DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wallis: 17-jähriger Freerider gerät unter Lawine und stirbt



Bei einem Lawinenniedergang ist bei Veysonnaz im Wallis ein 17-jähriger Freerider neben der markierten Piste verschüttet worden. Der Skifahrer verstarb später im Spital.

Zum Lawinenniedergang kam es am Samstag gegen 11.00 Uhr bei Hérémence im Gebiet «Greppon Blanc», wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. Aus derzeit nicht geklärten Gründen wurde der Freerider von den Schneemassen erfasst und verschüttet. Drittpersonen konnten ihn unter der Schneedecke lokalisieren und bergen.

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Wintersportler mit einem Helikopter ins Spital eingeliefert. Im Verlauf des Nachmittags erlag er im Spital Sitten seinen Verletzungen. Beim Opfer handelt es sich um einen 17-jährigen Walliser mit Wohnsitz im Mittelwallis.

HANDOUT - Blick auf die Abbruchstelle des Lawinenniedergang bei Heremence, am Samstag, 20. Maerz 2021. Bei einem Lawinenniedergang bei Heremence im Gebiet

Blick auf die Abbruchstelle des Lawinenniedergang bei Heremence, am Samstag, 20. März 2021. Bild: keystone

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. Zum Einsatz wurden die Kantonspolizei, die Walliser Rettungsorganisation (KWRO 144) sowie die «Air Glaciers» aufgeboten.

In diesem Winter sind in den Schweizer Alpen bereits 21 Menschen bei Lawinenunglücken ums Leben gekommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

85 Prozent der Ernte vernichtet: Dieses Jahr wird es kaum Aprikosen aus dem Wallis geben

In den Frostnächten im vergangenen April sind im Wallis noch mehr Aprikosen vernichtet worden als zunächst angenommen worden war. Rund 85 Prozent der Ernte dürften verloren sein. Es ist die schlechteste Ernte seit rund 30 Jahren.

In der Nacht auf 6. April kam es in der gesamten Schweiz zu Frösten mit Tiefsttemperaturen von minus 1 bis minus 8 Grad. Auch in den Folgenächten sanken die Lufttemperaturen auf teilweise minus 6 Grad, wie der Schweizer Obstverband damals feststellte. Das Wallis wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel