DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen neuem Gotthard-Fahrplan: Mehrere Lokführer verpassen Halt in Uri



Auf der Zugstrecke am Gotthard hatten mehrere Lokführer Mühe mit dem neuen Fahrplan. Zum Ärger von Bahnreisenden verpassten es Lenker von Neat-Zügen innerhalb eines Monats viermal, beim Bahnhof Flüelen in Uri einen Stopp einzulegen.

Ein SBB-Sprecher bestätige am Freitag auf Anfrage Informationen der «Urner Zeitung». Die Lokführer seien nach den Missgeschicken nochmals auf das neue Regime am Gotthard seit dem Fahrplanwechsel im Dezember sensibilisiert worden. Seit Mitte Januar habe es keine Zwischenfälle mehr gegeben.

Nach der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels rauschen nicht mehr alle Fernverkehrszüge zwischen Arth-Goldau SZ und Bellinzona TI ohne Halt durch die Alpen. Jeweils zwei Kompositionen am Morgen und eine am Nachmittag stoppen in Flüelen. Damit soll Uri den Anschluss an die neue Alpentransversale nicht verpassen.

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

1 / 26
24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit
quelle: foto service sbb / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auf Signale konzentriert

Als häufigster Grund für die vergessenen Halte gab der SBB-Sprecher an, dass sich Lokführer primär auf die Signale entlang der Strecke und die Fahrstrasse konzentrierten. Signale stünden auch dann auf Grün, wenn der Zug an einem Bahnhof anhalten soll. Zudem gebe es wie am Gotthard Strecken, auf denen Züge nur manchmal einen fahrplanmässigen Halt machten.

Im Schnitt geht bei 170'000 Halten einer vergessen, wie der SBB-Sprecher erklärte. Dies kommt auf dem gesamten Streckennetz alle zwei bis drei Tage einmal vor. Einem Lokführer passiert ein solches Missgeschick im Schnitt einmal in seiner Laufbahn.

Verpasste Halte sorgen für Ärger bei Passagieren im Zug, die aussteigen wollten, aber auch bei den Wartenden am betroffenen Bahnhof. Nach Möglichkeit würde jeweils ein nachfolgender Zug anhalten, um die vergessenen Gäste mitzunehmen, sagte der SBB-Sprecher.

(sda)

Gauner benutzen SBB-Lok

1 / 8
Gauner benutzen SBB-Lok
quelle: ap/dpa / roland weihrauch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kritik an neuer EU-Regel: Swiss warnt vor leeren Flügen

Die Europäische Union hat einen Entscheid gefällt, der bei vielen Airlines für Nervosität sorgt. Das ist vor allem ein Indiz dafür, dass Swiss und Co. derzeit wenig Grund zu Optimismus haben – aus mehreren Gründen.

Sie sind die Horrorvorstellung von Greta und Co., aber auch der Airlines: Sinnlose Flüge ohne Passagiere an Bord. Genau dieses Szenario droht nun aber, glaubt man den Fluggesellschaften. Grund dafür ist ein Entscheid der EU zur Slot-Regelung. Die sogenannten Slots sind die Start- und Landerechte, die Airlines für ihre verschiedenen Destinationen erwerben. Normalerweise müssen sie 80 Prozent dieser Flüge durchführen – ansonsten drohen sie die Rechte an die Konkurrenz zu verlieren. Dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel