DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23-jähriger Skifahrer stirbt bei Lawinenniedergang im Titlisgebiet



Ein Skifahrer ist am Montagmorgen bei einem Lawinenniedergang im Titlisgebiet abseits der markierten Piste ums Leben gekommen. Zwei Personen konnten sich mit leichten Verletzungen selber befreien.

Fünf Freerider im Alter zwischen 22 und 24 Jahren fuhren vom Stand talwärts, als drei von ihnen gegen 10.15 Uhr im Bereich Schlächtismatt von einer Lawine erfasst wurden, wie die Nidwaldner Kantonspolizei mitteilte.

Zwei Personen konnten sich mit leichten Verletzungen selber aus dem Lawinenkegel befreien. Ein 23-jähriger Zentralschweizer wurde mit einem Lawinen-Suchgerät seiner Kollegen lokalisiert und aus den Schneemassen befreit. Trotz sofort eingeleiteter Reanimation verstarb er noch auf der Unglücksstelle, wie es weiter heisst.

Die Abklärungen, was zum Lawinenniedergang führte, laufen noch. Im Einsatz standen die Kantonspolizeien Ob- und Nidwalden sowie die Rega, die Alpine Rettung Schweiz, der Pisten- und Rettungsdienst Titlis, der Rettungsdienst sowie ein Care-Team. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der «Horror in Hilflosigkeit» Als 28 Patienten beim Brand des Burghölzlis starben

Vor 50 Jahren kam es in Zürich zu einer Katastrophe: In der psychiatrischen Klinik Burghölzli brach am Morgen des 6. März 1971 ein Feuer aus, 28 Patienten starben. Die genaue Ursache für eine der opferreichsten Brandkatastrophen der Schweiz wurde nie vollständig geklärt.

Die Männer, die der Tragödie zum Opfer fielen, waren in der geriatrischen Abteilung untergebracht, die meisten bettlägerig oder chronisch krank. Die angrenzenden Abteilungen konnten noch rechtzeitig evakuiert werden. Für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel