Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Balthasar Glaettli, GP-ZH, links, diskutiert mit Mattea Meyer, SP-ZH, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 16. Juni 2020 im Nationalrat in einer Ausstellungshalle von Bernexpo in Bern. Damit das Parlament die vom Bundesrat verordneten Verhaltens- und Hygieneregeln zur Bekaempfung der Covid-19 Coronavirus Pandemie einhalten kann, findet auch die Sommersession in Bernexpo und nicht im Bundeshaus statt. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Balthasar Glättli (Grüne) und Mattea Meyer (SP) sind sich uneinig. Bild: keystone

So kam es zum Streit zwischen Grünen-Glättli und der SP – in 5 Punkten

Die SP wollte im Nationalrat eine Debatte über die Verlängerung von Erwerbsausfall- und Kurzarbeitsentschädigung erzwingen. Kurz sah es nach einem Erfolg aus – doch dann kippte der Rat seinen Entscheid mithilfe des neuen Grünen-Chefs. Eine Übersicht.

Christoph Bernet / CH Media



Das ist passiert

Die Vorgeschichte

Der Weg durchs Parlament

Der SP-Frust auf Twitter

Die rotgrüne Versöhnung

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die watson Lokomotive!

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel