DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Switzerland Connected

So wollen Bligg und Marc Sway das Event-Business unter Corona retten

Ist es genial oder bloss eine gigantische Werbeaktion? Die beiden Musiker spannen für ein dezentrales (kleines) Live-Event mit Swisscom zusammen.



Wenn das schief geht, wird es sehr, sehr peinlich. Nämlich für BLAY (die neue Schweizer Superboygroup aus Bligg und Marc Sway) und für die Swisscom, deren Netz bekanntermassen durchaus störungsanfällig ist.

Aber von vorne: Im Gegensatz zu Sophie Hunger und Faber, die sich wegen Corona aneinander gekuschelt und das Album «Ich liebe dich» kreiert haben, musizieren Bligg und Marc Sway schon etwas länger zusammen. Und sie sind auch nicht die Büezer Buebe. Sie singen für Umweltschutz («Sorry Mama») und Vielfalt («Us Mänsch»). Und weil das harte und frustrierende Themen sind, kommt BLAY modisch jetzt auch so citycowboymässig daher, schliesslich gibt es immer irgendwas zu bekämpfen und zu überleben.

Bligg feat. Marc Sway: «Sorry Mama»

abspielen

Video: YouTube/Bligg

So richtig gemeinsam Songs schreiben wollten sie schon lang, aber ihre Agenden waren einfach viel zu voll. Das Schicksal der Erfolgreichen eben. Corona hat ihnen nun die Zeit dafür geschenkt. «Unsere Lebenspartnerinnen», sagt Marc Sway während einer Zoom-Pressekonferenz dazu, «sind uns wirklich wahnsinnig dankbar, dass wir dieses gemeinsame Projekt haben, sonst wären wir immer zuhause.» Jetzt sind sie im Studio. Und sind einander ganz ganz nah, «ohne Mundschutz». Im Winter 2021 solls damit ins Hallenstadion gehen. «Heimspiel» heisst das Programm.

Bild

Zoom, kurz nach 9 Uhr. Die erste Arbeitswoche im neuen Jahr beginnt mit zwei behüteten Herren. bild: screenshot zoom

Doch was Ende Jahr was werden soll, das muss schon Anfang Jahr beworben werden. Am 13. Januar um 18 Uhr wird ihr Song «Dänkmal» live via Swisscom, Blue Zoom und YouTube verbreitet. Doch nicht nur aus dem Zürcher Volkshaus, wo BLAY vor keinem Publikum spielen werden, sondern auch aus Bellinzona, Bern, Klosters, Volketswil und Montreux. Junge Schweizer Talente aus allen Landesteilen werden sich an «Dänkmal» beteiligen. «Switzerland Connected» heisst das Event.

Die Werbeplattform wird so auch ein Fördertool, und die ganze Schweiz soll einem kollektiven Live-Musik-Event-Taumel verfallen, wie wir ihn schon allzu lang nicht mehr hatten. Ganz grundsätzlich muss man das begrüssen. Jeder Versuch, Kultur unter Corona zu einem Publikum zu bringen, ist ein guter Versuch. Falls alles klappt.

Bild

Flavie Léa (im Bild) unterstützt BLAY am 13. Januar zusammen mit Make Plain, Andryy, Vibez, Ben Pavlo, Joel Goldenberger und Miss Kryptonite. Bild: Switzerland Connected

Die Swisscom arbeitet hart an der Synchronisation der Audio- und Videoübertragungen. Bligg sagt, es könne «gamechanging für die Schweizer Musikszene» werden. Und im Anschluss findet ein Panel statt, auf dem Musiker, Medienpsychologen und Veranstalter über zukünftige Veranstaltungsstrategien diskutieren. Wer weiss! Vielleicht wird aus einer riesigen Werbeveranstaltung wirklich ein magisches kleines Spektakel der Innovationen, Interaktionen und Emotionen. Vielleicht aber auch ... nicht.

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

Corona-Weihnachten mit Maddy & Dave

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kritik an Selbsttests steigt – Roche und BAG testeten nur an symptomatischen Personen

Die Corona-Selbsttests, die seit letzter Woche gratis in der Apotheke bezogen werden können, geraten je länger je mehr in die Kritik. So sagte Mikrobiologe Gilbert Greub gegenüber watson, dass die Sensitivität der Roche-Tests bei Asymptomatischen bei unter 33 Prozent liege. Das hiesse also: Zwei von drei Infizierten würden von den Tests nicht erkannt.

Das Heikle daran: Der Bund empfiehlt die Selbsttests explizit nur für Asymptomatische. Auf der Website des BAG heisst es zum Beispiel, dass man …

Artikel lesen
Link zum Artikel