DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist dir auf Tinder gerade ein Tier begegnet? Das steckt dahinter



Du hast keine Halluzinationen, wenn du auf Tinder ein Auherhuhn durchgeswipt hast. In den letzten Tagen sind auf der Datingplattform verschiedene Schweizer Wildtiere mit einem eigenen Profil aufgetaucht.

«Zeig mir deine Federn und ich baue dir ein Nest😉»: Mit diesen Worten ging etwa Auerhuhn Chantal (28) auf Partnersuche.

Bild

«Ich bin stark und mutig», hiess es im Profil des Luchs-Männchens Finn (19).

Bild

Beim Alter hat sich der Luchs wohl vertippt.

Auch ein Fischotter suchte nach Matches. Die Tiere haben eines gemeinsam: Sie alle gelten in der Schweiz als bedroht. Die Umweltallianz von WWF, Pro Natura und weiteren Organisationen will mit den Tinder-Profilen auf die Biodiversitätskrise in der Schweiz aufmerksam machen. Das Artensterben schreite auch hierzulande ungebremst voran. Damit werde die Partnersuche für die Tiere immer schwieriger. «Unser Parlament muss dringend umweltfreundlicher werden», sagt Michael Fust vom WWF.

Damit die Wählerinnen und Wähler überprüfen können, welche Parlamentarier sich zuletzt besonders für die Umwelt engagiert haben und welche nicht, hat die Umweltallianz zudem ein Umweltrating aufgeschaltet.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alpakas vorher vs. nachher

1 / 14
Alpakas vorher vs. nachher
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Robben singen Star-Wars-Melodie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel