Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weder Pizza noch Sex – Michelle Hunziker redet über ihr Leben in einer Sekte



epa06512897 Swiss-Italian TV presenter Michelle Hunziker (L) and Italian actor Pierfrancesco Favino on stage during the 68th Sanremo Italian Song Festival at the Ariston theatre in Sanremo, Italy, 10 February 2018. The 68th edition of the television song contest runs from 06 to 10 February.  EPA/CLAUDIO ONORATI

Michelle Hunziker hat eine bewegte Vergangenheit. Bild: EPA/ANSA

Michelle Hunziker lebte jahrelang in einer Sekte. In einem Bericht spricht sie erstmals detailliert über ihre Zeit bei der Sekte «Krieger des Lichts». 

Hunziker lernte die Sektenführerin Clelia erstmals als junge Frau kennen. Clelia war eine sogenannte Pranatherapeutin und half Hunzikers Ehemann Ramazzotti bei einem Halsleiden. Ihr selbst half die Sektenführerin unter anderem mit einem Rauchentzug. Somit gewann sie Hunzikers Vertrauen.

In einem Exklusiv-Bericht der «Bild» erklärte Hunziker, dass sie in ihren Zwanzigern verunsichert gewesen war und sich bei der Sekte aufgehoben gefühlt habe. Jedoch sei mit der Zeit immer mehr Zwang ins Spiel gekommen. Hunziker musste auf viel verzichten und bezeichnete die Zeit als «Gehirnwäsche».

«Eine Pizza war nichts anderes als ein Konzentrat dämonischer Kräfte.»

Michelle Hunziker

Zuerst sei die Sektenführerin wie eine Mutter gewesen. Sie konnte sie immer anrufen und fühlte sich geborgen. Mit der Zeit jedoch sei dies immer seltener aufgetreten. Sie sah jedoch in Clelia ein Vorbild, welches ihr in jeder Hinsicht überlegen war. 

«Zu diesem Zweck war ich bereit, alles über mich ergehen zu lassen: klaglos ihre Distanz hinzunehmen, Hunger zu haben, mir sagen zu lassen, dass meine Gefühle falsch seien.»

Michelle Hunziker

Das Leben in der Sekte sei von vielen Verzichten geprägt gewesen. Nebst Alkohol und Fleisch war auch Sex untersagt. Der Sektenführerin zufolge sei die Sexualität ein niederer Trieb und müsse «sublimiert und in innere Energie verwandelt» werden.

«Ich glaubte, dass es ausserhalb dieses Zirkels für mich nichts mehr gäbe, dass ich krank werden und sterben würde.»

Michelle Hunziker

Erst nach sechs Jahren sei Hunziker aufgefallen, wie schädlich die Sekte für sie war. Schliesslich trat sie aus. Letztes Jahr erklärte sie, dass ihre Ehe mit Ramazzotti wegen der Sekte gescheitert war. (jaw)

«I am soooo in love» – Bieber und Baldwin bestätigen Verlobung

Video: srf

Die gute alte Samstagabendshow

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Sean Connery: Drei verrückte Fakten aus einem verrückten Leben

Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren gestorben, wie die BBC am Samstag Mittag unter Berufung auf seine Familie berichtet. Connery war der erste James-Bond-Darsteller – und gilt für viele bis heute als der beste. Doch bereits vor seiner Filmkarriere machte der 1930 im schottischen Edinburgh geborene Lebemann auf sich aufmerksam.

Hier drei Fakten aus dem verrückten Leben des Schauspielers:

Laut Wikipedia bot ihm der legendäre Matt Busby, Manager von Manchester United, 1953 einen Vertrag über …

Artikel lesen
Link zum Artikel