DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glarnerland soll Zentrum für Helikopterbau werden



Hinter dem fallenden Vorhang praesentiert sich im Nebelschleier der neue Helicopter

Präsentation des «SKYe SH09» von Marenco Swisshelicopter in Mollis im November 2013.
Bild: KEYSTONE

Der kleine Flugplatz im glarnerischen Mollis soll zu einem nationalen Zentrum für Helikopterbau werden. Als ersten Schritt haben der Glarner Heli-Bauer Marenco Swisshelicopter und weitere Unternehmen der Hubschrauberindustrie eine umfassende Kooperation vereinbart.

Zu diesem Zweck gründeten Marenco Swisshelicopter, die Europoles Suisse und das Swiss Aerospace Cluster die «Fachgruppe Helikopter», wie sie am Donnerstag mitteilten.

Die Fachgruppe ist Ansprechpartnerin für Fragen zu Produktion und Zulieferung von Helikoptertechnologie, zu Betrieb und Wartung von Hubschraubern, zu Aus- und Weiterbildung und Forschung im Helikopterbereich. Angestrebt werden auch Kooperationen in der Verkaufsförderung und der Produktentwicklung.

Durch den Austausch in der Fachgruppe wollen sich die Helikopterunternehmen gegenseitig stärken. Gleichzeitig soll der Standort Glarus Nord für weitere Unternehmen aus der Helibranche attraktiv werden.

Das Vorhaben wird unterstützt von der Standortförderung des Kantons Glarus. «Wir wollen schweizweit die Nummer eins im Helikopterbau und der Ausbildung von Heli-Spezialisten werden», sagte Standortförderer Christian Zehnder am Mittwoch in der Sendung «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens SRF.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60-Jähriger kracht frontal in Tunnelmauer – leicht verletzt

Ein Autolenker ist am Montag in Chur frontal in die Mauer einer Bahnunterführung gekracht. Der 60-Jährige wurde zwar nur leicht verletzt, am Auto entstand aber Totalschaden.

Der Unfall ereignete sich auf der Haldensteinstrasse auf der Fahrt stadteinwärts, wie die Stadtpolizei am Dienstag mitteilte. Der verletzte Lenker wurde von einer Ambulanz ins Kantonsspital gefahren. Beim Verunfallten wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel