DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichtes Erdbeben in der Nähe der Schweizer Grenze



In der Nähe von Neuhausen ob Eck (Deutschland) nahe der Schweizer Grenze hat am Sonntagabend um 18.37 Uhr die Erde gebebt. Laut dem Schweizerischen Erdbebendienst hatte das Beben eine Stärke von 3.7 und war lokal spürbar.

Korrektur

Auch wir machen Fehler: In der ursprünglichen Version des Artikels hiess es, das Beben habe in der Nähe von Neuhausen SH stattgefunden, gemeint war aber das ca. 50 km entfernte Neuhausen ob Eck in Deutschland.

Das Epizentrum lag bei Albstadt in Deutschland in einer Tiefe von 4.8 Kilometern. Es seien bei einer Magnitude von 3.7 auf der Richterskala keine Schäden zu erwarten, schrieb der Erdbebendienst am Sonntag weiter. Gemäss einer ersten automatisch erstellten Meldung hatte das Beben eine Stärke von 3.9.

Bereits am Montag hatte in Bern die Erde spürbar gebebt. Das Epizentrum dieses Bebens mit der Stärke 3.3 lag bei Niederscherli in der Berner Agglomeration. Ähnlich stark und spürbar wie am Montag in Bern bebte es letztmals am 1. März in Steckborn TG mit einem Wert von 3 auf der Skala.

Leichte Erdbeben sind in der Schweiz nicht ungewöhnlich. Im letzten Jahr verzeichnete der Erdbebendienst insgesamt 1400 Beben. Das liegt leicht über dem langjährigen Durchschnitt. In 106 Fällen sind die Beben von der Bevölkerung verspürt worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Angst vor Erdbeben wegen gestrandeter Delfine in Japan

1 / 9
Angst vor Erdbeben wegen gestrandeter Delfine in Japan
quelle: epa/epa / koichi kamoshida
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kroatien: Erdbeben unterbricht Pressekonferenz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel