Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jacqueline Badran und Ueli Maurer

Mit ganz viel Herz: Jacqueline Badran und Ueli Maurer. Bild: shutterstock/keystone/watson

SVP-Maurer über SP-Badran: «Wir lieben uns schon fast ein bisschen»



Es war eine krawallige Woche im Bundesrat. Der Bundesplatz war durch die Klimastreiker besetzt – was einige Parlamentarier im roten Bereich drehen liess: Andreas Glarner (SVP/AG) sprach Sibel Arslan (BastA/BS) mit «Arschlan» an, was Jacqueline Badran (SP/ZH) zur Äusserung «de huere fucking Glarner» trieb, während Ronald Rino Büchel (SVP/SG) die Klimastreiker als «Arschlöcher» bezeichnete.

Was ob dem hitzigen Wochenbeginn ein bisschen vergessen ging: Die Schweizer Bundespolitiker pflegen grundsätzlich einen überaus friedlichen Umgang miteinander.

So aktuell auch Bundesrat Ueli Maurer, der am Donnerstag während der Debatte über die die 99-Prozent-Initiative der Juso einige Zwischenrufe gegen SP-Nationalrätin Badran geschwind unterband: «Es braucht im Fall keine Zwischenrufe, wir verstehen uns sehr gut – wir lieben uns schon fast ein bisschen.»

Man habe zwar andere ideologische Ansichten, so der Finanzminister weiter. «Wir kommen aus einer anderen Ecke, aber wir können auch mit anderen Ansichten leben.» Manchmal funktionierten sie wie ein älteres Ehepaar.

Maurers «Liebeserklärung» im Video:

Video: watson

Maurer ruft dem Parlament zum Abschluss in Erinnerung: «Man kann trotzdem gut miteinander auskommen, auch wenn man eine unterschiedliche Ausgangslage hat.» (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jacqueline Badran im Gespräch mit Viktor Giacobbo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stambuoch
25.09.2020 11:53registriert March 2015
Meine Fresse...ich muss dem Ueli recht eben. Dass ich das noch erlebe...
5515
Melden
Zum Kommentar
Nathan der Weise
25.09.2020 11:29registriert July 2018
Ich mag den Ueli
42735
Melden
Zum Kommentar
Körschgen
25.09.2020 12:05registriert August 2020
Ein Hoch auf unsere Konsens-Demokratie, in der sich die Mehrheiten je nach Sachfrage jedes mal neu ergeben. Und ein erfrischender Gegensatz zur zelebrierten Politik der "mit denen redet man nicht"-Kontaktschuld von unserem nördlichen Nachbarn.
38419
Melden
Zum Kommentar
47

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel