DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot

«Stop Bashing SBB» – mit diesem Video ruft das Zugpersonal um Hilfe



Claudia Furrer, Zugchefin bei den SBB, steht in der ersten Klasse eines Zuges und hält einen pinken Zauberstab in der Hand. Sie ist die gute Fee der SBB. Zumindest im Musikvideo zu dem Song «Stop Bashing SBB».

Die Zugchefin hat einen Song aufgenommen, um darauf aufmerksam zu machen, wie unfair die Medien mit den SBB umgehen würden. So singt Furrer zum Beispiel:

«Ihr [die Medien] betrachtet uns [die SBB] als den einfachsten Weg, euch etwas stärker zu fühlen.»

Im Bild sieht man dabei einen etwas älteren Reporter, der sich King-Kong-artig auf die Brust trommelt. Er stellt in dem Musikvideo die Medien dar, die, schadenfreudig wie sie sind, immer nach der nächsten Schlagzeile suchen.

Furrer wirft den Medien in dem Song vor, die SBB immer in einem schlechten Licht dastehen zu lassen und ihre aufrichtige Arbeit zu denunzieren. Im Song werden auch der Lohn von CEO Andreas Meyer und der tragische Tod eines Zugbegleiters, der von einer Zugtüre eingeklemmt wurde, thematisiert.

Hier der ganze Song:

Video: youtube/Sascha Niederhauser

SBB finden das Video gut

Die SBB mussten in letzter Zeit einiges an Kritik einstecken. Der Tod des Zugbegleiters löste eine Debatte um die Sicherheit bei den SBB aus. Auch der als «Pannenzug» bekanntgewordene, neue Bombardier-Doppelstockzug FV-Dosto sorgte für einige Negativ-Schlagzeilen.

Bei den SBB kommt der Clip gut an: «Das Video spricht für sich – und wohl vielen Bähnlerinnen und Bähnlern aus dem Herzen», sagte ein Sprecher gegenüber 20 Minuten. Es sei auch Ausdruck davon, mit wie viel Herzblut sich die Mitarbeitenden täglich für die Kundschaft einsetzten und wie gross der Berufsstolz weiterhin sei.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die kleinen Freuden des Pendelns – in 13 motivierenden Memes

1 / 15
Die kleinen Freuden des Pendelns – in 13 motivierenden Memes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ÖV-Billette fast nur noch mit Karte oder Handy: Der Bund drängt auf digitale Kanäle

Die Berner Bahn BLS testet bargeldlose Billettautomaten. Sie könnten künftig grossflächig zum Einsatz kommen, denn das Verwalten von Bargeld ist teuer. Eine Konsumentenschützerin übt Kritik.

Die Mitteilung, welche die Berner Bahn BLS am 22. März verschickte, tönte nach einer kleinen Sache. Zusammen mit den städtischen Verkehrsbetrieben Bernmobil teste sie an vier Standorten im Kanton Bern neue, bargeldlose Billettautomaten, hiess es. Diese sind kleiner und weisen einen Touchscreen auf, der sich an der Grösse von Smartphones orientiert. Bezahlt werden kann ausschliesslich kontaktlos, etwa mit Kredit- und Debitkarten, Twint, Google Pay oder Apple Pay. Mit dem Test wolle die BLS …

Artikel lesen
Link zum Artikel