DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf stehende Fahrzeuge nach einer Massenkarambolage auf der Autobahn A3, am Freitag, 6. Januar 2017, zwischen Reichenburg und Bilten. Auf der A3 im glarnerischen Bilten in Richtung Chur sind bei dichtem Nebel etwa 50 Fahrzeuge ineinander geprallt. Nach Angaben der Glarner Kantonspolizei wurden bei der Auffahrkollision 14 Personen verletzt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

40 Autos waren am 6. Januar 2017 auf dem Glarner A3-Teilstück bei dichtem Nebel und wahrscheinlich vereister Fahrbahn ineinander gekracht. Bild: KEYSTONE

Massen-Karambolage auf der A3 – Polizei ermittelt gegen 34 Autolenker



Nach der Massenkarambolage auf der A3 vor knapp drei Wochen bei Bilten hat die Glarner Polizei Ermittlungen gegen 34 Autolenker geführt. Der Sachschaden wird auf eine halbe Million Franken geschätzt.

HANDOUT - Zahlreiche beschaedigte Autos nach einer Massenkarambolage auf der Autobahn A3 bei Reichenburg, am Freitag, 06. Januar 2017. Auf der A3 im glarnerischen Bilten in Richtung Chur sind bei dichtem Nebel etwa 50 Fahrzeuge ineinander geprallt. Nach Angaben der Glarner Kantonspolizei wurden bei der Auffahrkollision 14 Personen verletzt. (HANDOUT KANTONSPOLIZEI GL) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Der Sachschaden wird auf eine halbe Million Franken geschätzt. Bild: KANTONSPOLIZEI GL

40 Autos waren an jenem Freitag (6. Januar 2017) auf dem Glarner A3-Teilstück bei dichtem Nebel und wahrscheinlich vereister Fahrbahn ineinander gekracht. Die Glarner Polizei ist immer noch mit der Spurenauswertung beschäftigt, wie sie am Mittwoch einen Bericht in der Schwyzer Lokalzeitung «March-Anzeiger» bestätigte. Es wird untersucht, welcher Lenker welchen Schaden verursachte.

Fast nur Leichtverletzte

In diesem Zusammenhang werden Ermittlungen gegen 34 Autofahrer geführt. Die Polizei rechnet damit, dass ihre Schlussfolgerungen einen Bericht mit einem Umfang von 100 bis 200 Seiten ergeben werden.

ACHTUNG REDAKTIONEN: BILD WURDE DIGITAL BEARBEITET, UM NUMMERNSCHILD UNKENNTLICH ZU MACHEN --- Blick auf stehende Fahrzeuge nach einer Massenkarambolage auf der Autobahn A3, am Freitag, 6. Januar 2017, zwischen Reichenburg und Bilten. Auf der A3 im glarnerischen Bilten in Richtung Chur sind bei dichtem Nebel etwa 50 Fahrzeuge ineinander geprallt. Nach Angaben der Glarner Kantonspolizei wurden bei der Auffahrkollision 14 Personen verletzt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Glarner Polizei ist immer noch mit der Spurenauswertung beschäftigt Bild: KEYSTONE

Der Rapport wird danach der Staatsanwaltschaft übergeben, welche über die Bussen entscheidet. 17 Personen waren beim Unfall verletzt worden. Mit Ausnahme einer 63-jährigen Frau, die mit mittelschweren Verletzungen zwei Wochen im Spital behandelt werden musste, konnten alle Verletzten nach ambulanter Behandlung und noch am Unfalltag nach Hause gehen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

SVP-Präsident Marco Chiesa droht der FDP

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

RhB-Bauzug kracht auf Bauzug – viel Sachschaden, ein Verletzter

Eine heftige Kollision zwischen zwei Bauzügen der Rhätischen Bahn (RhB) in Cazis GR ist in der Nacht auf Donnerstag verhältnismässig glimpflich ausgegangen. Ein Bahnmitarbeiter wurde leicht verletzt. Es entstand aber Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken.

Der Unfall ereignete sich mitten in der Nacht um halb drei Uhr, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Eine Lokomotive mit sieben Schotterwagen krachte auf einer Baustelle in einen anderen stehenden Bauzug.

Wie auf Unfallbildern …

Artikel lesen
Link zum Artikel