DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brotwürscht ohni Senf

Die Schweiz aus St. Galler Sicht – am bösesten, am bösesten, am bösesten (än Art)

Anna rothenfluh, tobias rothenfluh, frederik schneider



Nach den Zürchern, Wallisern und Baslern sind endlich die Töllsten, die St.Galler, an der Reihe. Das Ergebnis: eine Karte des Grauens.

Die Nutzer unserer wunderhübschen App können diesen Link benutzen, um in die Karte zu zoomen. 

Grundlage für diese Karte bildeten die Weltvorurteilskarten von Alphadesigner.

Bild

Bild: watson

Lesen Sie hier den 1. Teil: Europa aus Schweizer Sicht

Lesen Sie hier den 2. Teil: Die Schweiz aus Zürcher Sicht

Lesen Sie hier den 3. Teil: Die Schweiz aus Walliser Sicht 

Lesen Sie hier den 4. Teil: Die Schweiz aus Basler Sicht

Haben Sie Lust auf schnelle News und spannende Artikel? Liken Sie uns auf Facebook

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geschichte, die weh tut

Vor 120 Jahren wurde durch Zufall etwas Fades gegen Sex erfunden. Sie haben es auch schon gegessen

Wir schreiben den 8. August 1894. Im Sanatorium von Battle Creek im US-Bundesstaat Michigan servieren Dr. John Harvey Kellogg und sein Bruder Will Keith Kellogg ihren Kunden neue Nahrung. Die Tester sind beeindruckt, obwohl das Produkt einerseits besonders fad sein sollte und zum anderen durch blossen Zufall erfunden wurde.

John Harvey Kellogg, der Leiter des Sanatoriums, hat zuvor mit seinem Bruder Weizen aufgekocht und stehen lassen. Als sie an den Ort des Geschehens zurückkehrten, war …

Artikel lesen
Link zum Artikel