eine Maskenpflicht.
Aber in einem geschlossenen Raum müssen Herr und Frau Politiker keine Masken tragen?
Und dann wundert man sich wenn es da draussen Masken "Skeptiker" gibt...
74250
Melden
Zum Kommentar
SeboZh
08.09.2020 09:24registriert December 2017
Die Szenen festgehalten hat eine Schweizer Corona-Leugnerin. Sie postete das Video auf Social Media, für alle einsichtlich. Sie schreibt dazu: «Herr Koch, mit dem haben Sie nicht gerechnet ...»
Viele können es nicht glauben, da wurden uns jahrelang gesagt wie gut unser Bildungssystem sei und dann sieht man dass es auch bei uns, nicht wenige solche Leute gibt
44379
Melden
Zum Kommentar
chicadeltren
07.09.2020 10:07registriert December 2015
Schon interessant: Länder, die von Anfang an streng waren und überall Maskenpflicht hatten (Spanien, Frankreich) haben trotzdem aktuell wieder mehr Fälle als zur Primetime der Pandemie und wir meinen Masken seien die Heilsbringer und führen überall Maskenpflich ein. Dabei braucht man sich bloss mal umzusehen um zu erkennen, dass die grösstenteils falsch benutzt werden und die Händehygiene aktuell völlig vernachlässigt wird.
474143
Melden
Zum Kommentar
374

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel