Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So macht sich Hazel Brugger über die Schweizer Corona-Politik lustig



Bild

Hazel Brugger im der letztwöchigen Ausgabe von «Gute Nacht Österreich» des ORF. screenshot: orf

Skigebiete. Ja. Sie sind offen bei uns. Bei den Nachbarn nicht. Sehnsüchtig blickt wohl so manch Österreicher über die Grenze, andere werden froh sein. Das Thema polarisiert – und ist deswegen hervorragender Satire-Stoff.

So auch bei der letztwöchigen Ausgabe von «Gute Nacht Österreich» beim ORF. Zu Gast war die «Schweiz-Korrespondentin» Hazel Brugger. Die wichtigste Frage kommt vom Host Peter Klien gleich zu Beginn:

«Wieso darf man in der Schweiz wieder Skifahren?»

Hazel Brugger, wie gewohnt ernst, führt ohne die Miene zu verziehen aus, dass es vor allem wirtschaftliche Gründe habe. Sie erklärt:

«Natürlich ist es für jedes Land schlimm, wenn es Milliarden-Verluste macht. Für die Schweiz aber ganz besonders. Ohne Reichtum fehlt diesem Land nämlich die einzige Eigenschaft.»

Weiter müsse das Bergdorf Zermatt jährlich Milliarden an Toblerone bezahlen, damit ihr Berg weiterhin die Form der Kultschokolade haben darf.

Verständlich, meint Klien. Er will aber wissen, wie es mit den Fallzahlen im Moment stehe. Brugger meint, dass dies schwierig zu beantworten sei. Denn:

«Schweizer werden grundsätzlich nicht positiv auf das Virus getestet. Auch nicht negativ. Aber einfach wie der Staat es will: Neutral.»

Der Vorteil an den «eigenbrötlerischen Eidgenossen» sei aber, dass man sich nicht von einem tödlichen Virus die Stimmung verderben lasse. Brugger:

«Im Gegenteil: Schweizer sind so ein leidbereites Volk, erst wenn er richtig richtig schlechte Laune hat, ist der Schweizer gut drauf.»

Aber, die Stimmung sei so ein Thema. Wegen der Maskenpflicht sei es fast unmöglich zu sagen, ob das Gegenüber – wenn es ein Schweizer ist – einen anschmollt oder ob es tatsächlich fremdenfeindliche Parolen murmelt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Auch die Österreicher kommen drunter

Zu sehr vorbelastet sei Brugger, also will Klien über die Corona-Politik in Österreich sprechen. Die Schweizer Komikerin betont zwar, dass sie konfessionslos aufgewachsen sei, sie verstehe aber den Brauch sehr gut, um Weihnachten auf die Piste zu gehen. Ihre Begründung:

«Schliesslich ist Skifahren das Übers-Wasser-Gehen des kleinen Mannes. Und auf der zweiten Welle surft es sich ja bekanntlich am steilsten.»

Und dann gibt's ja auch noch Apres-Ski nächstes Jahr. Brugger hat bereits ein paar mögliche Hits:

«Der Anton aus der Intensivstation»

Oder:

«20 Zentimeter sind 130 weniger als der Mindestabstand.»

Oder:

«Der alte Holzmichel lebt leider nicht mehr.»

Zwar möge Hazel Brugger den Apres-Ski nicht, aber Skifahren ohne Apres-Ski sei ja wie ein Tiroler ohne Sprachfehler: Viel angenehmer, aber es fühlt sich irgendwie falsch an.

Du willst die Sendung im Bewegtbild sehen? Sorry, auf Twitter oder Insta sind keine Videoschnipsel zu finden. Die ganze Sendung findest du aber hier in der ORF-Videothek. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Diese Animation zeigt die Ansteckungsgefahr durch Gesichtsvisiere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel