DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attraktivität der Schweiz hat abgenommen

Asylbewerber machen einen Bogen um die Schweiz: Anderswo gibt es mehr Geld und bessere Chancen auf Aufnahme

Der Flüchtlingsstrom nach Europa hält an – aber immer weniger wollen in die Schweiz. Andere Länder sind inzwischen attraktiver.



Die Asylgesuche in der Schweiz haben im ersten Quartal 2014 stark abgenommen. Von 5759 auf 4898 Gesuche. Das ist ein Minus von 15 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Damit bestätigt sich ein Trend, der seit längerem anhält.

Auf gesamteuropäischer Ebene geht der Trend in die entgegengesetzte Richtung: 2013 nahmen die Asylgesuche laut Bundesamt für Migration (BFM) im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent zu. 2012 entfielen noch 8 Prozent aller Asylgesuche in Europa auf die Schweiz. Letztes Jahr waren es laut BFM nur noch 5 Prozent.

Anderswo haben Asylbewerber bessere Chancen

Die Schweiz wird zunehmend nur noch als Transitland genutzt oder gänzlich umgangen, um anderswo einen Asylantrag zu stellen.

Dieser Trend hat mehrere Gründe: Fast aussichtslose Gesuche aus Ländern wie Marokko, Tunesien oder Nigeria werden beim BFM prioritär behandelt. Die Chancen auf einen längeren Aufenthalt werden damit kleiner. Dies spricht sich auch in den Herkunftsländern herum.

Die meisten Asylanträge hat die Schweiz aktuell aus Syrien (1188 Personen). Syrer stellen aber vermehrt Gesuche in nordischen Staaten, da dort die Aufnahmepraxis liberaler ist und bereits eine grössere Gemeinschaft aus dem bürgerkriegsgeplagten Land besteht.

Während Schweden in erster Instanz 40 Prozent aller Asylanträge angenommen hat, waren es in der Schweiz nur 26 Prozent.

Keine grossen Sprünge mit 250 Franken

Auch was die finanzielle Unterstützung anbelangt, zeigen sich andere europäische Länder wesentlich grosszügiger. Im Kanton Zürich erhält ein Asylsuchender pro Tag 8.50 Franken in Migros-Gutscheinen, in anderen Kantonen gibt es leichte Abweichungen nach oben oder unten. Das entspricht monatlich rund 250 Franken. In Deutschland und Frankreich beträgt die monatliche finanzielle Unterstützung für Flüchtlinge über 400 Franken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel