DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Weidende Kuehe (Aufnahme von 1997). Der Staenderat hat am Dienstag, 17. Maerz 1998, als Zweitrat den von der Agrarpolitik 2002 verlangten Gesetzesanpassungen beim Getreideartikel, im baeuerlichen Boden- und Patentrecht sowie im Tierseuchengesetz zugestimmt. Kuenftig sollen alle Rinder, Ziegen, Schafe und Schweine in einer zentralen Datenbank erfasst werden. Der Aufbau einer solchen Datenbank diene neben dem Kampf gegen die Rinderseuche BSE auch der Qualitaetssicherung. (vgl. SDA bsd094) (KEYSTONE/Archive)

Erster bestätigter BSE-Fall in der Schweiz seit 2012



Nach der Notschlachtung einer 13-jährigen Kuh auf einem Bauernhof in Einsiedeln im Kanton Schwyz ist bei dem Tier Rinderwahnsinn festgestellt worden. Dabei handelt es sich um eine atypische BSE-Form. Massnahmen sind laut dem Kantonstierarzt deshalb keine erforderlich.

Es ist der erste bestätigte atypische Fall der sogenannten bovinen spongiformen Enzephalopathie (BSE) seit 2012 in der Schweiz. Dieser trat bei einer Kuh auf einem Betrieb im Kanton Bern auf. Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mit Sitz in Paris hatte am Mittwochabend den BSE-Fall von Einsiedeln bekannt gegeben.

Alle Kühe, die älter als vier Jahre seien, würden nach einer Notschlachtung routinemässig auf BSE untersucht, sagte Andreas Ewy, Kantonstierarzt im Labor der Urkantone, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die betroffene Kuh war am 23. Januar notgeschlachtet geworden. «Weil sie schon sehr alt und wackelig auf den Beinen war und nicht, weil sie krank war», betonte Ewy. Der Entscheid, die Kuh notzuschlachten, sei verantwortungsvoll gefällt worden, der Gang zum normalen Schlachthof wäre für das Tier zu beschwerlich gewesen.

Wegen Genmutation

Der Amtstierarzt entnahm nach der Schlachtung dem Hirn des Tieres standardmässig eine Probe. Das Resultat bestätigte einen atypischen Fall von BSE. Dieser ist laut Ewy nicht auf eine Fütterungsinfektion zurückzuführen wie bei der klassischen BSE. Sondern auf eine Genmutation.

Besondere Massnahmen seien deshalb keine erforderlich. Menschen und Tiere könnten nicht infiziert werden. Weil es sich um eine Genmutation handle, würden solche Fälle künftig immer mal wieder auftreten, sagte Ewy.

In der Schweiz trat der erste BSE-Fall 1990 auf. Die Krankheit wurde damals durch die Verfütterung von Tiermehl verbreitet. BSE ist eine tödliche Erkrankung des Gehirns. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Delta sich in Europa durchsetzt und dabei die Rückkehr zur Normalität gefährdet

Das BAG verkündete an der Pressekonferenz am Dienstag, dass sich die erstmals in Indien entdeckte Delta-Variante in der Schweiz auf dem Vormarsch befindet. Damit ist die Schweiz nicht allein: In ganz Europa bedroht Delta die Rückkehr zur Normalität.

Das BAG schätzt den Anteil momentan auf rund 10 Prozent. Mitte Juni lag der geschätzte Wert noch bei 5 Prozent. Das würde eine Verdoppelung in nicht einmal zwei Wochen bedeuten. Am Point de Presse am Dienstag warnte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung beim BAG, dementsprechend auch vor einer «deutlichen Zunahme» der Delta-Fälle.

Die Gründe dafür dürften bei der Vernachlässigung der Schutzmassnahmen liegen. «Insbesondere beim Abstandhalten, Masketragen, Händeschütteln und …

Artikel lesen
Link zum Artikel