DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Tote nach Listerienbefall in Schwyz – Ermittlungen gegen Käserei



Bei einer Lebensmittelkontrolle wurden in Kokosnuss-Stücken Listerien gefunden. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

In einer Käserei im Kanton Schwyz waren Produkte mit Listerien befallen. Die verheerenden Folgen: 10 Menschen sind tot. Insgesamt kam es zu 34 Erkrankungen. Dies teilt die Staatsanwaltschaft Innerschweiz mit.

Es bestehe der Verdacht auf mehrfache fahrlässige Tötung, mehrfache fahrlässige Körperverletzung sowie Widerhandlung gegen das Lebensmittelgesetz, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der Kantonschemiker der Urkantone hatte im Juli Strafanzeige eingereicht.

Demnach seien 34 Erkrankungen aus den Jahren 2018 und 2020 mutmasslich auf denselben Listerien-Stamm zurückzuführen, wie er im Brie der Käserei nachgewiesen wurde. Zehn der 34 erkrankten Personen sind gemäss der Strafanzeige verstorben.

Anfang Mai waren bei einer internen Inspektion Listerien in Produkten der Käserei Vogel in Steinerberg SZ gefunden worden. Die Käserei informierte ihre Abnehmer und forderte sie auf, die Produkte aus den Regalen zu nehmen.

Sie alarmierte auch das Labor der Zentralschweizer Kantone und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) über die Kontamination. Dieses gab daraufhin eine Warnung heraus.

Auf ältere Fälle gestossen

Erst durch danach eingeleitete wissenschaftliche Analysen im Auftrag des Bundes habe man auch Zusammenhänge zu Erkrankungsfällen im Jahr 2018 herstellen können, sagte Staatsanwältin Franziska Steiner auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Im Rahmen der Untersuchung würden nun der Beschuldigte und weitere Personen, insbesondere Experten, befragt.

Zu den einzelnen Fällen konnte die Staatsanwältin keine Angaben machen. Im vergangenen Mai war publik geworden, dass sich vier Spitalpatienten im Wallis mit Listerien infiziert hatten, nachdem sie vom besagten Käse gegessen hatten. Einer von ihnen, der an einer schweren Krebserkrankung litt, starb an den Folgen der Infektionskrankheit.

Bei Personen mit intaktem Immunsystem verläuft die Infektion mit Listerien meist milde oder sogar ohne Symptome. Bei immungeschwächten Menschen hingegen können sich aufgrund der Bakterien eine Reihe schwerer Symptome entwickeln, die unter Umständen zum Tod führen könnten. Während der Schwangerschaft kann eine Listerien-Infektion zu einer Fehlgeburt führen oder das Kind kann mit einer Blutvergiftung oder Hirnhautentzündung geboren werden.

Was sind Listerien?

Bakterien der Art Listeria monocytogenes werden umgangsprachlich auch Listerien genannt. Sie können zu einer sogenannten Listeriose, also einer Infektion führen. Das Bakterium kommt in fast überall in der Natur vor und ist nur in hohen Mengen gefährlich.

An Listeriose erkranken besonders Menschen mit geschwächter Immunabwehr. Also zum Beispiel schwer Kranke, Ältere und schwangere Frauen.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Corona: Hunderte Fasnächtler an Umzug in Einsiedeln

Hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler versammelten sich am Montag in Ensiedeln. Dazu gesellten sich zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer. Zunächst schritt die Polizei nicht ein, verteilte dann aber vereinzelte Bussen.

Hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler haben sich am Montag zum «Sühudiumzug» in Einsiedeln getroffen. Dies trotz strikter Corona-Massnahmen, die in der ganzen Schweiz gelten. «CH Media» berichtet von Tausenden Zuschauern, die dem Umzug im Schwyzer Pilgerort beiwohnten. Es habe kaum weniger Personen als in vergangenen Jahren gehabt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Schwyzer Polizei liess die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler gewähren. Der Sprecher der Kapo Schwyz, David …

Artikel lesen
Link zum Artikel