DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BESCHWERDE BEIM BUNDESGERICHT DURCH DAS BISTUM CHUR UND BISCHOF HUONDER IM ZUSAMMENHANG MIT DER FINANZIELLEN UNTERSTUETZUNG DER BERATUNGORGANISATION ADEBAR, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 27. FEBRUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Bischof von Chur, Vitus Huonder, links, aufgenommen an der Veranstaltung

Vitus Huonder, Bischof von Chur, lehnt die künstliche Empfängnisverhütung ab. Bild: KEYSTONE

Churer Bischof Huonder verflucht Verhütung als «Kultur des Todes» und hat eine Alternative



Gerade erst entzückte das Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Franziskus, bei seinem Besuch in Genf in der vergangenen Woche zahlreiche Gläubige. Jetzt sorgt ein anderer Vertreter der Kirche für Schlagzeilen, wie das St.Galler Tagblatt berichtet: Vitus Huonder, der Bischof von Chur. In einem am Freitag veröffentlichten Hirtenbrief bezeichnet Huonder die Verhütung in Anlehnung an die vor 50 Jahren erschienene Enzyklika «Humanae Vitae» als Teil der «Kultur des Todes».

Die im «Revolutionsjahr» 1968 erschienene Enzyklika war gemäss St.Galler Tagblatt eine radikale Absage an die sexuelle Revolution, welche die katholische Welt bis heute spaltet. Huonder schreibt in seinem Hirtenbrief, das Nein des damaligen Papst Paul VI. zur Verhütung habe die vielleicht «grösste Autoritätskrise innerhalb der Kirche» ausgelöst.

Mit seinem jüngsten Schreiben dürfte der Bischof von Chur einmal mehr den Unmut vieler Schweizer Katholiken auf sich ziehen, die mit seiner konservativen Auslegung des Glaubens wenig anfangen können. Von Altersmilde ist beim umstrittenen Kirchenmann nichts zu bemerken. Huonder, der im April 2017 zu seinem 75. Geburtstag vorschriftsgemäss bei Papst Franziskus seinen Rücktritt eingereicht hat, wurde vom Pontifex darum gebeten, sein Amt noch bis Ostern 2019 weiterzuführen.

Alternative: Enthaltsamkeit

«Der christliche Geist kann sich in den Familien nur dann entfalten, wenn wir in der Ehe und in der Familie die Schöpfungsordnung wieder ganz zu respektieren lernen», schreibt Huonder in seinem Hirtenbrief weiter. Verhütung stehe nicht nur im Widerspruch zur göttlichen Ordnung, sondern auch im Gegensatz zur ganzheitlichen Liebe.

Denn wenn Paare künstlich verhüten, so signalisiere der Mann damit gegenüber der Frau: «Ich liebe dich nicht so, wie du bist. Ich liebe vor allem deinen Leib nicht ganz.» Mit der künstlichen Empfängnisverhütung werde die natürliche Fruchtbarkeit der Frau abgelehnt.

Die Churer Kathedrale, Bischofskirche des Bistums. Bild: KEYSTONE

Als Alternative zur künstlichen Empfängnisverhütung propagiert Huonder Enthaltsamkeit. Wollten Ehepaare «aus berechtigten Gründen auf die Weitergabe des Lebens verzichten», sollen sie für den Geschlechtsverkehr (Huonder spricht von «ihrem Zusammenkommen») die unfruchtbare Phase des Zyklus nutzen. «An den relativ wenigen fruchtbaren Tagen üben sie Enthaltsamkeit», so der Bischof.

Destabilisierung von Ehe und Familie

Enthaltsamkeit sei «ein leiblicher Akt der Liebe». Es gehe also um die Frage, «womit der Mensch seine Geschlechtlichkeit» steuere: «Ob er es mit seinem Charakter, mit Selbstbeherrschung tut oder ob er die Steuerung einem Verhütungsmittel beziehungsweise einem Dritten, zum Beispiel dem Arzt, überlässt.»

Paul VI. habe im Übrigen in seiner Enzyklika von 1968 mit seiner Vorhersage recht gehabt, dass «die Verhütungsmentalität zu einer Destabilisierung von Ehe und Familie führen» werde. Die Entkoppelung von Sexualität und Fruchtbarkeit habe dazu geführt, dass Frauen nicht mehr als Person respektiert, sondern als Objekt der Triebbefriedigung angesehen würden, schreibt Huonder.

Europas sterbende Völker

Die sexuelle Freizügigkeit behindere zudem die persönliche Reifung der Jugendlichen. Darüber hinaus habe die Verhütung nicht dazu geführt, dass Abtreibungen verschwänden. Vielmehr sei die Grenze zwischen Abtreibung und Verhütung fliessend geworden. Manche Verhütungsmittel wirkten auch frühabtreibend. Sie verhinderten nämlich die Einnistung des Embryos in die Gebärmutter.

Auch geopolitische Folgen habe die Verhütung gehabt: «Die demografische Lage ist inzwischen besorgniserregend. Die europäischen Völker ersetzen die Generationen nicht mehr. Sie sind zu sterbenden Völkern geworden.» (cbe)

Der Papst wird bei seinem Besuch in der Schweiz gefeiert

Video: watson

Von Religion bis zur Gotteslästerung

Gott ist Vater, Jesus ist Sohn – Moment, wo sind Mutter und Tochter?

Link zum Artikel

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Link zum Artikel

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Link zum Artikel

Wegen «Kontrolle durch Männer»: Führung des Vatikan-Frauenmagazins gibt auf

Link zum Artikel

Papst bittet Schweizer Missbrauchsopfer um Vergebung – und bezeichnet Täter als «Monster»

Link zum Artikel

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link zum Artikel

Jesus, du nervst!

Link zum Artikel

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Link zum Artikel

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

Link zum Artikel

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Link zum Artikel

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

Link zum Artikel

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

Link zum Artikel

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Link zum Artikel

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Link zum Artikel

Gott ist tot – es leben die Götter!

Link zum Artikel

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Link zum Artikel

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Link zum Artikel

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

Link zum Artikel

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel