DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann nach tödlichen Schüssen auf Frau zu Freiheitsstrafe verurteilt

Ein 43-jähriger Genfer, der 2017 eine 36-jährige Frau erschossen hat, muss zehn Jahre ins Gefängnis. Das Genfer Strafgericht blieb mit seinem am Freitag verkündeten Urteil unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Die Richter entschieden nicht auf Mord, weil es ihrer Ansicht keine erschwerenden Umstände gab. Das Tötungsdelikt sei nicht geplant gewesen. «Der Angeklagte handelte aus Wut, Frustration und Verbitterung über die Misserfolge in seinem Leben. Er fühlte sich von dem Opfer verbal angegriffen und dies hatte eine auslösende Wirkung», urteilten sie.

Der Täter leidet an einer paranoiden Persönlichkeitsstörung und das Gericht folgte einem Gutachten, das dem Angeklagten eine leicht verminderte Schuldfähigkeit zum Zeitpunkt der Tat attestierte.

Les gendarmes de la police genevoise ont boucle le lieu ou un homme a ete abattu dans un garage sis au chemin du Grand-Clos, ce mardi 7 avril 2015 a Collonge-Bellerive pres de Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Anklage forderte 18 Jahre Gefängnis. Bild: KEYSTONE

Dennoch wiege das begangene Verbrechen schwer, stellten die Richter fest. Jemandem wegen einer Beleidigung das Leben zu nehmen, sei ein völlig unverhältnismässiger Akt. Der Angeklagte, der zu einer zehnjährigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde, wird sich zudem einer ambulanten Behandlung unterziehen müssen.

Staatsanwältin Juliette Harari, die eine Verurteilung wegen Mordes und 18 Jahre Gefängnis beantragt hatte, wusste am Freitag noch nicht, ob sie gegen das Urteil Berufung einlegen wird. Sie müsse sich etwas Bedenkzeit geben. Die leidgeprüfte Familie des Opfers schien das Urteil ungläubig zur Kenntnis zu nehmen.

Wirre Antworten

Dem Angeklagten fiel es vor Gericht offensichtlich schwer, klare Antworten zu den Geschehnissen in der Nacht vom 21. auf den 22. November 2017 zu geben. Laut der Anklageschrift ging der Mann in jener Nacht vor einer Bar an der Frau vorbei. Die Frau, die gerade ihren 36. Geburtstag feierte, rauchte auf der Strasse eine Zigarette.

Die beiden kannten sich vom Sehen, weil sie sich früher schon im Ausgang getroffen hatten. Bald entbrannte ein Streit über einen Geldbetrag von 20 Franken. Der Angeklagte warf der Frau vor, sie schulde ihm diesen Betrag seit langem.

Der Mann verliess den Schauplatz des Streits, kehrte aber wenig später wieder zurück und holte eine geladene Glock-Pistole aus seiner Hosentasche. Er gab vier Schüsse ab, zwei davon trafen sein Opfer. Die Frau wurde durch die Kugeln schwer verletzt und verstarb einige Stunden später im Spital. Der Mann wurde unmittelbar danach in seinem Zuhause verhaftet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mehr Polizeirapport: