DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von wegen vier Landessprachen

Wenn in jedem Kanton die Hauptsprache verboten würde, dann spräche die Schweiz so 

Bild: Shutterstock



watson hat die sprachliche Situation der Schweiz genauer unter die Lupe genommen: Bekannt ist, dass wir – unserer kleinen Fläche zum Trotz – vier Amtssprachen vorweisen können. Und die meisten Schweizer wissen auch, in welchen Kantonen Italienisch, Französisch, Deutsch oder Rätoromanisch gesprochen wird. Interessant wird es also erst, wenn wir die Landessprachen einmal beiseite lassen:

BildBildBildBild

Die App-Nutzer können unter diesem Link in die Karte zoomen. 

Schweizerdeutsch ist die gesprochene Sprache der gebürtigen Deutschschweizer, Hochdeutsch dagegen die Sprache der Schrift. Das gilt aber nicht für Deutsche, durch die Schwarz-Rot-Gold auf der obigen Karte dominiert. Was passiert, wenn man diese Sprechergruppe herausnimmt, sehen Sie unten: 

Bild

Die App-Nutzer können unter diesem Link in die Karte zoomen. 

Wenn wir nun die Landessprachen Schweizerdeutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch wieder mit in die Karte packen und nach der zweithäufigsten Sprache (ohne Hochdeutsch) in den Kantonen fragen, bekommen wir dieses exotische Ergebnis: 

Bild

Die App-Nutzer können unter diesem Link in die Karte zoomen. 

Ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren nach Kanton und zuhause gesprochenen Sprachen 

Die der Karte zugrundeliegenden Daten hat die Fachstelle für Statistik St. Gallen für watson erarbeitet. Sie sind der nationalen Strukturerhebung 2012 entnommen, die jährlich Stichproben (mindestens 200'000 Personen) der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz durchführt. Die Ergebnisse sind deshalb als Schätzungen zu interpretieren, die einer Wahrscheinlichkeit von 95% entsprechen.

Fachstelle für Statistik St. Gallen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel