DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz zu Covid 19 Massnahmen, am Mittwoch, 27. Januar 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gesundheitsminister Alain Berset. Bild: keystone

Von der 2. Welle überrascht? Dokument zeigt, dass das BAG Berset schon im August warnte



Um was geht's?

Der Bundesrat wurde von der zweiten Welle überrascht, die sich im September in der Schweiz aufbaute. So hiess es jedenfalls gemeinhin. Noch im Dezember sagte Gesundheitsminister Alain Berset in der SRF-Sendung «Sternstunde Philosophie», sein grösster Fehler sei gewesen, dass er im Sommer zu optimistisch war.

Die Grossveranstaltungen hätten nicht erlaubt werden dürfen. Zu seiner Entschuldigung sagt Berset: «Wir haben immer aufgrund der Informationen entschieden, die wir im Moment hatten. Was wahr ist an einem Tag, kann schon am nächsten falsch sein. Das ist das Merkmal einer Krise.»

Nun zeigt aber ein vertrauliches Dokument von Anfang August, dass Berset klare Warnungen von Experten aus seinem Bundesamt für Gesundheit ignorierte. Der Tagesanzeiger erkämpfte sich Zugang zum Dokument, Bersets Departement wollte es zuerst nicht freigeben.

Begründung: Das Dokument sei «nicht über ein Entwurfsstadium, das vom Generalsekretariat genehmigt wurde, hinaus gekommen und dem Bundesrat schliesslich auch nicht vorgelegt.» Der BAG-Rechtsdienst lenkte aber schlussendlich ein.

Was steht im Papier?

Das Dokument stammt aus der Feder der BAG-Arbeitsgruppe «Strategie», die Vorbereitungen auf eine allfällige zweite Welle treffen sollte. Die steigenden Zahlen erweckten anscheinend das Misstrauen der Arbeitsgruppe, und so wird am 6. August im Papier festgehalten:

«Nachdem sich die Covid-19-Fallzahlen lange auf niedrigem Niveau bewegten, lässt sich seit Mitte Juni eine Trendwende mit kontinuierlich ansteigenden Fallzahlen feststellen.»

Zusammen mit dem Anstieg der Positivitätsrate: «Ein klares Signal für eine epidemische Trendwende» – nur eine Frage der Zeit, bis auch die Anzahl der Todesfälle ansteigen würde. Die Bilanz:

«Entsprechend gilt es als höchste Priorität, die Anzahl der täglichen Neuinfektionen schnellstmöglich zu reduzieren und auf einem tiefen Niveau zu stabilisieren, um das Auftreten einer zweiten Epidemiewelle zu verhindern.»

Einen Tag später lässt die Arbeitsgruppe laut Tagi im Protokoll ergänzen:

«Die AG Strategie weist darauf hin, dass aus ihrer Sicht eine sofortige Anpassung der nationalen Begleitmassnahmen erforderlich ist, um die Fallzahlen zu stabilisieren und einen weiteren Anstieg zu verhindern. Zusätzlich gibt sie zu bedenken, dass bei einem zusätzlichen Anstieg eine Anpassung der Basismassnahmen nicht mehr ausreichend sein wird, um die Fallzahlen zu kontrollieren (…).»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Was passierte damit?

Schlussendlich nicht viel. Anscheinend kam es am Abend des 10. Augusts zu einem Treffen zwischen Berset und der Arbeitsgruppe Strategie. Was genau besprochen wurde, ist nicht klar. Es existieren laut Bersets Sprecherin keine Protokolle, schreibt der «Tagi» weiter.

Was man weiss: Gebracht hat das Treffen nichts, zwei Tage später – am 12. August – beschloss der Bundesrat, dass Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen ab Oktober wieder zugelassen werden.

Das Papier erreichte den Bundesrat nicht. Zwar heisst es von Bersets Sprecherin, dass dieser wie «an fast jeder Sitzung schriftlich über die aktuelle Lagebeurteilung informiert» werde. Gemäss Lagebeurteilung wird die Warnung der Arbeitsgruppe aber nicht erwähnt.

Ebenso blieb die Bevölkerung im Unwissen: Berset sagte am Abend des 12. Augusts in der SRF-Sendung «10 vor 10»: «Im Moment haben wir die Kontrolle über die epidemiologische Situation.»

Die Arbeitsgruppe Strategie nahm den Entscheid des Bundesrats «zur Kenntnis» – an einer Sitzung in der Folgewoche fragte sie nach, «ob das aktuell gültige Oberziel noch immer darin besteht, eine zweite Welle zu verhindern.» (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus

1 / 14
So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohne Maske und Abstand: In Neuseeland feiern sie wieder Partys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel