DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The new 50 Swiss Franc note is seen on a screen after a news conference of the Swiss National Bank (SNB) in Bern, Switzerland April 6, 2016. REUTERS/Ruben Sprich

Die neue Banknote birgt viele Geheimnisse.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Blüte oder echt? So kannst du die neue 50er-Note testen

Der Globus auf der neuen 50er-Note ist nicht nur ein Hingucker, sondern gleichzeitig ein Fälschungstest. Anhand dieser fünf neuen Sicherheitsmerkmale kannst du deinen Geldschein ganz einfach auf Echtheit prüfen.



Insgesamt 15 Sicherheitsmerkmale sollen die neue Notenserie fälschungssicher machen. Neu sind etwa transparente Elemente, ein Sicherheitsstreifen und der schimmernde Globus. Doch auch auf altbewährtes wie das Wasserzeichen oder den Mikrotext wurde zurückgegriffen.

«Diese Kombination macht es schwierig, die Noten zu fälschen», sagte Andréa M. Maechler, Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB), am Mittwoch bei der Präsentation des neuen Fünfzigers. Ebenso wichtig ist für Maechler, dass es die fünf wichtigsten Sicherheitsmerkmale jeder und jedem erlauben, beim Bezahlen ganz einfach zu prüfen, ob eine Note echt ist. 

Der Globustest

Bild

Kippt man die Note von links nach rechts, bewegt sich ein goldener Bogen über den Globus. 
Bild: snb

Als wichtigster Sicherheitscheck dient der schimmernde Globus auf der Vorderseite der Note: Kippt man den Geldschein von links nach rechts, bewegt sich ein goldener Bogen über den Globus. Kippt man die Note nach hinten, ändert sich die Farbe der Weltkugel.

Der Streifentest

Bild

Auf dem Sicherheitsstreifen erscheinen auf vier Zeilen rote und grüne Ziffern. 
Bild: snb

In der unteren Hälfte der Vorderseite befindet sich ein Sicherheitsstreifen. Kippt man die Note von links nach rechts, erscheinen auf vier Zeilen rote und grüne Ziffern. Dabei bewegen sich die Ziffern der Zeilen gegenläufig.

Der Kreuztest

Bild

Das transparente Kreuz. 
Bild: snb

Oben links auf der Vorderseite ist ein transparentes Schweizerkreuz abgebildet. Hält man das Kreuz gegen das Licht, wird es zur Schweizer Flagge.

Der Dreieckstest

Bild

Am besten im Infrarot- aber auch im normalen Licht zu sehen: Das Dreick mit dem Sicherheitsfaden.  
snb

Auf der Rückseite der Note befindet sich unterhalb der Zahl 50 ein Dreieck. Darin ist ein glitzernder Sicherheitsfaden zu sehen. Hält man den Geldschein gegen das Licht, ist der Faden durchgehend sichtbar. Zudem sind auf ihm in regelmässigen Abständen die Schweizer Flagge und die Zahl 50 zu erkennen.

Der Handtest

snb

Die Hand, sowie die grosse Zahl 50 und der Schriftzug der Nationalbank heben sich tastbar ab. 
Bild: snb

Die auf der Vorderseite abgebildete Hand lässt sich ertasten. Der Kupferdruck ist spürbar. Dies klappt auch bei der Zahl 50 oder dem Namen der Nationalbank. Reibt man die drei Elemente auf einem hellen Papier, hinterlassen sie zudem Farbspuren.

Sehbehinderte können sich neu auf tastbare Balken verlassen. Deren Anzahl variiert je nach Notenwert. Bei der 50er-Note sind es an beiden Seiten je drei Balken.

snb

Das gelochte Schweizerkreuz.
Bild: snb

Als weitere Sicherheitsmerkmale dienen etwa ein fein gelochtes Schweizerkreuz, zwei Wasserzeichen in Form einer Schweizer Flagge und eines Globus, sowie die Seriennummer, die an zwei Stellen aufgedruckt ist.

Ein Kippeffekt, ein Durchsichtsregister sowie Elemente, die nur unter UV-Licht oder mit einer Infrarot-Kamera sichtbar werden, erhöhen die Fälschungssicherheit weiter. (rar/sda)

Schau dir die faszinierenden Merkmale der neuen Note im SNB-Film an: 

abspielen

YouTube/Schweizerische Nationalbank – Banque nationale suisse – Swiss National Bank

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wilde Verkaufsgerüchte um Krisen-Geschäft: Wird die Credit Suisse aufgespalten?

Ausländische Banken stehen Schlange, um sich Teile der schlingernden Credit Suisse einzuverleiben. Begehrt ist ausgerechnet das Asset-Management, mit dem die Grossbank im März tief in den Sumpf des inzwischen insolventen britisch-australischen Lieferkettenfinanzierers Greensill geraten ist.

In den Berichten von Reuters und anderer Nachrichtenagenturen fiel in den vergangenen Tagen so ziemlich jeder grosse Name aus der globalen Fondsindustrie in der Branche als Kaufinteressent. Angefangen beim amerikanischen Marktführer Blackrock über DWS, die Fondstochter der Deutschen Bank, bis hin zu Pegasus Europe, einer eben erst gegründeten Mantelfirma des früheren Unicredit-Chefs Jean-Pierre Mustier, der seine «Special Purpose Acquisition Company» mit Hilfe des Fondsgeschäfts der …

Artikel lesen
Link zum Artikel