Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irans Botschafter: Schweizer Vermittlung «zwischen dem Iran und den USA ist hilfreich»



Die Schweiz spielt laut dem iranischen Botschafter in der Schweiz, Haji Karim Jabbari, eine aktive und einflussreiche Rolle im Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Aktuell sei die Schweiz darum bemüht, die Gefahr einer Eskalation zu begrenzen.

Der iranische Botschafter in der Schweiz, Haji Karim Jabbari, bezeichnet die Rolle der Schweiz im Konflikt zwischen den USA und Iran als sehr nützlich. Im Bild: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga empfängt Irans Botschafter beim Neujahrsempfang 2020. (Archivbild)

Der iranische Botschafter Haji Karim Jabbari mit Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Bild: KEYSTONE

Er sei überrascht zu hören, dass manche die Rolle der Schweiz mit jener eines «Briefkastens» beschrieben, sagte Jabbari in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Das sei nicht der Fall. Die Überbringung von Nachrichten zwischen zwei Ländern, die keine freundschaftlichen Beziehungen pflegten, sei keine einfache Aufgabe. Das erfordere viel Expertise.

Zudem schlage die Schweiz eine Reihe von Plänen vor, die zu Frieden und Sicherheit in der Region beitrügen. Namentlich erwähnte der iranische Botschafter die Bemühungen um Frieden zwischen dem Iran, den Vereinigten Staaten oder Saudi-Arabien. «Diese Bemühungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten sind tatsächlich hilfreich», sagt der Diplomat. Die Schweiz versuche, die Gefahr einer Eskalation zu begrenzen. «Und wir schätzen das», so Jabbari gegenüber «SonntagsBlick».

Bundesrat Ignazio Cassis und der iranische Aussenminister Dschawad Sarif hätten sich mehrfach getroffen. Irans Präsident Rohani habe Bern besucht. Zusätzlich gebe es einen politischen Dialog mit der Schweiz. «Wir haben intensive Gespräche über die Interessen unserer Länder und über internationale Angelegenheiten», sagte Jabbari.

«Wenn ein Krieg droht, wird die Rolle der Schweiz sehr bedeutsam.»

Micheline Calmy-Rey quelle: «Sonntagsblick»

Man dürfe diesen Kommunikationskanal im gegenwärtigen Konflikt nicht unterschätzen, sagt ihrerseits alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey. Anders als auf Twitter hätten die Amerikaner so erklären können, dass sie nichts von einer Eskalation wissen wollten. Durch diese Vertrauensposition reüssiere Bern, wo andere scheiterten.

Die Eidgenossenschaft übt in Teheran ein Schutzmachtmandat aus. Denn der Iran und die USA unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Will das Weisse Haus den iranischen Machthabern etwas mitteilen, wird die Schweizer Botschaft zum Boten, wie im Fall des von den USA getöteten iranischen Generals Ghassem Soleimani. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

US-Militärschlag gegen Iran-General

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel