Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivo Sasek

Ivo Sasek hat Holocaust-Verleugnung zugelassen und beklatscht.

Holocaust-Leugnung: Ostschweizer Sektenprediger Sasek verurteilt



Der Ostschweizer Sektenprediger Ivo Sasek ist von der Bündner Staatsanwaltschaft wegen Rassendiskriminierung schuldig gesprochen worden. Sasek hatte 2012 in Chur eine Veranstaltung organisiert, an der die deutsche Holocaust-Leugnerin Sylvia Stolz auftrat.

Stolz hatte in der Churer Stadthalle in einem anderthalbstündigen Referat den Holocaust einmal mehr als blosse Erfindung dargestellt. Es fehlten Beweise zu Tatorten, Tötungsmethoden, Totenzahl, Tätern, Leichen oder Spuren eines Mordes, hatte Stolz erklärt. Auch fehlte der Nachweis einer nationalsozialistischen Absicht, die Judenheit ganz oder teilweise zu zerstören.

2015 wurde Stolz für ihre Rede vom Oberlandesgericht München zu einer unbedingten Haftstrafe von 20 Monaten verurteilt. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil ein Jahr später.

Holocaust-Verleugnung zugelassen und beklatscht

Nun wurde mit Ivo Sasek auch der Mann verurteilt, der als Organisator die Rede in Chur erst ermöglicht hatte. Die Bündner Staatsanwaltschaft sprach ihn am letzten Februartag der Rassendiskriminierung schuldig.

Sasek wurde zu einer Busse von 1500 Franken verdonnert und zusätzlich zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 90 Franken, wie Claudio Riedi, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Graubünden, zu einem Bericht in der «WOZ» vom Donnerstag sagte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Sasek habe der Holocaustleugnerin «eine Plattform» geboten, «um ihre rassendiskriminierenden Ideologien zu verbreiten», befand die Staatsanwaltschaft. Sasek wird insbesondere vorgeworfen, Stolz «während ihrer Rede mit teils holocaustverleugnendem Inhalt nicht unterbrochen zu haben». Vielmehr habe er «ihr im Nachhinein enthusiastisch zugestimmt». Zudem habe er ihren Vortrag nach der Tagung ins Internet gestellt.

Scheinwissenschaftliche Anti-Zensur-Konferenzen

Saseks Anti-Zensur-Koalition veranstaltet seit 2008 jedes Jahr mindestens eine Konferenz. Redner, die als Wissenschaftler angekündigt werden, orientieren dort die durchaus zahlreichen Zuhörer über Fakten, die von den Massenmedien angeblich systematisch unterschlagen werden.

So soll es in Tat und Wahrheit keine krankmachenden Viren geben und auch kein Aids. Impfstoffe sollen vor allem Nervengifte sein und gegen Krankheiten wirkungslos. (whr/sda)

Treffen der Schreibtischmörder: Die Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz 1942

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erpressungsversuch bei Berset: Rolle der Bundesanwaltschaft wird untersucht

Der am vergangenen Samstag von der «Weltwoche» publik gemachte Erpressungsversuch gegenüber Bundesrat Alain Berset zieht weitere Kreise. Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) hat aufsichtsrechtliche Abklärungen eingeleitet.

Diese sollen das Verhalten der Bundesanwaltschaft in dieser Sache klären. Das berichtete die Westschweizer Zeitung «24heures» am Montag auf ihrem Newsportal. Die Antwort der AB-BA liegt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor.

«Die AB-BA hat von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel