DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Tierpark Goldau hat's wieder zwei Bärendamen



Braunbärin Laila bei ihrem ersten Streifzug in der Gemeinschaftsanlage Bär und Wolf im Natur- und Tierpark Goldau

Bild: Tierpark Goldau

Im Natur- und Tierpark Goldau wohnt eine neue Bärendame: Die 28-jährige Syrische Braunbärin Laila hat im gebirgigen Terrain des Wolfs- und Bärengeheges ihre Fitness trainiert und die bisherigen Bewohnerinnen und Bewohner in Aufregung versetzt.

Laila lebte bislang im Zoo in Münster. Weil dieser künftig keine Syrische Braunbären mehr hält, wurde im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms entschieden, die Bärendame Anfang Oktober nach Goldau umzusiedeln.

Zur Angewöhnung hatte Laila die erste Woche getrennt von den anderen Bewohnern gelebt, dann konnte sie die Aussenanlage erkunden. Sie sei eine ruhige Bärin, teilte der Natur- und Tierpark Goldau am Dienstag mit. Man habe ihr angemerkt, dass sie sich gebirgiges Terrain, wie sie es in Goldau habe, nicht gewohnt sei. Nach einer Woche sei sie indes bereits agiler unterwegs gewesen. Sie werde in den nächsten Wochen wohl an Muskelmasse aufbauen.

Nach Angaben des Tierparks fühlt sich Laila in Goldau aber zu Hause. Sie habe sich bereits eine Mulde gemacht, in welcher sie gerne liege und döse. Trotz ihres Alters sei sei anpassungs- und lernfähig. Die vielen neuen Eindrücke beeindruckten und ermüdeten sie.

Neuer Geruch im Bärenstall

In Goldau ist Laila nicht die älteste. Bärin Evi ist 29 Jahre alt und zeigte sich gegenüber ihren neuen Konkurrentin zunächst skeptisch. Der elfjährige Bär Takis habe verhalten und schüchtern reagiert, als er das neue Weibchen gerochen habe, teilte der Tierpark mit.

In Goldau leben die Bären im gleichen Gehege wie die Wölfe. Auch sie hätten aufgeregt auf die neue Bewohnerin reagiert und hätten diese aufmerksam beobachtet, schreibt der Tierpark.

In Münster hatte Laila keine Winterruhe gehalten. Wie sie den Winter in Goldau verbringe, werde sich zeigen, heisst es in der Mitteilung. Evi halte Winterruhe, Takis bleibe wach, auch wenn er seine Aktivitäten reduziere.

Der Tierpark Goldau hatte vor etwas mehr als einem Jahr von der Braunbärin Fränzi Abschied nehmen müssen. Sie musste im Alter von 35 Jahren eingeschläfert werden. Die in Bern geborene Fränzi hatte in Goldau acht Jungtiere gross gezogen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn einer einen Bärenhunger hat

1 / 6
So sieht es aus, wenn einer einen Bärenhunger hat
quelle: catersnews / / 1024365
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Biker helfen Hirsch in Not

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Forscher machen Schritt im Kampf gegen Krebs

Forschende unter Leitung der Uni Basel haben zwei Trägerviren für Krebsimpfstoffe identifiziert, die zumindest im Mausmodell entartete Krebszellen eliminieren. Ob die Therapie auch im Menschen wirkt, müssen klinische Studien erst zeigen.

Krebsimpfstoffe sind eine Form der Immuntherapie. Sie ertüchtigen das Immunsystem, sich gegen den Krebs zu richten. Dazu wird die Erbinformation des Tumors quasi als Bauanleitung in harmlosen Viren in den Körper geschleust, damit das Immunsystem die feindlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel