DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn man einen Vertrag mit einer Domina unterschrieben hat, muss man wahrscheinlich nicht ins Militär. bild: keystone / watson

Wie werde ich untauglich? Wir sammeln die besten Militär-Ausreden 



Die folgenden Ausreden haben wir auf der Redaktion gesammelt. Hast du ebenfalls eine lustige Anekdote zu diesem Thema? Dann schreibe sie doch ins Kommentarfeld!

Augen

Aushebung sehtest

bild: keystone / shutterstock / watson

Militär-Arzt: «Schreiten wir nun zum Sehtest!»

Rekrut in spe: «Darf ich meine Brille anbehalten?»

Miltär-Arzt: «Probieren wir es mal ohne. Auf welchen Buchstaben zeige ich?»

Rekrut in spe: «Ähmm ... Sie, ich sehe den Stock gar nicht.»

Rekrut nicht mehr in spe! Untauglich!

Ich bin gar kein Schweizer!

Bild

bild: keystone / watson

Kein Schweizer Pass: Kein Militär! So einfach geht das. Doch auch als Eidgenosse kann man eine ähnliche Strategie fahren: An der Aushebung einfach so tun, als ob man nichts verstehe und sich als Ausländer ausgeben. Zum Beispiel als Italiener – auch wenn man gar kein Italienisch spricht. Der Arzt wird dich sofort als psychisch gestört abstempeln: Untauglich!

Wer gilt als untauglich?

«Gründe für Untauglichkeit haben rein körperliche, rein psychische oder gemischte Ursachen. Bei den körperlichen Ursachen stehen Probleme im Bereich des Rückens und der grossen Gelenke sowie der allgemeinen Konstitution im Vordergrund. Im psychischen Bereich sind Defizite bei der psychischen Belastbarkeit, depressive Verstimmungen und Ängste sowie der Drogenkonsum die vorwiegenden Ausschlussgründe.» 

quelle: vtg.adim / SChweizer armee

Drogen

Sprechblase affe

Bild: keystone / watson

Mehrere Personen auf der Redaktion haben bei der Aushebung angegeben, dass das Militär sie von ihrem Drogenkonsum abhalte. Selbstverständlich war das alles nur erfunden. Doch das Verdikt der Ärzte ist bei diesen Fällen klar: Untauglich!

Denn wer will schon einen bekifften Rekruten in den eigenen Reihen? Der könnte ja noch auf dumme Ideen kommen und zum Beispiel einem dahergelaufenen Schimpansen ein Maschinengewehr in die Hand drücken!

Bluthochdruck 

Bild

Ein zu hoher Blutdruck? 

Geht beim Militär gar nicht. 

Und wie stellt man das an?

Kaffee trinken. Massenweise!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Guckt mal was wir gefunden haben: Bilder von einer Aushebung aus dem Jahr 1988

Plattfüsse

Sprechblase Donald

Bild: keytsone / watson

Es ist der Klassiker schlechthin: Was La Traviata unter den Opern, Federer/Nadal bei den Tennis-Matches und die Gulaschsuppe in der ungarischen Küche ist, ist der Plattfuss bei den Militär-Ausreden. 

Weshalb man mit Plattfüssen keinen Dienst leisten kann, bleibt mir schleierhaft. Urlaub machen lässt sich damit auf jeden Fall hervorragend. Koffer packen und an den Strand fahren, denn mit Plattfüssen bist du: Untauglich!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Gelenke

Bein nach hinten

Bild: keystone / watson

Und dann gibt es auf der Redaktion noch den Typen, der sein Bein so weit nach hinten biegen kann, dass er sofort als untauglich abgestempelt wurde. 

Bettnässer

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Wenn man sich selber anpinkelt, ist das eine Sache. Wenn man andere mit seinem Urin beglückt, dann ist das was ganz anderes. Ein Bettnässer in einem Kajütenbett ist ein absolutes No-Go für die Schweizer Armee

aushebung mit sonny

Autoritäts-Probleme

Bild

Rekrut in spe: «Ich kann keine Befehle von anderen ausführen!»

Militär-Psychologe: «Welche Befehle müssen sie denn sonst noch ausführen?»

Rekurt in spe: «Ich habe mit meiner Domina einen Vertrag unterschrieben, in dem ausdrücklich steht, dass nur sie mir Befehle erteilen darf und ich diese auch sofort umsetzen muss.»

Der Militär-Psychologe packt sofort das Telefon und ruft die Domina an (irgendeine Freundin des Rekruten in spe, welche mal kurz einen auf Domina macht). Nach dem Telefonat ist auch dem Militär-Psychologen klar:

Rekrut nicht mehr in spe! Untauglich!

Staubmilben

Staubmilben

Wenn man eine Allergie vorweisen kann, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass man keinen Militärdienst leisten kann. Wie soll man denn zum Beispiel mit einer Staubmilben-Allergie Armee-Wolldecken falten?

Apropos Staubmilben: Aaaaah!!!

Übelkeit

aushebung kotzen

Bild:  keystone / kotzen

Und Einer, der hat extra so viele Kieselsteine gegessen, dass er an der Aushebung kotzen musste. Dann durfte er nach Hause. Seine Kollegen übrigens auch. Und es hat funktioniert.

Eure UT-Tipps:

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel